Wear: Spotify und YouTube Music bekommen Offline-Modus

Wer unsere Berichterstattung rund um die Google I/O verpasst hat, der sei kurz ins Boot geholt. Samsung und Google arbeiten gemeinsam am Wearable-Betriebssystem Wear, um das Beste aus Tizen und Wear OS zu vereinen. Da werden wir also bald neue Smartwatches sehen, die auf das neue Wear setzen. Und selbst erste App-Entwickler hat man auf seine Seite ziehen können. Spotify wird nämlich nun auch eine echte Offline-Funktion für Songs anbieten, man kann also direkt von der Smartwatch mit Wear streamen, selbst wenn man kein Smartphone dabei hat – oder dieses offline ist. Nicht überraschend rafft sich Google ebenfalls auf und wird YouTube Music einen entsprechenden Modus verpassen – es soll ja Nutzer geben, die direkt Googles Streamingdienst nutzen und für diesen bezahlen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ach, aber unter iOS bekommen sie das seit Jahren nicht auf die Reihe? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

    • Du beklagst dich, das etwas kleines von Google mal auf iOS nicht funktioniert? Während Apple praktisch all sene Dienste nur in ihrem eigenen Kosmos anbietet, immer eigene Standards erfindet und Systemoffenheit ein absolutes Fremdwort ist? Lustige Geschichte. Stockholm-Syndrom.

    • Ich glaube Samsung arbeitet da mit Spotify zusammen und das verbietet es auf anderen Plattformen möglich zu machen.
      Und jetzt wo Samsung mit Google zusammen arbeitet ist es aufeinmal bei WearOS möglich.

  2. Wow, nachdem WearOS fast schon jahrelang praktisch tot war und selbst Googles eigenes YouTube Music nicht unterstützte. Google Music verbliebt funktionslos am System. Fast alle Funktionalitäten liegen aktuell brach und sind die reinste Ruckelpartie, während der unbrauchbare Google Assistent nervt und immer wieder aus Versehen ausgelöst wird.

    Ich denke inzwischen sind schon viele Anwender abgesprungen. Leider verlor man kein Wort darüber welche aktuell noch aktiven Geräte überhaupt unterstützt werden. Mein Vertrauen haben sie jedenfalls verloren. Meine WearOS-Uhren sind alle unbrauchbar und ein Neukauf kommt nicht in Frage, weil ich nicht weiß ob sich Google auch noch in 2 Jahren dafür interessiert.

    Die vergraulte Kundschaft nach so langer Zeit wieder ins Bot holen zu wollen, ist aber schon mutig. Ohne Samsung wäre es jedenfalls unmöglich.

    • da hast du aber echt Pech gehabt. Ich hab jetzt seit nem halben Jahr ne Mobvoi TicWatch mit dem 4100er Prozessor. Die läuft bei mir mit ein paar Anpassungen super. Ich muß meist nur alle 3 Tage aufladen. obwohl ich sie täglich nutze. Das es schon ein halbes Jahr keine Musik App von Google gibt, finde ich auch ätzend. Ich hab mir dann Musik rauf geladen das geht mit NavMusic oder WearMusic ganz gut, ist aber nicht jedermanns Sache und ersetzt kein Streaming. Der Rest läuft aber flüssig. Von daher freue ich mich auf die neue Zusammenarbeit und bin gespannt was kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.