Wenn der DJ twittert…

Was es nicht alles gibt! Gerade von Willi Mail bekommen, die mich über Twitter.dj informiert. In Zeiten, in denen überall davon die Rede ist, dass die Clubs kaputt gehen werden, weil sie die GEMA-Gebühren nicht zahlen können, kann man sich ja mal anschauen, was auf twitter.dj passiert. Twitter.dj ist ein Webdienst, der visualisiert, welcher DJ wo gerade welchen Track spielt.

Ableton Live, Native Instruments Traktor und Rane Serato werden unterstützt – die Software überprüft alle paar Sekunden auf einen aktuellen Track und twittert diesen in die Welt. Was die Hörer davon haben? Sie können auf der Webseite die Tracks abrufen und eine Hörprobe bekommen. Vielleicht animiert so ein Projekt die Hörer zum Kauf von Musik – wer weiss? Für Musikmacher, Musik-Wiedergeber und Musikhörer drücke ich jedenfalls meine Daumen – ich hoffe, dass irgendwann mal ein Modell gefunden wird, welches jedem einigermaßen gerecht wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Ein Kommentar

  1. Wir nutzen solche Tools schon lange bei den Blogrebellen und es gibt durchaus einige sehr sinnvolle Anwendungsbereiche.

    Menschen um Publikum, die wissen wollen, was der aktuelle Track ist, (die gibt es immer!) brauchen nur dem Twitteraccount folgen. Wenn sie dann einfach ihre Lieblingstrakcs faven, können sie am nächsten tag bequem zum Kauf schreiten.

    Man kann den Twitterstream nutzen um die aktuelle Tracklist online zu stellen, wie es Radiosender machen.

    Nicht zu unterschätzen: Mann das ganze zum Protokollieren verwenden. Für Tracklistings und (leider Zukunftsmusik) für die GEMA. Damit endlich nicht mehr Bohlen, sondern die Künstler die ich feature die Kohle kriegen…

    Alles in allem eine feine Sache.