Vodafone Easy: Neue Smartphone-Einsteiger-Tarife kommen mit Datenautomatik, ohne LTE

Vodafone hat heute neue Tarife für Smartphone-Nutzer vorgestellt, die sich an Einsteiger richten sollen. Vodafone Easy S und Easy M gibt es und irgendwie klingen die Tarife wie ein Schritt zurück. So bekommt man zwar 2 GB Daten für 19,99 Euro im Monat im Tarif Easy S, allerdings kann man diese mit maximal 21,6 Megabit pro Sekunde und nur im UMTS-Netz von Vodafone. Eine LTE-Nutzung ist nicht vorgesehen, dafür aber andere lustige Dinge.

Wie zum Beispiel SpeedGo, so nennt Vodafone seine Datenautomatik. Ist das Inklusivvolumen aufgebraucht, gibt es bis zu dreimal 250 MB für jeweils 3 Euro. Diese automatische Option kann der Nutzer aber jederzeit deaktivieren. Sind auch die drei Datenpakete aufgebraucht, wird die Surfgeschwindigkeit auf 32 Kilobit pro Sekunde reduziert.

Im Easy M gibt es für 19,99 Euro pro Monat gleich 4 GB Inklusivvolumen, außerdem ist neben der Telefonie-Flat, die auch im Easy S dabei ist, auch eine SMS/MMS-Flat enthalten. Beide Tarife lassen sich außerdem im EU-Ausland nutzen. GigaDepot und GigaSharing sind in beiden Tarifen nicht möglich, das bleibt den teureren RED-Tarifen vorbehalten, die dann auch LTE unterstützen,

Man soll ja nicht immer direkt Dinge ins Lächerliche ziehen, die zu einem selbst nicht passen, das predige ich auch immer wieder bei neuen Gadgets oder Software. Allerdings scheinen die Tarife doch schon eher ein Schritt zurück zu sein. Immerhin kommen sie von einem Unternehmen, dass mit Gigaspeed und haste nicht gesehen wirbt, will man da 2017 noch einen UMTS-Tarif sehen?

Die Frage geht an Euch, wäre ein solcher reiner UMTS-Tarif für Euch noch attraktiv? Jetzt mal unabhängig von den Preisen, die Vodafone hier ausruft. Zu den Tarifen können übrigens auch Smartphones erworben werden. Hier werden dann Zuzahlungen zwischen 5 und 25 Euro fällig. Ab dem 25. April sind die neuen Tarife bei Vodafone verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

22 Kommentare

  1. Gerade aus dem Urlaub in Rumänien zurückgekehrt. Dort nutzte ich eine Internetprepaidkarte mit 8GB Datenvolumen, Preis: 8 Euro, LTE-Geschwindigkeit. Durch eine Aktion erhielt ich sogar das doppelte an Daten. In der Nutzung keinerlei Einschränkungen, ich schaute über Tethering auf dem Notebook sogar Spielfilme aus der ARD-Mediathek, in bester Heimqualität. Deutschland ist ein digitales Hinterland!

  2. Völlig uninteressant.

  3. Dass es auch mal nix Günstiges gibt für „Kleinverbraucher“. Ich hab nen 200MB-Tarif und nutze nichtmal die Hälfte. Da hat VF mal NIX

  4. siedenburg says:

    Statt dem 2GB Tarif kann man sich genauso den Callya Prepaid Tarif mit 1GB zulegen. Dazu bucht man dann noch 1GB mehr Daten und man kommt ebenfalls auf die 2GB für 20€ und das mit LTE. Man verzichtet aber auf die telfefon Flat (kostet dann 9ct/Min), kann aber jederzeit kündigen.

  5. @smk
    Da hat Vodafone den CallYa Tarif für 9,99€ den siedenburg erwähnt hat.

  6. Prepaid…da muß es doch klingeln 😉 Ab Juli Ausweis-Pflicht für Prepaidkarten, ich denke mal, das die Abieter, so wie jetzt Vodafone schon, nachziehen werden. Durch Vertragskunden entfällt ja die Ausweispflicht und Prepaid wird aus Kostengründen eingestellt.

  7. Weiß man, ob es auch die Option der Festnetznummer bei diesen Tarife en geben wird?

  8. @Detlutz:
    Ich denke du hast Recht.
    Das wird bestimmt die prepaid Karten ersetzen.
    Bin callya und festnetz Kunde bei vodafone und habe heute Anruf bekommen von Vodafone, wo man mir angeboten hat meine prepaid karte in vertrag für 16,99 euro umzuwandeln (2gb inklusive allnet flat).

  9. >Durch Vertragskunden entfällt ja die Ausweispflicht

    Wie kommst du darauf?

