Vodafone: Technische Umstellung der TV-Frequenzen beginnt

Vodafone beginnt wie angekündigt mit seiner Frequenzumstellung. Hiermit wolle man das regional bislang unterschiedlich genutzte Frequenzspektrum vereinheitlichen. Bis zu 350 TV- und Hörfunksender erhalten im Vodafone-Netz eine neue Frequenz, so das Unternehmen. Die Umstellung für 13 Millionen TV-Kunden erfolgt bundesweit und schrittweise über mehrere Monate, los geht es in der Nacht vom 29.8. auf den 30.8. in Nürnberg. Um das Programmangebot wie gewohnt zu empfangen, ist nach dem Umstellungszeitpunkt ein Sendersuchlauf erforderlich. In vielen Fällen wird dieser automatisch vom TV-Receiver durchgeführt. Nach der Umstellung in Nürnberg erfolgt die Frequenzumstellung dann schrittweise in den regionalen TV-Technikstandorten über einen Zeitraum von mehreren Monaten und wird voraussichtlich Mitte 2023 abgeschlossen sein.

Weitere Umstellungstermine im Jahr 2022 (Auszug) sind:

Berlin (ab 22.09.2022), Bremen (07.09.2022), Dresden (26.10.2022), Düsseldorf (20.10.2022), Essen (19.10.2022), Hamburg (ab 25.10.2022), Hannover (ab 09.11.2022), Leipzig (ab 20.9.2022), Mainz (13.10.), München (ab 6.9.2022), Saarbrücken (ab 9.11.), Stuttgart (09.11.2022).

Den Umstellungszeitpunkt für ihren Wohnort können TV-Kunden auf www.vodafone.de/frequenzumbelegung über eine Adresssuche ermitteln. In der Datenbank sind zurzeit alle Umstellungstermine bis Februar 2023 hinterlegt. Daten für den Zeitraum danach werden noch ergänzt.

Empfangsgeräte von Vodafone, Unitymedia oder Sky sowie moderne Fernsehgeräte finden die Sender nach der Umstellung automatisch. Vodafone empfiehlt seinen Kunden, ihre Empfangsgeräte und den Kabel-Router zum Umstellungszeitpunkt nicht vom Stromnetz zu trennen und am Morgen nach der Umstellung zu prüfen, ob alle Sender wie bisher zu empfangen sind. Dies sollte vor allem bei Vodafone-eigenen Endgeräten der Regelfall sein, da sich die Sendeplätze (LCN-Nummern) nicht verändern. Bei älteren Empfangsgeräten von anderen Anbietern kann jedoch ein Sendersuchlauf notwendig sein. Je nach Gerät kann es erforderlich sein, Favoritenlisten anzupassen und Aufnahmen neu zu programmieren, damit alles wie gewohnt funktioniert.

Fire TV Cube, Zertifiziert und generalüberholt │ Hands-free mit Alexa,...
  • Fire TV Cube ist das bislang schnellste und leistungsstärkste Fire TV-Gerät und bietet schnelles, flüssiges Streaming für Ihre...
  • Bitten Sie Alexa, Ihren Fernseher einzuschalten, kompatible Lampen zu dimmen und das gewünschte Programm abzuspielen, auch von der anderen...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Zwei Testregionen hat man bereits umgestellt. Landshut und Freiburg.

  2. Am 30.6.24 mache ich drei Kreuze wenn ich dehnen nichts mehr zahlen muss…

    • TierParkToni says:

      Bin auch bald raus – ne SelfSat H50D4 und eine Unicable-Installation kostet ungefähr das, was Vodafonix in 2 Jahren an Gebühren haben will (Mehrparteienhaus mit 3 Teilnehmern).
      Internet gibt’s via MNET-Glasfaser mit echten 1000/200MBit, und nicht nur dann, wenns Vodafonix passt.
      Bis dahin hab ich die noch im Haus, danach ist auch hier Ruhe.

  3. Wahnsinn wie oft Vodafone das Netz „harmonisiert“ und umstellt. So viele Änderungen wie Vodafone in den letzten zwei Jahren gemacht hat, hatte ich bei KabelBW und Unitymedia in der gesamten bisherigen Zeit zusammen nicht.
    Leider lässt auch die Qualität deutlich nach, Störungen häufen sich – außer der Umgewöhnung meiner Großmutter spricht nichts mehr für einen Verbleib bei Kabel und gegen einen Wechsel zu IPTV…

    • GooglePayFan says:

      Wenn du zu IPTV wechselst, dann aber hoffentlich nicht mit Vodafone Kabel Internet? Außer du willst, dass sich die Qualität in den Abendstunden auf 360p runter stuft, damit die Datenrate noch ankommt.

