Volkswagen mit CarPlay und Android Auto in Europa

connected_golf_4485

Kurz notiert: Die CES ist immer mehr Messe für Automobilhersteller, um dort Neuerungen im Bereich der Connected Cars zu zeigen. Auch mit am Start: die Wolfsburger von Volkswagen. Die haben die Messe genutzt um gleich einmal für die Funktionen in kommenden Fahrzeugen zu trommeln. So wird nicht nur Apples CarPlay im Verlauf dieses Jahres verfügbar sein, sondern auch Googles Android Auto. Neben diesen beiden Konnektivitätsmodulen wird in den Staaten auch Mirror Link zu haben sein, hier hat man Zugriff auf diverse Funktionen von Smartphones von Samsung, HTC, LG und Sony. (via VW)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Und wer macht das ganze möglich? BlackBerry mit seinem QNX. Ist echt interessant wie sich die Wahrnehmung von BlackBerry ändert.

  2. Sonst dachte ich: Warum setzen bisher alle auf ein System, warum hat man keine Auswahl?
    Gerade dachte ich aber: Dann verkaufst du deinen VW mit einem der beiden Systeme, aber die Interessenten kaufen es letztlich nicht, weil sie ein Smartphone mit OS des anderen Systems nutzen.

    Da bin ich ja mal auf in 10 Jahren gespannt, wenn diese Systeme schon breiter vertreten und auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt häufiger zu haben sind.

  3. Ich vermute, dass man sich nicht entscheiden muss, sondern alle Systeme auf einem Gerät sind.
    Wäre nicht sehr clever, wenn die Autobauer das einschränken würden.
    CarPlay und android Auto liegt ja über der VW eigenen Schicht (zumindest ist es so bei bisher allen Herstellern).

  4. Wie ich die Autohersteller kenne wird der Spaß noch eine ganze Weile zu absoluten irrwitzigen Konditionen angeboten werden. Wenn man sich anschaut welche Preise immer noch selbst für absolut banale „Multimedia Upgrades“ verlangt werden.

  5. Wie ich die Autohersteller kenne wird der Spaß noch eine ganze Weile zu absoluten irrwitzigen Konditionen angeboten werden. Wenn man sich anschaut welche Preise immer noch selbst für absolut banale “Multimedia Upgrades” verlangt werden.

  6. Wikinator says:

    @elknipso: Dann schaue mal nach Opel. Deren systemübergreifende Lösung ohne Android Auto oder CarPlay, ist in der Durchnittsversion schon Serie.

  7. Und die WP Nutzer müssen sich halt gedulden, bis sie sich ein neues Auto kaufen dürfen 😀

  8. LinuxMcBook says:

    @V1
    Welcher der Beiden?

  9. Rico Weigand says:

    Klar geht das Auto mit. Ich frage mich nur, warum sich die Automobilhersteller nicht in einer Kooperation selbst dem Thema annehmen (zumindest bei den deutschen Autobauern ist so etwas ja denkbar) und einer außenstehenden Firma das Feld überlassen.

  10. Sollten ein wechselbares Stuersystem, auf dem Android, iOS oder was auch immer wie CPU, GPU usw, anbieten und das Display und die Bedienungselemente sollen fest im Fahrzeug verbaut werden.
    So kann der Endverbraucher sich, selbst bei einem Gebrauchtfahrzeug, selbst entscheiden, ohne viel Aufwand und Kosten, welches System er/sie nutzen möchte.
    So kann man selbst nach zwei Jahren aktuelle Hardware verkaufen/kaufen, was Vorteile für Hersteller und Verbraucher hätte.

  11. Kleine Notiz aus der Vergangenheit: bereits 2010 und 2011 gab es MirrorLink (mit Video, Audio und Toucheingabe) auf unterstützten Smartphones (z. B. meinem N8 und 808 PV). Bis heute gibt es außer im neuen Polo kein Werksradio mit MirrorLink-Unterstützung, und die Nachrüst-Radios mit dem „echten“ MirrorLink können leider nicht in allen Fahrzeugen (z. B. meinem mit nur einem DIN-Schacht) verbaut werden – hier gibt es bisher nur 2-DIN-Radios, und das auch nur für vergleichsweise viel Geld.

    Hätte was werden können mit MirrorLink, wenn sich abgesehen von Nokia und Samsung sowie im Kfz-Bereich Sony, Kenwood, Panasonic und Alpine dafür interessiert hätten. So haben wir jetzt wieder proprietären Mist, der nicht geräteübergreifend (= mit allen Mobil-OS-Herstellern) arbeitet.

    Falls jemand in der Nähe von Hamburg n Polo mit MirrorLink hat – ich würde das gerne mal ausprobieren – kaufen würd ich mir deswegen die Kiste trotzdem nicht 😉

  12. Notiz zur Notiz 😉 MirrorLink gibt es beim Polo, Golf 7, neuer Passat, Fabia, Oktavia – sprich alle Fahrzeuge, die über den neue MIB (ModularenInfotainmentBaukasten) verfügen.