WhatsApp: Android-Version mit Material Design endlich für alle

Die erste Welle Nutzer hat das Material Design von WhatsApp bereits mit dem letzten Update Anfang Mai erhalten. Mit dem gestrigen Update auf Version 2.12.84 sollten nun auch diejenigen das neue Design erhalten, die bisher leer ausgingen. Nun könnt Ihr Euch also eine eigene Meinung bilden, was Ihr von WhatsApps Material Design-Interpretation haltet. Die Rezensionen im Google Play Store sind da sehr durchwachsen. Da wir letztes Mal schon davon ausgingen, dass das Update an alle verteilt wird, hinterlasst gerne noch einmal einen Kommentar, falls Ihr Anfang des Monats noch nicht an der Reihe wart, jetzt aber das Update angezeigt bekommt.

WhatsApp Messenger
WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos
  • WhatsApp Messenger Screenshot
  • WhatsApp Messenger Screenshot
  • WhatsApp Messenger Screenshot
  • WhatsApp Messenger Screenshot
  • WhatsApp Messenger Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Also so nen großen Unterschied kann ich da nicht erkennen. Wie man sich über sowas aufregen kann, wie manche im Playstore, bleibt mir wohl ein Rätsel. Wenn es nun komplett anders aussehen würde, könnt ich es verstehen. Für mich haben sie da nur ein paar grafische Feinheiten vollzogen. Mehr aber auch nicht.

  2. Das Design ist OK, aber eine plattformübergreifende Multi-Device-Synchronisierung wär mir lieber.

  3. ich finds jetzt nicht unbedingt schlecht. sieht halt anders aus. vll war das „alte“ Holo design noch klarer. jetzt wirkts wieder etwas verspielter.

  4. Jetzt nur noch die Screenshots updaten (vor allem auch auf whatsapp.com, die sind dort noch nicht mal im Holo-Design).
    Ich verstehe nicht, wie ein 22 Milliarden-Dollar-Unternehmen so langsam sein kann, warum stellen die nicht einfach 2 Leute mehr ein… So ein rein optisches Redesign machen andere Apps in weniger als 2 Wochen…

  5. Nicht mehr ganz so responsive auf nem schwachen Telefon. Design gefällt aber, auch wenn die Emoticons in hell nicht mehr zum dunklen Tastaturlayout passen.

  6. Unterschichtenmessenger.

    Da schreiben die Leute negative Bewertungen wegen einer neuen Farbe. Aber niemand beschwert sich, dass es nicht unabhängig auf mehreren Geräten wie Tablets und PCs läuft.

  7. @Pete
    Einteilung läuft seit Jahren nicht mehr in Schichten. Man teilt nach heutigem Wissensstand in Milieus (vorzugsweise denen des Sinus-Institutes). Nur eine Info am Rand…damit du in Zukunft bescheid weißt.

  8. Wieso „endlich“?
    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir das Design so gar nicht zusagen möchte.
    Ich bin zwar jemand, der ansich die Material-Designs sehr gerne mag, aber Whatsapp hat sich da eher verschlimmbessert. Die „fliegende“ und abgetrennte Eingabeleiste ist einfach nicht so schön, wie das vorherige. Gut, das grün ist ansich hübscher passt aber leider nicht so zu meinem eigentlichen Handy-Theme, aber da kann WhatsApp nichts für.

    Naja muss wohl damit leben, da WhatsApp immer noch nicht zulässt den messenger einmal anständig nach eigenen wünschen zu designen…

  9. @Gus: Spricht man dann bei Whatsapp-Usern besser von „Bildungsfernem Milieu“? 😉

    Es scheint auch die Whatsapp-User nicht zu stören, dass es unter iOS keine End-to-End-Verschlüsselung gibt. Die gibt es nur bei Android-Geräten untereinander. Schade, dass Caschys Blog über so was nicht berichtet. 🙁

  10. @lentille
    du weisst selber dass das nicht stimmt, daher brauche ich die artikel jetzt nicht zu suchen.
    es wurde ganz klar mehrmals kommuniziert dass das zu einem späteren zeitpunkt fürs iphone kommt bzw dass das bisher android exklusiv ist.
    man braucht jetzt nicht wöchentlich einen artikel, der sich mit der frage beschäftigt, wann es denn endlich soweit ist, denn kaum ein nutzer macht die verschlüsselung zur voraussetzung der nutzung… es ist vielmehr ein nice-to-have. zudem wusste keiner der android nutzer davon, denen ich das erzählt habe. verschlüsselung spielt in tech-blogs eine große rolle… aber nicht im echten leben.
    auch bei mir sind 90% meiner kommunikation völlig belanglos… 10% werden über threema, imessage oder am telefon übermittelt…. und das nur um vor datendieben geschützt zu sein. geheimdienste können so oder so, wenn sie wollen, alles abhören (meine meinung).

  11. endlich ? nicht für alle. finde das design schlecht

  12. Ein bisschen off topic: kenn jemand einen öffentlichen xmpp server mit whatsapp gateway?
    Soll ja gehen mittels spectrum, und die Kommunikation darüber muss wirklich nicht unbedingt verschlüsselt sein.dafür gibt’s bessere Kanäle.

