WDR AR 1933-1945: Kostenlose App für Apple iOS arbeitet das Dritte Reich auf

Die Vergangenheit Deutschlands hat einige Schattenseiten. Mittlerweile haben wir eine andere Zeit und die letzten Menschen, welche das Dritte Reich noch miterlebt haben, waren damals noch Kinder. Angesichts des aktuellen politischen Klimas ist es aber wichtig, sich weiter daran zu erinnern, was sich in Deutschland einmal abgespielt hat. Das kann auch ohne erhobenen Zeigefinger erfolgen. Zu diesem Zweck hat der WDR die App WDR AR 1933-1945 für Apple iOS veröffentlicht.

Die Anwendung soll sich nicht nur für Zuhause eigenen, sondern laut Beschreibung auch für die Verwendung in Schulklassen. Zeitzeugen, die das Dritte Reich als Kinder miterlebt haben, berichten dabei über ihre Sicht der Dinge von damals. Man muss dazu aber sagen, dass die Beschreibung des WDR etwas grenzwertig ist. Da wirbt man etwa für meinen Geschmack etwas arg plakativ: „Deutsche Bomber, die in einer Angriffsstaffel durch dein Zimmer fliegen. Mitten in deinem realen Klassenzimmer steht London in Flammen. Ein Kölner Luftschutzbunker stürzt vor deinen Augen zusammen. Eine Winterlandschaft entführt dich nach Leningrad. 360° im Schnee!

Natürlich ist es toll, wenn man Geschichte durch moderne Technik greifbar machen kann. Aber ob deutsche Bomber, die durchs Kinderzimmer sausen, da so verbal mit Applaus bedacht werden müssen? Das weiß ich nicht so recht. Auch wenn ich den Text tendenziell abenteuerlich finde, ändert das nichts daran, dass die App sehr spannend klingt: Mit der Kamera soll man auf eine freie Fläche auf dem Fußboden in ca. 2 m Abstand deuten. Auf dem Boden soll dann ein Kreis erscheinen. Nach Berührung kann der das Hologramm eines Zeitzeugens darstellen, der seinen Bericht beginnt. Während der Erzählung ist es möglich, sich im Raum umzusehen und die visuellen Hilfsmittel zu erkunden.

Laut dem WDR werde man die App nach und nach mit Inhalten befüllen. Dabei bindet man einzelne Geschichten aus der NS-Zeit ein. Den Anfang mache „Kriegskinder“. Mitte 2019 werde dann „Anne Frank“ erscheinen. Wie schon angedeutet, geht es eben in „Kriegskinder“ zunächst um den Zweiten Weltkrieg aus Kindersicht. Dabei erzählt man die sehr unterschiedliche Geschichten.

Der WDR fasst zusammen: „Anne aus Köln erlebt den Krieg im Bunker. Sie sagt: ‚Es war die Hölle.‘ Vera erzählt von der Luftschlacht um London, in der sie ihren Vater verliert. Und Emma erinnert an die deutsche Blockade von Leningrad (heute St. Petersburg). Mehr als eine Million Menschen sterben, weil Hitler die ganze Stadt aushungern will.

Augmented Reality soll also in diesem Fall die unterschiedlichen Perspektiven verdeutlichen und noch eindringlicher machen. Die App WDR AR 1933-1945 ist mit iOS-Geräten ab dem Jahr 2017 kompatibel. Ca. 1 GByte soll die Anwendung auf die Waage bringen. Die Geschichten lassen sich dann laut dem WDR einzeln herunterladen und auch wieder entfernen. Das ermöglicht eben auch die spätere Erweiterung um neue Inhalte.

WDR AR 1933-1945
WDR AR 1933-1945
Entwickler: WDR
Preis: Kostenlos
 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Herr Hauser says:

    Android lässt man außen vor?

  2. Ich finde die Idee super, Geschichte durch moderne Technik greifbar machen, endlich kommt mal jemand auf die Idee. Die Geschichte derer die das alles erlebt haben muss konserviert werden, nicht nur in Museen.
    Zeitgleich ist eine weitere interessante App erschienen, berlinHistory.

    Edit:
    @André: Der Artikel ist klasse geschrieben.

  3. Gut gemachte Bildung. Auch wenn vieles dieses Niveau nicht erreicht, ich zahle gerne Rundfunkbeitrag. Ich möchte mir nicht ausmalen wie unser Land aussähe, wenn Springer, Burder und die anderen Oligarchen die Berichterstattung alleine übernehmen würden. Vermutlich so wie FoxNews in den USA und die Berlusconi-Medien in Italien.

