Voice Access: Google zeigt auf der I/O Sprachsteuerung für Apps

In drei Wochen findet die diesjährige Google I/O statt. Die Entwicklerkonferenz von Google wirft meist auch interessante Dinge für den Konsumenten ab, sodass man gespannt sein darf, was da kommt. Auf jeden Fall wird die Bedienung von Apps per Sprache kommen, das verrät eine Session, die kurz nach der Keynote stattfinden wird. Betitelt ist sie mit „Your app, now available hands-free“, das Feature als Voice Access daherkommen. Auf Systemebene ist es bereits möglich, diverse Aktionen per Sprache auszulösen, innerhalb von Apps allerdings nicht.

VoiceAccess

Die Session-Beschreibung lässt keine Zweifel offen, um was es sich handeln wird:

Mobile hardware has adopted the touch screen as the primary mode of input. And with 1 billion active Android users, there’s no sign of this slowing down. What if you could provide users with a new method of access to your apps with little to no development overhead? In this talk, we will discuss ways to give anyone access to their Android device through voice alone.

Für Entwickler soll es unaufwändig sein, die Sprachsteuerung in ihre Apps zu implementieren. Mit „OK Google“ hat Google ja bereits Erfahrung in Sachen Sprachbedienung, nun soll sich das Smartphone also komplett per Sprache bedienen lassen. In gewissen Situationen, zum Beispiel während einer Autofahrt (als Fahrer), kann so etwas sehr nützlich sein. Und auch viele Menschen mit Behinderungen könnten davon massiv profitieren. Aber auch in Verbindung mit Wearables ergibt eine reine Sprachsteuerung durchaus Sinn.

Am 28. Mai werden wir mehr dazu erfahren, dann sicher auch, ob dies ein Android M exklusives Feature wird oder Google die Funktion einfach per Play Services-Update auf die Geräte der Nutzer bringt. Bis die von Google erwähnten 1 Milliarde aktive Android-Nutzer mit Android M versorgt werden, um von Voice Access profitieren zu können, dauert es sicher eine ganze Weile.

(via Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. coriandreas says:

    Fü die mobile Nutzung wäre das für mich eine Grundvoraussetzung, die wahrscheinlich bei den meisten Apps bzw. allen größeren App-Projekten erst mit Android 7.0 (2016) vollzogen ist. Dazu ein KI-Echtzeit-Translator (Skype lässt grüßen) und die Welt wird eins.
    Was ich aber vermisse: Wo bleiben die Moonshot-Projekte im ITK-Bereich? Sprachsteuerung wird bald von Gedankensteuerung abgelöst. Stellt euch vor, Google ist nicht mit dabei und hat den Trend verschlafen?!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.