WeatherPro: Bestandsnutzer werden bald auch wieder als solche behandelt


Wir berichteten erst kürzlich über das Update von WeatherPro unter Android, das nicht nur ein neues Geschäftsmodell im Gepäck hatte, sondern viele zahlende Nutzer auch aus technischen Gründen geärgert hat. Allem voran ist da die Werbung zu nennen, die nun auch von zahlenden Nutzern ertragen werden muss. Allerdings nicht die einzige Baustelle, einige Nutzer berichten auch davon, dass sich die App seit dem Update gar nicht mehr nutzen lässt. Und auch über die eingeschränkten Widgets wird sich beschwert. Kurzum: Das Update ging mal voll in die Hose.

Das war offenbar so nicht geplant, wie nun aus einer Mail des Supports hervorgeht. Demnach sei bei dem Update einiges schief gelaufen und auch ein erstes Bugfix-Update brachte nicht die erwünschte Fehlerbefreiung. Aber das wird kommen, alle zahlende Nutzer werden künftig auch wieder als solche behandelt. Im Idealfall bereits ab Version 5.0.4 564 der Android-App, die nicht mehr lange auf sich warten lassen sollte.

Auch die anderen Punkte, wie anpassbare Widgets oder die Verkürzung von Ladezeiten und die Anbindung von Netatmo, stehen noch auf der Liste, sie sollen in späteren Updates angegangen werden.

Wie so oft hätte man das ganze Drama einfach durch eine bessere Kommunikation verhindern können. Die Nutzer nach dem Update erst einmal unwissend dastehen zu lassen – gerade wenn man auf ein anderes Geschäftsmodell umstellt – gehört nicht dazu. Update verbockt, entsprechender Hinweis im PlayStore und viele wären sicher sehr viel ruhiger geblieben.

Aber so wisst Ihr nun wenigstens, dass dies kein geplantes Verhalten der App war und dieses auch bald wieder normal sein sollte.

Danke Axel!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Rückschritt. Ich finde die neue App viel unübersichtlicher. Auf den ersten Blick kann man in der Wochenübersicht auch nicht mehr die Regenmenge sehen, sondern nur noch die sinnlose Prozentangabe. Was nutzt mir die Information, dass es morgen zu 20% regnet? Selbst die Info 100% Regenwahrscheinlichkeit sagt nichts darüber aus, ob es mal für 5 Minuten nieselt oder ob ein stundenlanger Landregen bevorsteht.

    Insgesamt ärgerlich, wenn eine gute fehlerfreie App gegen eine Bastelei mit diversen Bugs und fehlenden Funktionen (die mal da waren) ersetzt wird. Von mir aus hätten sie eine Version 2.0 als extra App veröffentlichen können. Aber die neue Version zwangsweise per Update über die gute alte App drüberzubügeln, ärgert mich! Zumal man ja Updates für einzelne Apps bei iOS überhaupt nicht und bei Android nur das Autoupdate pro App deaktivieren kann.

    Ich werde mein Abo nicht verlängern und zu einer anderen Wetter-App wechseln (DWD Warnwetter, ohne Abo nutzbar und genauso zuverlässig). Die Firma MeteoGroup zeigt, wie man sich durch Dummheit von einer beliebten Firma zu einem Ärgernis wandeln kann. Ohne Not selbst ein Bein gestellt.

    • Peter Pünjer says:

      Moin, das mit den Prozentangaben ist so eine Sache: 20% heißt hier das es an 10 Tagen mit identischem Wetter an 2 Tagen geregnet hat….daraus ergibt sich die Wahrscheinlichkeit von 20%!
      Generell ist das mit den Regen-Angaben so eine Sache.

      • Das widerspricht ja nicht Matzes Aussage, die ich nur unterstreichen kann. Das Wichtigste nach der Temperatur ist für mich der Blick auf die Regenmenge (um wieviel Uhr ist welche Regenmenge prognostiziert), danach die Sonnenscheindauer pro Stunde. Einzig sinnvoller Umgang/Nutzen m.E. im Alltagsgebrauch einer Wetterapp. Mir ist es z.B. meistens völlig Wumpe, wenn es nachts tröpfelt, aber in meiner aktiven Tageszeit wiederum ziemlich aktivitätenbestimmend. Leider verstehen viele allein schon die Mathematik hinter Wetterprognosen nicht bzw. können nicht interpretieren, welche Aussagen von so einer App wichtig/für sie relevant sind oder sein sollten. Demzufolge wissen sie auch nicht, was sie von einer gescheiten Wetterapp erwarten sollen und gehen oft nur nach dem Design oder den Kosten. Auch die Datenquellen und die Häufigkeit deren Aktualisierung innerhalb der App ist meist gar kein Entscheidungskriterium, habe ich den Eindruck. Auf die Spitze wird es dann mit so Apps getrieben, die in einem einzigen Satz auch dem crétin versuchen zu übersetzen, auf was er sich wettertechnisch an diesem Tag so einstellen kann.