    Man kann und muss vieles an den öffentlich-rechtlichen Medien kritisieren. Änderungen sind vor allem inhaltlich nötig. Aber verzichten sollte man nicht auf sie. Darauf warten Springer und Konsorten nur, die derzeit ständig hetzen und die Messer wetzten.

    • Da muss ja niemand drauf verzichten. Aber es wäre nur fair, wenn die, die Musik bestellen, diese auch bezahlen würden. Aber das ist tatsächlich eine ganz andere Diskussion…

  4. Mein Rundfunkbeitrag at Work! Sehr gut und ich kann mich nur @Matze anschließen!

  5. Danke André, klasse App – Geschichtspräsentation auf einem Level welcher Jugendliche ansprechen sollte

  6. Korrekt. Deutschlands Geschichte besteht nur aus dem 3. Reich und da auch nur aus ein paar Jahren. Außerdem gibt es auch nur eine Perspektive der Erzählungen.
    Nur komisch das Menschen die in Stalingrad und co. waren immer was Anderes erzählen, als es bei Klett und Cornelsen geschrieben steht.
    Aber die Welt hat sich eh erst 1933 angefangen zu drehen. Bismark? Kennt keiner. Scheidemann, Fehrenbach, Wirth, Stresemann, Hermann Müller usw. und das war nur ein paar Jahre zuvor.
    Napolion hat man schon mal gehört, was ist da passiert?
    Ludwig der 4.?
    Mittelalter? Natürlich nur Hexenverbrennung und Pest.
    Kreuzzüge?
    Aber Hauptsache man kann alle Präsidenten der USA rückwärts tanzen, weiß das Putin persönlich für das Leid aller Menschen der Erde verantwortlich ist und der Islam friedlich ist.

    China – 100 Mio Tote in nur 10 Jahren, Islam – 300 Mio Tote, USA – 100 Mio Tote nur bei den Indianern, ….

    Aber schön das man rund um die Uhr mit Hitler zugeschissen wird und mir erklärt wird, welche Schuld ich daran doch habe und meine Kinder auch!

    Die Geschichte besteht aus mehr als nur Adolf und seinem Schäferhund!

    „Lasst uns Geschichte nie vergessen,
    Doch mit Mut nach vorne schau’n.“

    • Wow, das ist eine App die sich mit genau einem Thema beschäftigt. Themen wie Napoleon, Mittelalter, Bismark usw. werden in der Schule ebenfalls ganz normal gelehrt, zumindest war das zu meiner Schulzeit so.
      Ich finde es völlig in Ordnung wenn wir uns in Deutschland im Unterricht mit unserer eigenen und besonders mit dieser Geschichte auseinandersetzen bevor wir lernen die US Präsidenten rückwärts zu tanzen.

    • Keine Ahnung auf was für einer Schule du warst, @Asti, aber mein Geschichtsunterricht hat so ungefähr alles von der Frühgeschichte, über die Germanen und Römer, Wikinger, Mittelalter, Dreißigjähriger Krieg, Industrialisierung, Reichseinigungskriege, WKI, Machtergreifung, Holocaust, WKII, Nachkriegszeit, Teilung, Wiedervereinigung und hunderten weiteren Themen aus der gesamten Zeit befasst.
      Hinzu kamen natürlich diverse internationale Themen, egal ob Sowjetunion, China, Afrika, Amerika, Asien, Arktis/Antarktis oder Europa…

      Auch wurde mir niemals suggeriert dass ich an irgendetwas in der Geschichte „schuld“ hätte, lediglich dass wir Verantwortung haben dass bestimmte Aspekte unserer Vergangenheit nie wieder passieren dürfen.

      • Auch habe ich oder meine Nachfahren keine Verantwortung. Man kann keine Verantwortung für etwas übernehmen, wo man überhaupt nicht beteiligt ist oder man damals noch gar nicht gelebt hat.

        Im Übrigen weiß ich ziemlich genau was damals gelehrt wurde, denn ich habe eine Abschlussprüfung in Geschichte mit 1.0 abgelegt.
        Trotzdem frage ich mich, wie eine Zeitepoche je nach Quelle (Land) völlig anders geschildert wird. Aber jeder redet sich seine Welt eben zurecht wie es gerade gebraucht wird.