  10. Die Ausweispflicht wird ja durch die Schufa gewährleistet 😉

  11. Das halte ich für ein ziemlich merkwürdiges Angebot, besonders angesichts der Tatsache dass selbst die meisten Einsteiger-Smartphones bereits über 4G-Kapazitäten verfügen.
    Übrigens habt ihr einen Tippfehler, Easy M kostet 29,99€, nicht 19,99€ 😉

  12. Wieso muss der Kunde die Datenautomatik deaktivieren?warum macht man als Unternehmen so etwas nicht als opt-in? Hat ffür mich das G’schmäckle der Abzocke.
    Schon allein daher wäre das Angebot für mich uninteressant.

    Und die Preise finde ich unverschämt. Habe seit vielen Monden Prepaid und fahre gut damit.

    Zum anderen soll der Kundenservice bei denen miserabel sein….

  13. Mit 21,4 MBit kann ich leben, aber nicht mit dem UMTs Empfang…

  14. Völlig uninteressant, denn 3G ist tot. Außerhalb der Ballungsgebiete ist 3G ein einziger Flickenteppich. Ausgebaut wird nur noch LTE und wenn dabei am Sendemast Platzmangel herrscht, dann wird Platz geschaffen, indem das 3G-Zeugs runtergerissen wird.

    Wen will Vodafone denn mit diesen Tarifen ansprechen? Wer in einer Großstadt wohnt, der findet deutlich billigere Angebote bei anderen Anbietern und wer außerhalb wohnt, der will bestimmt nicht die meiste Zeit auf EDGE rumeiern, während LTE verfügbar wäre. Die gleiche Frage stelle ich mir mittlerweile übrigens auch bei Congstar.

  15. Für unterwegs reicht mir umts vollkommen. Snapchat oder Instagram saugen allerdings ratz fatz das Volumen weg. Also umts mit 10 GB fürn schmalen Taler und es wäre okay. Aber 2,3 oder 4 GB sind nicht mehr zeitgemäß.

  16. Christoph says:

    Wieso kommt man auf die Idee, Einsteiger würden kein LTE benötigen.
    Ohne LTE fällt man ständig zurück auf Edge und das ist ja bekanntlich zum Surfen nicht zu gebrauchen, auch für Einsteiger nicht.

    Besser wählt man einen der Prepaidtarife. Entweder den 1GB-Tarif oder den Talk&SMS mit kleinem Volumen zum Zubuchen. Das ist günstiger, man ist flexibler und man hat LTE.

  17. Congstar überlebt ohne LTE doch auch ganz gut …

  18. Vielen in der Pampa, wo es gar kein LTE gibt, wird es ziemlich egal sein…
    War in vielen Gegenden, zB in Sachsen, froh, überhaupt Internet zu kriegen. Mobil ist für die meisten dort eh ein Fremdwort und völlig überflüssig, da ist eine Whatsapp-Message der ultimative Fortschritt.

  19. Ich habe keinen LTE-Vertrag und komme trotzdem ganz gut zurecht. Mir war D-Netz wichtiger als LTE und im D-Netz sind günstige LTE-Verträge immer noch relativ selten… Mal schauen was sich bis nächstes Jahr so tut. Kann mir gut vorstellen, dass durch den „Wegfall“ von den Prepaid-Tarifen wieder etwas Schwung in den Markt kommt 🙂

  20. Mein Gott ist das teuer, wer kauft denn heutzutage sowas noch?

  21. @Andreas: Bei Congstar hatte man ewig lange „inoffizielles“ LTE bei Postpaid-Verträgen. Das ist erst so um 2015 rum geändert worden und alle, die nicht so wahnisinnig waren, danach was an ihrem Vertrag umzustellen, haben immer noch LTE. Ich denke mal, da werden schon noch ein paar Altkunden zusammen kommen, ohne die es bei Congstar doch etwas finsterer aussehen würde.

    @R: Gerade in der „Pampa“ gibt es aber eher LTE als dass es UMTS gibt. Egal kann LTE eher dem Betonwüsten-Hipster sein – aber der ist ohnehin eher bei O2/Eplus als bei Vodafone.

  22. @Zarrooo, kann ich nur zustimmen. Ich habe auch einen alten Congstar-Postpaid-Vertrag mit LTE, wenn das nicht mehr ginge, wäre ich sofort von Congstar weg. Ich habe jeden Tag 70km Arbeitsweg durch die Pampa Niedersachsens, da größtenteils nur Edge, wenn man was besseres ist, dann eher LTE als 3G. Heutzutage kein LTE im Vertrag zu haben ist ausserhalb der Großstädte bescheuert, UMTS wird überall zurückgebaut, die Versorgung damit ist jetzt schon viel schlechter als noch vor 3 Jahren.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.