    • Das sehe ich genauso. Die App ist sehr unübersichtlich geworden und gibt an verschiedenen Stellen schlichtweg falsche Informationen. Die Oberfläche ist ein signifikanter Rückschritt.
      Offensichtlich sind die umfangreichen Änderungen weder unter Einbeziehung von Usern spezifiziert worden noch ausreichend (wenn überhaupt) getested worden.

  2. machineding says:

    Vielleicht war es ja doch geplant und es wurde nun festegestellt, dass es nicht ganz so gut ankam.

  3. Unbeabsichtigt? Dass ich nicht lache… ich bin Pro Kunde und die können mich mal!

    Deinstalliert und auf der Sammlung gelöscht. Sollen sie an den Kröten ersticken!

  4. Bekommen nun alte Pro-Benutzer auch ohne zusätzliches Abo wieder die damals gekaufte Werbefreiheit zurück? Oder wie ist der Satz „Aber das wird kommen, alle zahlende Nutzer werden künftig auch wieder als solche behandelt.“ zu verstehen?

  5. Herr Hauser says:

    Ich gehe davon aus das man durch die vielen Beschwerden und negative Berichterstattung wieder zurückgeschwommen ist. Man hatte anscheinend erwartet die Nutzer machen alles ohne Mucken mit. In der Art „Man kann es doch mal versuchen“.

  6. Peter Schrumm says:

    Ich werde mich auch von WeatherPro abwenden, nachdem ich viele Jahre das kostenpflichtige Abo hatte. Ich empfehle WarnWetter in der Bezahlversion (2 Euro) und Meteogram fuer schoene Widgets.

  7. Ich bin wirklich auch enttäuscht. Habe die App jetzt zwei mal komplett deinstallieren müssen und neuinstallieren weil diese nach jedem Update zerschossen wurde – Daten löschen alleine hat seltsamerweise nicht ausgereicht.

    Mein Premium läuft jetzt noch bis Ende November, danach bin ich dann wohl weg.

    Keine Ahnung was die Meteo Group da geritten ist – eine über Jahre perfekt funktionierende App so an die Wand zu fahren.

  8. Die haben doch schlicht und einfach die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Es ist doch nur die extreme Verärgerung und der Gegenwind der User, der sie jetzt zum Umdenken bringt…
    Wäre das Volk nicht aufgestanden, hätte man ja alles wunderbar so lassen können.

    Ich für meinen Teil habe mit „weawow“ eine für mich ausreichende, schöne und werbefreie App gefunden. Widgets können selbst angepasst werden und es stehen vier Wetterdienstleister zur Auswahl. Bislang bin ich zufrieden und würde für diese App auch was zahlen, wenn sie denn kostenpflichtig wäre.

    • auf weawow bin ich vorhin auch gestoßen. Bin mal gespannt wie zuverlässig die Wetterdaten sind, da hatte ich mit WeatherPro echt nichts zu meckern

    • Hallo Freddy, ich teste auch gerade weawow.
      Hast du schon Erfahrungen gesammelt, welcher Wetterdienst Anbieter in den Einstellungen die besten Ergebnisse für uns in Deutschland bietet?
      Gruß Andre

      • Hallo Andre!

        Ich habe noch nicht durchgewechselt, aber ich habe mir spontan „Dark Sky“ genommen, weil es am nähesten zu den Anzeigen meiner Netatmo ist. World Weather Online war irgendwie weit weg.

    • Frank Schmitz says:

      Da muss ich Torsten leider recht geben. Was nützt es, wenn „schön“ und „werbefrei“, wenn aber das Wetter von Asunción / Paraguay angezeigt wird? xD

  9. Auch die neueste im Artikel erwähnt Version erkennt alte Premium Accounts nicht.
    Sehr schlecht umgesetzt!
    Alle anderen Punkte, zB. Schlechte Übersichtlichkeit, Radar verschlechtert, Regeninfo mies…usw., wurde in den anderen Kommentaren ja schon angesprochen und ich sehe das genau so.

    Alte Version wird wieder installiert, Updates verhindert und ansonsten werde auch ich auf einen anderen Anbieter ausweichen.

    Schade…

  10. support@meteogroup.zendesk.com

    Habe ihnen angekündigt, dass sie mich als Abo-Kunden los sind, wenn sie die gute bisherige App per Zwangsupdate auf die neue App downgraden. Wie kann eine Firma nur so blöd sein?!

    • Sinnlos…

      „Sehr geehrte/r …,

      vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Services.

      Damit Ihr Anliegen von einem unserer Service Mitarbeiter bearbeitet werden kann, würden wir Sie bitten über das Anfrageformular direkt mit uns in Kontakt zu treten. Dies finden Sie in unserem Help Center unter https://meteogroup.zendesk.com/hc/de. Hier haben Sie zudem die Möglichkeit gezielt nach Lösungsvorschlägen zu suchen. Des Weiteren finden Sie zu all unseren Produkten Bedienhinweise und Hilfestellungen zu häufig auftretenden Fragen.

      Bitte antworten Sie NICHT auf diese E-Mail, da diese automatisch generiert wurde.

      Wir würden uns freuen von Ihnen zu hören.