        Ich selbst habe keinen Fernsehanschluss aber wenn die Kiste bei Bekannten läuft, dann kommt da auf gefühlt 50% der Sender nur Nazi-Scheiße und USA-Waffengedöns.
        Auch reden die Politiker täglich davon was ich zutun und zulassen habe, weil das damals so war und man das wieder gut machen müsste, weil „wir“ diese Schuld auf uns geladen haben.

        Nichts spricht gegen erinnern und gedenken, ist wichtig. Irgendwann sollte man dann doch nach vorn schauen und nicht in der Vergangenheit leben und das täglich vorgehalten bekommen.

    • „Abschlussprüfung in Geschichte mit 1.0“ und redet von Napolion und Bismark. Solch Trollen wie Dir müsste man Internetverbot erteilen.

    • Unsere Dauer(zahl)schuld muss uns eben täglich neu eingehämmert werden, bis es auch der letzte verinnerlicht hat. Damit auch weiterhin Waffen und UBoote an Israel verschenkt werden und wir uns auch weiterhin gerne fremdbestimmen und uns Stück für Stück unsere Kultur wegnehmen lassen. Daher wurde ja auch der per Zwangssteuer finanzierte Staatsfunk von obersten Gerichten als rechtmäßig anerkannt…..

  7. Ich wüsste schon gerne, was der Spaß gekostet hat.
    Und bei solchen Projekten ist klar daß die ÖR von Jahr zu Jahr mehr Geld haben wollen.

    Würden die in Konkurrenz zu den Privaten stehen, der ganze Mist wäre schon lange verschwunden!

    • Hää?
      Gerade Projekte wie diese sind sinnvoll, denn sie setzen den Bildungsauftrag des ÖR um, stehen nicht im Wettbewerb zur Privatwirtschaft, setzen sich ab vom immer unwichtiger werdenden Linearfernsehen und erschließen aktuelle Medien/Technologien…
      Ich finde vieles am ÖR grenzwertig, in diesem Fall halte ich es aber für absolut sinnvoll.

  8. Mein täglich Hitler gib mir heute…

  9. Gibt es eigentlich nichts anderes über das die Öffentlichrechtlichen berichten können. Tag ein Tag aus drittes Reich. Hitlers Frauen, Hilters Bart, Hilters Hund…. und weil das nicht reicht noch ne App. Ich kann es nicht mehr hören. Ich lebe im Jahr 2019 und nicht anno Pief

    • Es muss noch tausende solcher Apps geben, bis auch unreflektierte Menschen wie Du begreifen, wie wichtig diese Aufarbeitung ist. Und wenn Du 2019 nichts davon hören willst, wird die nächste App kommen und Dich Deiner politischen Gesinnung entlarven.

      • Bei allem Respekt, das hat nicht unbedingt etwas mit politischer Gesinnung zu tun. Wer das zwingend in einen Topf wirft, ist nicht weniger das, was er anderen vorwirft, zu sein: unreflektiert.

        • Natürlich hat es das… es gibt absolut nichts, woran man sich stören kann, dass wir diese Vergangenheit aufarbeiten und aufzeigen. Also geh Dich löschen, Troll!

          • Nein, hat es nicht. Aber wer das nicht verstehen will, wird es auch nicht verstehen. Ebenso auch, dass sich zumindest im Rahmen dieser Diskussion hier niemand daran gestört hat, die Vergangenheit aufzuarbeiten und aufzuzeigen, es wurde lediglich angemerkt, dass das „schon wieder“ geschieht. Und so eine Anmerkung sollte m.E. durchaus gestattet sein, ohne dass man sich beschimpfen lassen muss, wobei eine Wortwahl, wie du sie in deinem letzten Satz getroffen hast, ohnehin nicht den Willen und die Fähigkeit erkennen lässt, ernsthaft an so einer Diskussion teilzunehmen.

      • Aufgearbeitet wurde gar nichts. Alle Täter waren schon wenige Jahre nach Kriegsende wieder in Amt und Würden.
        Nur unsere angebliche Dauerschuld als Deutsche soll uns auf diese Weise tagtäglich eingehämmert werden, damit wir schön weiter der Zahlemann Europas bleiben…..

      • Feliks bist du es?

  10. Wäre ja gelacht, wenn man nicht noch mehr von den Zwangsgebühren verpulvern kann für Sachen, die gar nicht Aufgabe des Staatsfunks sind…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.