Vodafone und unu erlauben E-Roller-Entsperrung per App

Vodafone hat sich mit dem Berliner Start-Up unu zusammengetan. So kommuniziert der neue E-Roller des Unternehmens über das Netz von Vodafone. Das erlaubt die Entsperrung per App: Denn per Smartphone lässt sich der E-Roller ohne weitere Maßnahmen starten. Andere Schlüssel oder Zugangssysteme sind also nicht nötig.

Besitzer des Scooters können Freunden oder Familienmitgliedern mit der unu-App einfach entsprechende Nutzungsrechte zuordnen – und diese bei Bedarf natürlich auch wieder aufheben. Wer autorisiert ist, kann dann über die App auch sehen, wo sich der Roller gerade befindet, wer zuletzt damit unterwegs gewesen ist und wie viele Kilometer bis zum nächsten Ladevorgang noch gefahren werden können.

Die App erlaubt es auch, sämtliche Fahrzeug- und Streckendetails vergangener Fahrten zu überblicken. Da ein Display integriert ist, können Fahrer zudem eine Zieladresse über die App eingeben und sich dann am Bildschirm des E-Rollers Navigationshinweise anzeigen lassen.

Damit das ganze Spielchen funktioniert, ist eine SIM-Karte quasi fest verbaut. Auch ein digitaler Diebstahlschutz ist integriert. Er schlägt Alarm, sobald der E-Roller unrechtmäßig bewegt wird. Die vernetzten Dienste sind aber kostenlos und optional. Zudem weisen Vodafone und unu darauf hin, dass sie über automatische Updates erst Schritt für Schritt ausgerollt werden. Die Auslieferung der E-Roller von unu soll noch im September 2019 starten. Der Vorverkauf startet heute.

Preis? Der liegt bei einer Einmalzahlung von 2.799 Euro oder aber 69 monatlich. Wie bereits erwähnt, fallen für die smarten IoT-Funktionen keine zusätzlichen Kosten an. Als Reichweite nennt unu mehr als 100 km bei einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Man bewirbt seinen E-Roller als Lösung für den Schul- oder Arbeitsweg oder beispielsweise kleinere Einkäufe.

Der Akku ist abnehmbar und tragbar, kann also an einer herkömmlichen Steckdose geladen werden. unu hat für euch sogar mal die Kosten überschlagen und spricht beim vollelektrischen Motor von 80 Cent für 100 km – Verschleiß hat man dabei aber sicher nicht berücksichtigt. unu bietet seinen E-Roller auch Städten oder Großbetrieben für Sharing-Angebote an.

Update 11.09.2019: 

unu hat uns darauf hingewiesen, dass sich die Auslieferung auf das Frühjahr 2020 verzögere.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

7 Kommentare

  1. Wie kommst du auf September für die Auslieferung? Unu selbst spricht immer über Frühjahr 2020:

    „Mit Deiner Anzahlung kannst Du Dein bevorzugtes Modell des unu Scooter reservieren. Sobald Du den vollen Betrag Deiner Vorbestellung bezahlt hast, teilen wir Dir den voraussichtlichen Liefertermin mit. Bitte beachte, dass die Lieferzeiten von der Anzahl der Vorbestellungen abhängen, die wir erhalten. Im Allgemeinen streben wir eine Lieferung ab Frühling 2020 an.“

    Halte das auch für sehr realistisch wenn man sich mit der Geschichte zur Ankündigung des neuen und gleichzeitig der Einstellung der alten Generation genauer anschaut. Stand jetzt werden plötzlich wieder Fahrzeuge der alten Generation gefertigt weil man sonst einfach 6 Monate ohne Einnahmen dastehen würde.

    • André Westphal says:

      September ist bei Vodafone als Start der Auslieferung angegeben: „Heute beginnt der Vorverkauf der neuen unu Scooter in Deutschland. Der vernetzte Elektro-Roller ist in Deutschland schon ab 69 Euro im Monat bzw. einmalig ab 2.799 Euro erhältlich und wird im September an erste Kunden ausgeliefert.“ – siehe auch die Quelle.

  2. Stefan Pfefferkorn says:

    Bei uns in der Firma haben drei Mitarbeiter einen UNU, alle drei seit 2015. Zwei laufen zufriedenstellend, der dritte steht mehr in der Servicewerkstatt als das er in freier Wildbahn fährt. Und der Rahmen rostet dem Mitarbeiter unter dem Arsch weg …. Leider schweigt sich der Service von UNU zu dem ganzen Thema aus …. So nach dem Motto, den Käufer im Regen stehen zu lassen. Selbst auf Mails von unserem Geschäftsführer wird nicht reagiert …

    Zur Info:
    In unserer Firma hat das Thema Elektromobilität bereits im Jahr 2015 Einzug gehalten. Jedem Mitarbeiter steht seit da entweder ein Elektroller (wie der UNU), ein S-Pedelec oder ein Pedelec zu. Von 13 Mitarbeitern nutzen 3 das Angebot des Elektrorollers, 4 haben ein S-Pedelc und 3 ein Pedelec.
    Im Sommer verwaisen die Firmen-PKW-Parkpülätze und die nächste Überlegung ist, die Radstellplätze zu erweitern und zwei PKW-Stellplätze einzustampfen.
    Aus Gründen der Nachhaltigkeit werden die Fahrzeuge nicht geleast, sondern gekauft – bei den Bikes hier bei einem ortlichen Händler und die UNUs wurden m.E. wohl direkt bei UNU gekauft.

    Ich weiß jetzt nicht, ob der eine Rolle, der bei uns aus der Reihe schlägt, eine normale Serienstreuung ist, aber eine Zufriedensheitsquote von 66 Prozent finde ich jetzt nicht soooooo pralle ….

    • Deine Angabe der Serienstreuung in Prozent bei drei Geräten ist nicht aussagekräftig.
      Ich fahre einen seit November 2018. Täglich. Er fährt. Sind aber wirklich bislang nur China-Treter mit Bosch Motor und Steuerung sowie LG Akkus. Rest ist China-Kost, die auf Aliexpress für 400 Dollar den Laden verlässt. Vielleicht ist es mit dem neuen Modell besser geworden.

  3. 1 Akku 50 km,
    2 Akkus 100km.
    Im Kauf ist nur ein Akku enthalten.

  4. Der neue Unu kommt definitiv erst im Frühjahr 2020. Wurde mir auf Anfrage von Unu bestätigt.

  5. Knappe 4k€ für einen China Bomber…. selten so laut gelacht…. LUUUL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.