      Viele Grüße,
      Ihr Support-Team“

      • Und genau über den Weg gabs bei mir die Infos über das Probleme nach dem Update. Denke das hier mal wieder die klicki-bunti-hübsch-mach-abteilung die Oberhand gewonnen hat. Die alten app nur aufgehübscht, das wärs gewesen.
        Gebe nochmal ein paar Updates Spielraum, wenn dann aber die Regenmengen, Widgets usw. noch immer fehlen (MeteoGroup bis November habt ihr) bin auch ich leider weg. War die allerbeste WetterApp und hoffentlich wirds sie es auch wieder.

  11. Wie hast du das downgrade durchgeführt? Die neue App ist einfach für mich nicht nutzbar, schreckliches Redesign

  12. Eine neue Version mit reduziertem Funktionsumfang auszurollen ist meiner Meinung nach immer eine schlechte Idee. Erst recht, wenn die Kommunikation noch so mangelhaft ist. Beides sollte man als PO tunlichst vermeiden.

  13. „Das war offenbar so nicht geplant, wie nun aus einer Mail des Supports hervorgeht. Demnach sei bei dem Update einiges schief gelaufen und auch ein erstes Bugfix-Update brachte nicht die erwünschte Fehlerbefreiung.“

    -> Dann kann ja der Support diese Erkenntnis im PlayStore bei den Infos zu der App nun endlich mal veröffentlichen 🙂

  14. Ehrlich gesagt glaube ich das nicht. Das ist schon bei einigen Apps in den letzten Jahren passiert:

    – Inhalte sind durch Einmalkauf verfügbar
    – App wird auf Abomodell umgestellt
    – Inhalte sind für Kunden mit Einmalkauf nicht mehr zugänglich
    – Nach ein paar Wochen/Monaten können Einmalkaufkunden wieder auf bezahlte Inhalte zugreifen

    Die wollen einfach die Teilmenge der Altkunden abgrasen,die bereit ist, auch ein Abo abzuschließen ohne zu meckern – bei gleichzeitiger Vermeidung *zu* schlechter langfristiger Presse. In ein paar Wochen erinnert sich da fast niemand dran und alle sind zufrieden. 😉

    • Bisher hatte ich allerdings nicht den Eindruck, dass MeteoGroup so eine unseriöse Firma ist.

      Und dass dieses Konzept auch nach hinten losgehen kann, hat Stoeger IT (Outbank) vor Jahren schon gezeigt. Das hat die Reputation und den Wert der Firma nachhaltig beschädigt.

  15. Bugs: Taupunkt? Beaufort? Fehler beim Laden des Widgets? Premium Account wird zumindest in der Beta erkannt. Die Wenigsten verfügen über Rootrechte/ Kenntnisse außerhalb von dieser Seite um ihre Apps zu downgraden, wenn bei dem Entwickler etwas schief gelaufen ist. Der alte Appaufbau war gut durchdacht. Ich verbleibe momentan bei Version 4.8.8.4

  16. Ah ja, das Update sollte so nicht sein……ja, nee, ist klar, und morgen ist dann Weihnachten.
    Sorry, aber diese „Begründung“ ist mehr als lächerlich.
    Man hat gehofft, das die User alles widerstandslos hinnehmen. Jetzt hat man gemerkt, das dem nicht so ist und rudert fix zurück.

  17. Ich hatte 0.99€ für die Werbefreiheit bezahlt, nach dem Update werden mir jetzt Anzeigen eingeblendet.
    Da Werbeanzeigen in Wetter-Apps die miesesten sind (meistens mit Zugriff auf den Standort den man der App ja gewährt) kommt das für mich nicht in Frage.
    Probiere jetzt mal was anderes aus (weawow, trotz dem doofen Namen) und habe mich mit einer 1-* Bewertung „bedankt“.

  18. Das neue Icon ist ja mal wirklich äußerst hässlich. Sowas möchte ich nicht auf meinem Homescreen haben.

  19. Slaribart says:

    Matze spricht mir aus der Seele. Ich glaube, die Entwickler verkennen, was viele langjährige Benutzer hier auf die Palme treibt: Massiv schlechtere Usability. Die Problematik mit der Werbung und Premium ist nur das Sahnehäubchen.

    Werde ebenfalls die alte Version nutzen, solange Premium noch läuft und mich anderweitig umsehen.

  20. Stefan Schluppeck says:

    Ich habe WetaherPro zweimal gekauft, einmal für das Smartphone und dann in der HD Version fürs Tablet. Die Tablet Version wurde komplett gelöscht und ersetzt. Ich kann jetzt auf dem Tablet nur noch Hochkant das Wetter anschauen.

    Die Widgets wurden nach dem ersten Bugfixupdate auch nicht wiederhergestellt. Ich war jahrelang zufriedener und zahlender Kunde. Abo ist gekündigt. Bin auf Wetteronline umgestiegen und zahle da gerne für ein Abo.

    • Ach ja… Das gute Wetter online, wegen dem die DWD App in der kostenlosen Version um die Wetteranzeige beraubt wurde. Ein vorbildliches Unternehmen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.