  13. Design is mir egal, ich will die Telefonfunktion abstellen.

  14. @lentille
    Nein…Bildung ist bei den Milieus nur einer von vielen Aspekten.^^

    Was ich eigentlich zu @Pete Beitrag ausdrücken wollte. Einen Kommunikationsservice als Unterschichtenmessenger zu bezeichnen zeug hauptsächlich von Ignoranz, Egoismus und einem Hauch von leider verloren gegangener Geistesaktivität. Der Markt bietet aktuell einfach eine so außerordentlich ausgeprägte Vielfalt an Optionen, dass man fast für jeden virtuell-sozialen Spaziergang einen anderen Service nutzen könnte. Außer Frage steht aber, dass WhatsApp in Deutschland durch die Bank von unglaublich vielen, vollkommen verschiedenen Individuen genutzt wird. Da ist wahrscheinlich ausnahmslos jede Schicht (verdammt…jetzt bin auch ich bei Torten angekommen) vertreten.
    Sollte @Pete aber eine eigenen Oberschicht gründen…so würde ich das selbstverständlich mit wehenden Fahnen begrüßen…dann müssen wir uns schon keine Sorgen mehr machen, dass wir zu proletarisch agieren und ihn am Ende damit noch beleidigen.

  15. @ Jan, ein Windows Phone ist dann erste Wahl für dich.
    Dort gibt es dies nicht.(Noch nicht)

  16. Ich finde das neue Design ganz Okay …

    Was ist denn ein „Unterschichtmessanger“ – ich finde das Produkt eigentlich ganz rund und habe bislang noch nichts gefunden das bei gleichen Features irgendwie „Besser“ ist, gerade der Punkt „Multidevice“ ist ja quasi gegen das Grundkonzept von WA (Verzicht auf Benutzernamen/Kennwort zur Authentifizierung und Benutzersuche sondern verwendung der Telefonnummer.

  17. @Zeddi: Das Grundkonzept „Telefonnummer ohne Passwort“ ist kein Widerspruch zu „Multidevice“.

    „Aktivierung über SMS“ bedeutet ja nicht zwangsläufig „Beschränkung auf ein einziges Gerät“.

    Dass das genau so mit „Multidevice“ funktionieren kann, zeigt Telegram in hervorragender Weise. Ganz ohne Account und ohne Passwort. Für jedes weitere Gerät wird einfach der Aktivierungscode als SMS an die bisherige Nummer geschickt.

    Deshalb läuft Telegram eben nahtlos und synchron auf weiteren Geräten, auch wenn sie gar keine eigene SIM haben. Wie z. B. Tablets oder Notebooks.

    Dagegen ist Whatsapp veraltete 90er-Jahre-Technologie, die an ein einziges Gerät gebunden ist. Da kann man ja gleich eine SMS schreiben. 😉

  18. @lentille
    ok, multi-device wäre technisch vielleicht möglich…. beibt immer noch das minimaltische konzept… es soll ein ersatz für sms sein und den user ebenso zuverlässig und schnell erreichen. ein tablet oder einen computer habe ich aber nicht immer direkt bei mir, ein smartphone aber viel eher. und ja, da könnte man auch gleich eine sms/mms schreiben… wenn einem die kosten egal sind.

  19. @HO: So „minimalistisch“ ist Whatsapp doch nicht mehr, spätestens seit der Telefonie-Funktion. 😉

    Eigentlich ist Telegram als Messenger mindestens so leicht und benutzerfreundlich zu bedienen wie Whatsapp. Das Benutzerinterface von Telegram ist sogar noch minimalistischer und aufgeräumter, obwohl es unter der Haube leistungsfähiger und vielseitiger ist. Und eben auf allen Geräten und Plattformen nahtlos und synchron läuft.

  20. Zugegebener Maßen, ich nutze am liebsten zur Kommunikation Jabber (sogar mit eigenem Server), aber für viele halt wohl nicht das richtige – dafür Ultra-Multi-Device fähig 😉 … ich finde WhatsApp trotzdem recht gut, endliich auch mit der Generation 40+ so chatten wie „wir“ das schon seit 2001 machen 😉

  21. @lentille
    „minimalistisch“ war auf smartphone-only bezogen.
    ich bin mir sicher, dass der erfolg von whatsapp viel damit zu tun hat.
    und warum sollte whatsapp etwas ändern… es läuft doch super? wer was anderes möchte, der kann doch frei wählen und zb. telegram nutzen.
    also… es wird schon seine gründe haben, warum mich leute fast ausschließlich über whastapp kontaktieren, obwohl es ca. 5 messenger gibt, über die ich zu erreichen bin.

  22. @GusGus,

    abgesehen davon, dass ich nicht gleich ein Fass aufmachen würde, nur weil jemand flapsig vom „Unterschichtenmessenger“ schnackt.
    Weshalb ich schreibe: Da rufe ich die Seite vom Sinus-Institut auf und die Teilen die Milieus anhand von Schichten (u.a. Unterschicht) ein. Wenn die Schichten die Bezugsgröße für die Milieus darstellen kann ist das Schichtenkonzept aber noch ziemlich aktuell! http://www.sinus-institut.de/loesungen/sinus-milieus.html

  23. WhatsApp ist eben der prädestinierte DAU Messenger. Man muss sich nicht mal ein Passwort dafür merken und richtig nutzen kann man das Ding auch nicht (also für heavyuser).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.