Western Digital stellt neues My Book Desktop-RAID-Speichersystem mit 20 TB Speicher vor

Speicher ist immer zu wenig da. Ich denke mit diesem Statement können sich eine Menge Nutzer digitaler Medien identifizieren. Im Jahre 2017 sind teilweise allein die Datenmengen für gesicherte Fotos und Videos schon derart groß, dass man kaum noch Platz für Musiksammlungen oder gar Games mit deutlich über 40 GB Speicherbedarf hat. Western Digital – bekannt für eine Vielzahl von diversen Speichermedien – stellt nun mit dem neuen My Book Duo ein externers Desktop-Speichersystem mit der „bis dato höchsten Kapazität“ von 20 Terabyte vor.

 

Mit der neuen Lösung will man sowohl Verbraucher als auch professionelle Anwender gleichermaßen zufriedenstellen, heißt es in der zugehörigen Pressemitteilung. Schnelle Übertragungszeiten sollen garantieren, dass selbst große Mengen unterschiedlichster Daten ohne Probleme flott an einem Ort gesichert werden können.

Laut Sven Rathjen, Vice President Product Marketing, Client Solutions bei Western Digital sieht man im neuen My Book Duo eine einfache Bedienung kombiniert mit einem enorm großen Speicher als ideale Lösung für den Kunden, der über ein entsprechendes Datenaufkommen verfügt – unabhängig von der gegebenen Systemumgebung.

Das Gerät enthält zwei RAID-optimierte WD Red-Laufwerke, die bis zu 360 MB/s sequentielle Reads ermöglichen sollen. Auch die Firmware ist laut WD RAID-optimiert und soll perfekt auf ein Zweiplatten-Array mit Selbststeuerung der Laufwerksfunktionen abgestimmt sein.

Das My Book Duo-Speichersystem bietet einen USB Type-C™-Port einschließlich
aller Kabel und ist daher mit schneller Konnektivität universal kompatibel
(unterstützt USB 3.1 Gen 1/3.0/2.0) einsetzbar. Das Speichersystem weist
auch zwei zusätzliche USB Type-A-Anschlüsse auf, für beispielsweise
Drohnen, Kameras, Action-Kameras, Kartenleser, Tastaturen, Mäuse,
USB-Laufwerke oder Telefone zur Synchronisierung und zum Laden.

Neben der Konfiguration mit 20 Terabyte Speicher werden noch weitere Varianten mit 4, 6, 8, 12 und 16 TB vertrieben. Die Sicherung privater Inhalte erfolgt über einen Passwortschutz und eine 256-Bit AES-Hardwareverschlüsselung.

Die Preise (empfohlener Herstellerpreis) gliedern sich wie folgt:

  • 20 TB: 739,99 €
  • 16 TB: 659,99 €
  • 12 TB: 549,99 €
  • 8 TB: 409,99 €
  • 6 TB: 339,99 €
  • 4 TB: 299,99 €

Das My Book Duo ist ab sofort erhältlich auf wd.com und bei ausgewählten Händlern sowie Großhändlern. Eine dreijährige Herstellergarantie ist im Preis inbegriffen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Die 16 TB Variante ist schon für deutlich unter 600 € zu haben – noch einige Wochen und das Gerät rutscht in Bereich „spannend“

  2. Läßt sich die HW Verschlüsselung komplett abschalten? Wenn nein kommt man im Fall eines HW Defekts nicht mehr an seine Daten und man kann die Festplatten auch sonst nirgendwo anders auslesen.

  3. habe in einem anderen Forum gelesen, dass dieses Gerät mit „Raid 0“ ausgelfiefert wird und das Raid 0 Humbug sei. Habe selbst aber absolut keine Ahnung von der Materie, deshalb stelle ich dies einfach mal hier zu Diskussion.
    Persönlich würde ich mir wohl eher ein NAS zulegen, weil ich glaube, damit mehr und vor allem geräteübergreifend erledigen zu können. Aber auch hier; noch Null Ahnung,

  4. Aus eigener Erfahrung kann ich nur von wd Geräten abraten. Egal welches wd Gerät ich bisher hatte wurde durch die Firmware updates nur schlechter.
    In der Firma hatten wir ein wd nas bei dem nach einem Update kein NFS mehr vorhanden war.
    Nur blöd das das Update auch eine Sicherheitslücke gestopft hat.
    Nun hatten wir die Wahl NFS oder Sicherheitslücke.
    Die Hardware ist an sich ja ok aber software ist halt auch wichtig, sonst ist das vermeintliche Schnäppchen nichts mehr wert.

  5. Hübsch, gefällt mir deutlich besser als die alten MyBooks. Ist mir aber zu sperrig irgendwie. Ich hatte mir zur Datenspeicherung+Backup für meine Film- und Fotodaten im letzten Urlaub (4k-Aufnahmen) 2x die neue WD MyPasspord mit je 4TB gekauft. Mit WD-Gutschein habe ich je 102 Euro bezahlt. Aktueller günstigster Preis laut Idealo sind 117 Euro, was ebenfalls sehr günstig ist.

    Wer RAID1 nutzt, nur 4TB netto benötigt und etwas kleines will, kann sich lieber 2x4TB der aktuellen MyPasspord kaufen. Ich spiegel die Daten mit CCC(CarbonCopyCloner). Die neue MyBook oben kostet mit 2x4TB 409 Euro. Dafür bekommt man ja fast 4x4TB bei der kleinen und hat gestapelt noch immer deutlich weniger Platz beansprucht. Alternativ unter dem Schreibtisch befestigen. Das gleiche gilt wenn man gar kein Raidkram nutzt und die Platten als einfache Externe.