      Für so etwas lieber Techniken ohne (starke) Überbuchung nutzen, wie VDSL oder mit Einschränkung FTTH.

  4. Mittlerweile hat man damit ja Routine…
    Ich stelle nur noch die ersten 10 Sender ein. Fertig

    • Ich gucke ja schon lange kein TV mehr… Gibt es denn inzwischen mehr als ARD, ZDF, WDR und – wenn man ein bisschen an der Antenne wackelt – RTL+ ?

  5. WAr BErlin nicht erst FEbruar 2023 angesetzt?

    • Berlin wird offenbar an 3 Terminen umgestellt. Je nach Kopfstation.

      22.09.2022 – Berlin – Württembergallee
      22.09.2022 – Berlin – Potsdamer Strasse
      10.01.2023 – Berlin

  6. Super, endlich mal wieder Sender in Tvheadend sortieren….

  7. ich finde die andauernden Umstellungen für ältere Mitbürger eine Zumutung. die können das nicht alleine umstellen !

  8. Das wird ja bei den Provider eigenen Boxen automatisch gemacht. Ältere stimmt auch nicht, da gibt es genug die das können und mehrere jüngere die es auch nicht können. Man muss halt hin und wieder was machen auch das Smartphone bedient sich nicht von alleine…

    • TierParkToni says:

      Beim Antennenempfang (gleich nach dem Krieg 😉 )hat man 1x die Sender eingestellt – und dann im Laufe der Zeit ab und an die Antenne neu ausgerichtet, je nach Qualität der Antenne 🙂 .
      Beim Kabelempfang (analog) ohne Internet hat man auch nur 1x die Sender eingestellt, dann war Ruhe.

      Seit der Digitalisierung ist das gefühlt die 1000ste Umstellung, und weder das Bild noch das Internet ist dadurch qualitativ besser geworden, die Usability dafür immer schlechter.

      Wieso muss immer wieder alles, was die breite Masse der Kabelnutzer an sich nutzt, sich den Veränderungen der Internet-Nutzer beugen und alle Sender wieder komplett neu einstellen ?

      „Design follows Function“, also müsste doch die Technik der Kabelmodem dann mal so ausgereift sein, dass die in vielen kleinen Frequenzhäppchen auch ihre Verarscher-Bandbreite zusammen bekommen.
      „Verarscher-Bandbreite“ deswegen, da bei Vollnutzung aller User diese auf gefühlt 10% des gebuchten zusammenbricht – gerade im Upstream ist Kabel die totale Katastrophe geworden. Da für jedes empfangene Daten-Paket die Quittung versendet werden muss, ist zumindest dank Streaming am Abend der Upstream meistens total dicht – was in meinen Augen ja kompletter Quatsch ist, denn da würde eine Quittung pro Sekunde absolut ausreichen (echter Cell Broadcast anstelle dem, was Netflix, Amazon & Co da mit Ihrem Bitstream an Datenmüll anstellen…).

  9. hoffentlich bleibt cs funktional oder wird auch etwas an der Verschlüsselung gedreht?

  10. Das wird bestimmt ein Spaß o_O
    Nicht weil Vodafone das nicht gewuppt bekommen würde, sondern weil der Typ, der die Software für meinen Philips Fernseher geschrieben hat ohnehin auf meiner Hab-Dich-Nicht-Lieb-Liste steht.

  11. Gerade meinen Standort geprüft:

    TV-Frequenz-Umbelegung prüfen
    Leider konnten wir zu Deiner Eingabe keine Ergebnisse finden.

    Läuft mal wieder bei Vodafone.

  12. Schon wieder, habs satt immer wieder die Seneder neu zu sortieren

  13. Offensichlich will man bei Vodafone Redundanzen beseitigen. Leider beginnen diese aber schon im Benachrich-
    tigungsschreiben. Dort wird das Datum der Umstellung genannt und eine Zeile darunter relativiert, weil es auch
    Abweichungen geben kann. Dadurch wird in jedem Fall der Test der individuellen Situation notwendig und damit
    die erste Angabe – redundant.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.