Vodafone Wallet unterstützt nun Paypal und VISA Kreditkarten

Man sagt ja immer, dass das Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland nicht wirklich vorankommt. Dabei gibt es von Vodafone bereits seit langer Zeit die Wallet-App, die eben dies ermöglicht. Und in dieser App gibt es nun zwei neue Möglichkeiten, Zahlungsmethoden hinzuzufügen. So kann man nun sowohl Paypal als auch VISA Kreditkarten integrieren und zur kontaktlosen Bezahlung mit dem Smartphone nutzen.

Die Vodafone Wallet kann mit ungefähr 90 zertifizierten Smartphones genutzt werden, sofern man eine NFC-SIM und einen Laufzeitvertrag bei Vodafone hat. An rund 3 Millionen Kassen in Europa kann man die Funktion nutzen. Diese müssen nur das kontaktlose Bezahlen via NFC unterstützen. Also gute Chancen, dass man es in Deutschland einsetzen kann, die letzten Jahre sorgten ja für ein größeres Angebot der Zahlungsmethoden, gerade bei den großen Ketten. Interessantes Detail zu dem Angebot:

„Vodafone-Kunden, die noch kein PayPal-Konto haben, können sich direkt über die Vodafone Wallet-App bei PayPal registrieren. Außerdem schließt der Kunde im Einrichtungsprozess automatisch einen Vertrag mit der Raphaels Bank ab. Das dient lediglich der Abwicklung der Geldtransaktionen und ist für den Kunden kostenlos.“

Sollte man eventuell bedenken, wenn man sich dafür interessiert, wobei man dann wohl auch wenig Bauchschmerzen mit zusätzlichen Verträgen hat. Behaupte ich jetzt einfach mal so. Weitere Informationen zur Vodafone Wallet erhaltet Ihr auf dieser Seite.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Nutze ich schon seit Januar und es läuft problemlos.

  2. Was ich immer nicht verstehe ist, wieso nicht einfach NFC vom Handy selbst genutzt wird, wie z.B. bei SEQR. Warum brauche ich eine NFC-SIM oder einen Aufkleber? Das ist doch quatsch.

  3. Ich hab den sh..t jetzt satt gehabt und mir vor zwei Wochen ein boon-Account zugelegt. Apple Pay mit der Watch ist für mich nun Realität und m.E. die einzig wahre Art, kontkatlos zu bezahlen.

  4. @Jemand: die SIM stellt bei dieser Frickel-Lösung halt das Secure-Element zur Verfügung. Ein iPhone hat das z.B. schon eingebaut, Apple stellt es aber nicht für andere zur Verfügung. Daher braucht man das bei Apple Pay z.B. nicht.

  5. Ich wäre ehrlich gesagt schon froh, wenn für Kleinscheiss-Beträge keine PIN, keine Unterschrift oder sonstwas abgefragt würden. Wie gestern bei „Starbucks“: Kaffee bestellen, Kreditkarte ins Lesegerät einschieben, Kaffee trinken. Leider wird dann doch wieder eine Unterschrift verlangt. Für 5,95 € Rechnungssumme. Was soll das?

  6. Vodafone Wallet… so ein Schwachsinn. Apple Pay oder Android Pay sind die einzigen brauchbaren Lösungen > NFC und Fingerabdruck. Lösungen die mit QR Code, PIN oder Unterschrift funktionieren brauch kein Mensch.

  7. @silentcircle

    Einfach eine NFC-KK nutzen. Dann hast du das Problem nicht. Unter 25€ ohne PIN/Unterschrift.

  8. Warum sollte ich sowas wollen, mit dem Telefon bezahlen? Mir als technisch doch etwas interessierten fällt da nicht ein vernünftiger Grund ein. Wo ich doch sowieso immer EC karte und Bargeld dabei habe.

  9. Nur Bares ist wahres, ich brauch und will den Mist nicht haben.

  10. Für mich als iOS-Nutzer ist ausschließlich Apple Pay eine zukunftsweisende Bezahlform, die die etablierten sinnvoll ergänzen wird. Die Entwicklung in diese Richtung ist ja schon weit fortgeschritten, auch wenn D hier sicher auch weiter etwas langsamer folgt. Aber egal, ob nun 2-3 Jahre früher oder später und egal, ob es nun jeder nutzt, die Bezahlfunktionen der beiden großen mobilen OS-Hersteller sind weltweit die Zukunft.

  11. @Markus
    Ich nutze ab und zu eine NFC Karte, ansonsten ApplePay.

    Also erstmal muss ich mein Portmonee dabei haben, das ist nicht immer der Fall. Dann muss ich aus dem engen Schlitz die Karte rausziehen. Dann muss ich die Karte vor das Terminal halten. Dann muss ich kurz warten und den Pin eingeben.

    Oder… ich gehe am Terminal vorbei und halte kurz mein Handy, das ich immer in der Tasche griffbereit habe, in die richtig des Geräts. Keine Pin. Fertig.
    Auf dem Handy habe ich dann eine Übersicht über alle getätigten Zahlungen.