    Die kleinen Dinger sind außerdem super schnell (Schreiben 106 MB/s und lesen 111MB/s) und nicht zu hören. Der sehr leise lüfter meines SSD-iMacs ist „lauter“ als die Platten im Betrieb. Des Weiteren brauchts kein extra Netzteil.

    Wie gesagt: bei Raid1 oder als einfache Nutzung als Externe als Einsatzzweck.

  6. RAID 0: Daten werden auf zwei oder mehr Platten aufgeteilt, das beschleunigt dann den Lesevorgang. Maximale Ausnutzung des Speicherplatzes bei gleichzeitiger Beschleunigung.

    RAID 1: Daten werden auf zwei Platten gleichzeitig gespeichert/gespiegelt. Gibt maximale Redundanz und Beschleunigung beim Schreiben und Lesen, halbiert aber den Speicherplatz. Fällt eine Platte aus kann man sie einfach ersetzen.

    RAID 5: Daten werden auf mehrere Platten aufgeteilt und zusätzich Paritätsbits auf die Platten verteilt. Fällt eine Platte aus, lassen sich aus den Paritätsbits von den anderen Platten die fehlenden Daten wieder herstellen. Gibt Redundanz und Beschleunigung beim Lesen, verbraucht nicht so viel Platz wie 1, verlangsamt aber das Schreiben.

    Das sind die drei wichtigsten. RAID 0 ist sicherlich kein Humbug sondern für Heimanwender sehr sinnvoll. RAID 1 und 5 eignet sich für System die ständig erreichbar sein müssen, RAID 5 aber nicht für schreibintensive Umgebungen. Viele machen oft den Fehler und denken dass RAID 1 auch Backup ist. Das ist natürlich falsch. Um Backup muss man sich separat kümmern.

  7. Wichtig zu sagen wäre eben noch, dass bei einem RAID 0 der Ausfall einer der beiden Festplatten auch den kompletten Datenverlust aller darauf gespeicherter Daten bedeutet, d.h. auch die Daten auf der noch funktionierenden Festplatte sind nicht wiederherstellbar. D.h. vereinfacht, dass ein RAID 0 zwar mehr Performance und mehr nutzbaren Speicherplatz bedeutet, aber sich gleichzeitig das Ausfallsrisiko ebenfalls verdoppelt!

  8. @Kalle: ich muss dir widersprechen, RAID0 ist Humburg und zwar der grösste überhaupt. Auf einem Storage zur Datensicherung hat RAID0 nichts zu suchen und im privaten Bereich halte ich es für überflüssig.
    Wenn ein der beiden Platten ausfällt, sind alle Daten weg und zwar unwiderbringlich.

    RAID0 kann man höchstens dort verwenden, wo es auf hohen Datendurchsatz ankommt, also bei Systemplatten im PC oder Server, aber auch nur, wenn sichergestellt ist, das eine regelmässige externe Datensicherung durchgeführt wird.

  9. …hätte man anfangs der 2000er Jahre mal jemandem sagen müssen, dass 2017 eine Festplatte mit 100GB (GIGABYTE !!!!) als Speicherplatz nicht mehr ausreicht.
    Seinerzeit wäre man da wohl mit der weißen Jacke eingeliefert worden….

    Einerseits genial, andererseits aber auch erschreckend, wie schnell sich die Technik ändert

  10. @Kalle „Viele machen oft den Fehler und denken dass RAID 1 auch Backup ist. Das ist natürlich falsch. Um Backup muss man sich separat kümmern.“

    Weil man immer ein off-site Backup machen sollte wegen Diebstahl oder Feuer/Blitzeinschlag?

  11. Jeder muss selbst entscheiden welche Backup Strategie er fährt. Wer ein Raid 0 nutzt verliert bei Defekt alles vom letzten Backup bis zum Ausfall. Bis 1 GBit Netzwerk macht Raid 0 keinen Sinn weil bereits eine Platte schneller ist als das Netzwerk. Ich würde immer auf Raid 1 plus Backup setzen wenn einem seine Daten wichtig sind. Offsite Backup wäre natürlich optimal, aber nicht für jeden zu realisieren.
    Ach ja, auf keinen Fall mit Hardware Verschlüsselung, da gibt’s im WD Forum einige Beispiele das da nix mehr zu retten war im Fall der Fälle.

  12. @bunchofsage
    Ja, das wäre ein Grund. Aber nicht nur darum. Es ist einfach ein weit verbreiteter Irrglaube. Sicher, Daten werden auf zwei Platten gleichzeitig gespeichert. Das gilt aber auch anders herum. Versehentliches löschen oder überschreiben passiert auch auf beiden Platten. Dann gibt’s noch potentielle Fehlerquellen wie Schreibfehler, Defekte durch Viren, Bugs etc. Die fehlerhaften Daten werden dann ebenfalls gespiegelt.
    Ein gutes und brauchbares Backupsystem macht es zudem möglich, zu einem Snapshot aus früherer Zeit zurückzukehren.

    @Thomas
    Du hast keinen Grund genannt warum du RAID 0 für Humbug hältst. Aber einen genannt wo es sinnvoll ist.

    @Ronny
    Du gehst von NAS aus. Hier geht es um eine USB Platte. Ich nutze ein DAS (Thunderbolt-RAID) als Massenspeicher + Offsite Backup. Warum sollte ich Platz verschwenden?

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.