Volvo holt gemeinsam mit Epic Games die Unreal Engine in Fahrzeuge

Epic Games bringt man nicht unbedingt mit Fahrzeugen in Verbindung, jedenfalls nicht mit „echten“, bestenfalls mit Fahrzeugen in Games. Doch das Unternehmen hat sich mit Volvo Cars zusammengetan, um die Unreal Engine in kommende E-Autos von Volvo zu hieven. Schon 2022 setzt man diese Pläne gemeinsam um.

Damit ist aber nicht gemeint, dass ihr hinterm Steuer „Fortnite“ zockt oder im Epic Games Store nach Angeboten sucht, sondern man möchte fotorealistische Visualisierungen zur Fahrunterstützung in E-Fahrzeugen einbinden. Die Unreal Engine soll also für die Entwicklung des Human Machine Interface (HMI) Verwendung finden. Der Fokus liegt zunächst auf dem Driver Information Module (DIM), einem der Displays im Cockpit, das den Fahrer mit Informationen und Infotainment-Inhalten versorgt.

Da soll die nächste Generation der Volvo-Fahrzeuge laut dem Hersteller hochwertige Grafik darstellen: schärfere Objekte, lebendigere Farben und brandneue 3D-Animationen. Für die Hardware wird Volvo auf die Snapdragon-Cockpit-Plattformen der dritten Generation aus dem Hause Qualcomm setzen. Die neuen Infotainment-Systeme sollen mehr als doppelt so schnell operieren wie die direkten Vorgänger und bei der GPU-Leistung sogar einen Sprung um bis zu dem Zehnfachen hinlegen, je nach Szenario.

Laut Volvo wolle man in diesem Bereich der führende Hersteller werden. Als erstes Modell soll ein neues E-Fahrzeug-Flaggschiff von Volvo auf die Unreal Engine setzen, das noch im weiteren Jahresverlauf vorgestellt wird. Bis 2030 will man komplett auf eine reine E-Flotte umgestellt haben und keine Verbrenner mehr anbieten. Potenzial für die Unreal Engine sieht man dabei bei Volvo auch in anderen Bereichen. Da prüft man derzeit noch die Möglichkeiten, immer unter Einbezug höchster Sicherheitskriterien.

Bis Mitte dieses Jahrzehnts möchte Volvo die Hälfte seiner Software für Fahrzeuge in Eigenregie entwickeln und heuert deswegen mittlerweile reichlich Entwickler an.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. So ein lächerliches Cockpit. Der Trend geht immer weiter weg von intuitiver Bedienung…

  2. Volvo soll erst einmal die Software Probleme in den derzeitigen Fahrzeugen wie dem neuen XC60 2022 beheben. Dort wurde auch schon vor 6 Monaten eine AppleCar Integration versprochen und nichts ist gekommen. Ich musst letztens während er Fahrt das Infotainment System resetten, weil ich keinen Sound mehr hatte. Weder Blinker, Radio, Bluetooth noch sonst etwas…. Einfach Schrott deren neues Android System! Wäre es kein Leasingfahrzeug, welches ich eh nur für 1 Jahr fahre, hätte ich ihn schon längst zurückgegeben, wie zahlreiche andere Leute.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.