„Voir“: Neue Dokumentation von Netflix und David Fincher startet am 6. Dezember 2021

David Finchers („Sieben“) Dokumentationsserie „Voir“ wird bei Netflix am 6. Dezember 2021 starten, wie der Streaming-Anbieter bekannt gegeben hat. Auch einen Trailer kann man sich bereits ansehen. Die Serie scheint, typisch für Fincher, nicht so ganz dem konventionellen Standard zu entsprechen.

Beschrieben wird das Format als eine Reihe visueller Versatzstücke, welche das Kino zelebrieren. Es kommen Personen wie Tony Zhou und Taylor Ramos, bekannt für „Every Frame a Painting“, zu Wort. Sie erzählen dann ihre persönlichen Geschichten mit Bezug zu einigen der einflussreichsten Filme aller Zeiten.

Dabei geht es nun nicht nur um „uralte Schinken“, sondern offenbar auch um moderne Streifen wie „Matrix“ oder „Mad Max: Fury Road“ und ihren Einfluss auf das Kino. Sieht durchaus ganz interessant aus, auch wenn der Trailer in erster Linie Clips aus allerlei bekannten Filmen aneinanderreiht. Ich bin gespannt, wie man das dann im Detail aufarbeitet.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Man darf nicht vergessen, der „moderne Streifen“ Matrix ist mittlerweile auch schon 22 Jahre alt ;D
    Schon krass, wie schnell die Zeit vergeht 🙂

    • André Westphal says:

      Ja, „Matrix“ ist auch schon „alt“, aber halt noch nicht so alt wie etwa die üblichen Verdächtigen bei Filmklassikern wie z. B. „Citizen Kane“ oder „Psycho“ :-D.

  2. Sowas ähnliches gibt es doch bei Netflix schon mit „The Movies That Made Us“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.