VR-Apps: Google löst die Daydream-Handbremse

daydreamCardboards kennt mittlerweile jeder, die günstigen Pappgestelle bekommt man mittlerweile hinterher geworfen. Etwas anders gestaltet sich da Googles Daydream View, welches dieser Tage bei den ersten Bestellern eintreffen dürfte – auch in Deutschland. Der 10. November markiert den offiziellen Marktstart. 69 Euro werden fällig für die Lösung, die nicht als stumpfes Kunststoff- oder Papp-Ding daherkommt, stattdessen setzt Google auf einen angenehm zu tragenden Stoff über der Konstruktion. Clou des Ganzen ist hier aber auch der Controller, mit dem sich der Nutzer durch die virtuelle Realität schlagen darf.

bildschirmfoto-2016-11-10-um-10-06-00

Trotz der ganzen existenten Lösungen darf man nicht vergessen, dass man letzten Endes nur mit zwei angepassten Linsen auf sein Smartphone-Display schaut. Alles ist einfach nicht möglich, doch wer ein Daydream-zertifiziertes Smartphone hat oder sich eines anschaffen will, der sollte vielleicht auch gleich die passende Brille dafür besorgen, denn der Spaß ist immens, wie ich bei der Vorstellung der Lösung in Deutschland schon sehen konnte. Street View bekommt eine andere Bedeutung, wenn man mitten drin ist, des Weiteren lassen sich angepasste Videos und Spiele spektakulärer erleben, das kann wirklich Spaß machen und ich hoffe, dass da noch einiges passieren wird.

Für eure Notizen: Mittlerweile hat Google damit begonnen, die benötigte Daydream-App in den Play Store zu wuppen und die Services auf den zertifizierten Smartphones zu aktualisieren. Solltet ihr vielleicht im Hinterkopf behalten, wenn ihr den Spaß mal ausprobieren wollt. Bastler unter euch, die nur ein „normales Cardboard“ aber ein Nexus 6P und ein Zweit-Handy als Controller haben, können sich vielleicht auch diese Anleitung eines Reddit-Nutzers mal durchlesen, der hat Daydream „so“ zum Laufen bekommen. Ebenfalls behaltet schon einmal die APK von YouTube VR im Hinterkopf – da lassen sich wirklich schöne Videos anschauen. Google schlägt in der App selber welche vor, alternativ müsst ihr euch einfach mal dieses BBC Video anschauen – dafür reicht aber auch das Cardboard:

Daydream
Daydream
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
  • Daydream Screenshot
  • Daydream Screenshot
  • Daydream Screenshot
  • Daydream Screenshot
  • Daydream Screenshot
  • Daydream Screenshot
YouTube VR
YouTube VR
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
  • YouTube VR Screenshot
  • YouTube VR Screenshot
  • YouTube VR Screenshot
  • YouTube VR Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Das wird sicher weggehen wie geschnitten Brot und eine rosige Zukunft haben bei den unzähligen Endgeräten….

    Oh…

  2. Werde ich mein S7 Edge mit Daydream nutzen können ? Das würde mich brennend interessieren.

  3. Daydream V.2 wird dann 129€ und Daydream V.3 wird dann 259€ kosten.
    Wie bei google üblich 🙂

  4. Sobald es das für das neue iPhone7 gibt, hol ich mir das. Genau auf sowas warte ich. Aber ich habe wenig Hoffnung bei Google/Apple

  5. Reto Burgener says:

    Schön, in der Schweiz g gibt’s immer noch nicht mal eine Info über den offiziellen Pixel start…

  6. Hätte das Potential zu einer der spannendsten VR-Plattformen zu werden, wenn es mehr Endgeräte (zu einem vernünftigen Preis) geben würde. Bis dahin bleibt es ein ähnliches Nischenprodukt wie die Vive oder Rift – wobei die vergleichsweise wenigstens High-End-Technik bieten.

  7. funktioniert das auch mit dem revolutionären iPhone? ^^ 😀 😀 😀