  12. „Also erstmal muss ich mein Portmonee dabei haben, das ist nicht immer der Fall. Dann muss ich aus dem engen Schlitz die Karte rausziehen. Dann muss ich die Karte vor das Terminal halten. Dann muss ich kurz warten und den Pin eingeben.“

    Ja, das Leben kann manchmal so unglaublich HART sein! 😀

    Ich zahle bar. Man muss die Internetriesen nicht auch noch da mit unseren Bezahldaten füttern, wo es nun wirklich nicht nötig ist.

  13. @George: denkst hoffentlich immer schön an deine Payback- u. Deutschland-Card

  14. @George99

    Es ist tatsächlich wesentlich entspannter mit dem Handy zu zahlen. Ich habe heute 6x hintereinander im Einkaufszentrum Kleinstbeträge mit dem Handy bezahlt. Normalerweise hätte ich jetzt die Hosentasche voller Wechselgeld/Münzgeld oder ich hätte mehrmals die Karte zücken müssen.

    Deine Ablehnung beruht halt komplett auf Unwissenheit… noch nie probiert, keine genauen Infos darüber. Sonst wüsstest du auch, dass bei ApplePay weder der Händler noch Apple irgendwelche Daten bekommt bzw sammelt. Das basiert auf einem recht anonymen Token System.

  15. Das mit Abstand attraktivste Paket ist derzeit SEQR;
    – zahlen von Kleinbeträgen ohne PIN
    – funktioniert offline (bis zu 5x)
    – zahlen per Lastschrift
    – 1% bis 3% Rabatt (je nachdem wie oft man es nutzt)
    – gute App und support

  16. @Name: vor lauter no-gos fällt mir gar kein pro ein: NFC-Funktion nicht für iOS, nur bis 20 Euro ohne PIN, Mitgliedschaft in Treueclubs = Finanzierungsmodell Kundendaten (daher auch Rabatt), Werbung in der App, Sicherheit… wohl wieder sowas für echte Sparfüchse 😉

  17. @ Lola -> mit Verlaub: Schwafler
    no-gos.. ja klar
    – Es existiert keine App / Kreditkarte mit der man ohne Eingabe des PINs Beträge _über_ 20/25€ bezahlen kann.. nennt sich Standard – also was soll das Geschwafel?
    (Nur verlangen andere Apps eben trotzdem eine PIN , z.B. .boon)
    – weil es für iOS nix ist, ist es für Android also „no-go“ – tolle Logik
    – Mitgliedschaft in Treueclubs ist eine angedachte Funktionalität die noch gar nicht implementiert ist… und sowieso nur optional. hat also nix mit dem Rabatt zu tun… wieder Geschwafel
    – Werbung in der App; habe noch nie welche gesehen; noch mehr Geschwafel
    – „Sicherheit…“ ja bitte?
    Ich habe alle NFC Apps im Playstore intensiv durchgetestet (sind ja nicht soo viele).
    SEQR funktioniert (auch offline) zuverlässig und bietet darüber hinaus mehr.

  18. @name: „Es existiert keine App / Kreditkarte mit der man ohne Eingabe des PINs Beträge _über_ 20/25€ bezahlen kann.“
    > bei iOS brauchst du das ganze Geraffel eben nicht, Apple Pay machts möglich, auch ganz ohne 25 Euro-Hürde

  19. Tannenpflaum says:

    Löblich löblich für Vodafone und Paypal und Visa, dass sie das endlich hinbekommen haben aber meine SIM Karte tausche ich nur aus diesem Grund nicht aus.

    Bezüglich der Sicherheit von SEQR würde ich etwas vorsichtiger sein. Zwar werden Apps im Playstore natürlich automatisiert geprüft allerdings sitzt SEQR als App so wie jeden andere App auf Android’s Softwarelevel. Die Ausführung in Android ist zwar gesandboxed, allerdings ist die Kommunikation der App mit dem NFC Controller oder die Kommunikation mit dem Displaydriver halt Android Standardkost. D.h. eine andere App – eine potenziell gefährliche App – könnte in der Tat versuchen an der einen oder anderen Stelle Kommunikation oder Eingaben abzugreifen. Hier gilt es, dass SEQR das sehr robust implementiert allerdings sind Maßnahmen, die das „device lifting“ oder ähnliches verhindern stets begrenzt.

    Jetzt könnt ihr natürlich argumentieren, dass es euch egal ist, weil SEQR ein Wegwerfkonto ist und das finanzielle Risiko durch rechtliche Rahmenbedingungen (Kundenschaden auf maximal 150 EUR begrenzt bei Einhalten der Sorgfaltspflichten) begrenzt ist…..und ja dem habe ich nichts hinzuzufügen.

    Also happy mobile payment! =)

  20. Nur etwas mehr als ein Jahr nach der ursprünglichen Ankübdigung soll es jetzt endlich verfügbar sein ? Der Startversuch im Dezember war ja schon mehr als holprig. Mal sehen ib es inzwischen funktioniert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.