VLC Media Player für den Apple TV

Apple TV ArtikelDer neue Apple TV (hier mein Testbericht) ist seit einiger Zeit auf dem Markt. Große Frage vorab: kann die Kiste externe Medien abspielen – also nicht nur Leih- oder Kauf-Content von Apple, Netflix und Co? Ja, das kann sie sogar sehr gut – wenn man denn einen Plex Server im Netzwerk hat oder man via AirPlay streamt. Der für mich wichtigste Player auf allen Plattformen schickt sich aber auch an, auf der Apple TV-Plattform einen Platz zu finden: der VLC Media Player. Die ersten Betas sind raus und rein funktionell hat man sich viel vorgenommen: Zugriff nicht nur auf Cloud- und Netzwerkfreigaben, sondern man findet auch UPnP-Geräte, auch fehlt das Streamen über eine URL nicht.

Wer mag, der kann auch Dateien über den Browser zum VLC Player auf dem Apple TV schicken. In der Theorie hört sich das spannend an und ich bin gespannt, was eine finale Version des VLC Players auf dem Apple TV bringt. Wir befinden uns momentan in der Betaphase und eigentlich ist der Ist-Zustand für die Nutzer eh noch nicht interessant.

vlc media player apple tv

Dennoch ein kurzer Anriss: auf den meisten Plattformen ist der VLC Player ein Allesfresser, da entsprechende Codecs an Bord sind. Dies ist auf dem Apple TV derzeit nicht der Fall, sodass es sein kann, dass ihr zwar Bild, aber kein Ton habt – je nach verwendetem Codec im Video eben. Eine entsprechende Zwischeninstanz zum korrekten Bereitstellen von Ton- und Audioinformationen, wie es beim Plex Server der Fall ist, fehlt halt.

Wer es nur auf externe Medien angelegt hat, die keinen Server benötigen, der wird wahrscheinlich auch in Zukunft mit Lösungen wie dem Amazon Fire TV Stick oder dem Amazon Fire TV bevorzugen, da hier mal eben locker Kodi installiert werden kann. Und wenn dann mal der eigene Plex Server ruft – selbst dann springt die Amazon-Lösung ein. Dennoch dürfte – nach finalem Erscheinen des VLC Media Players – dieser eine wunderbare Erweiterung für Nutzer des neuen Apple TV sein, da der Player die ganze Kiste doch offener macht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

24 Kommentare

  1. maßlos überteuert. selbst für Apple Verhältnisse.

    Außerdem viel zu dick geworden! Die Leistung passt doch auch in ein schmales iPhone ohne zu überhitzen.

    Zukunftstechnisch gesehen fehlt außerdem 4K.

    Zum Spielen eignet sich ne Konsole oder NVidia Shield besser.

    Plex ist für mich eine Notlösung.

    Was soll das?

  2. Wieso ist Plex eine Notlösung für dich?

  3. Ich finde es übrigens auch teuer. Aber nicht für Apple-Verhältnisse: Da kostet ein Stift, der nicht mal auf Papier schreiben kann, ja schon über 100€ 😉

  4. Wie alles mit Apferl drauf:

    Man braucht’s so dringend wie einen Kropf.

  5. Ständig dieses Gejammer um „Apple ist zu teuer“… ihr braucht es nicht kaufen und werdet es wohl auch nicht. Ihr habt genug Alternativen auf dem Markt.

    Ich hab mir die Apfelkiste geholt und bin extrem zufrieden damit. Fertig.

  6. @Johannes
    Ein iPhone hat kein integriertes Netzteil und der SoC rödelt auch nicht stundenlang auf Dauerlast. Ausserdem ist beim iPhone das Chassis schon der Heatsink. Im Apple TV ist der Heatsink in der Plastikbox.

    Dann kommst du mit dem Shield TV der bei ähnlichen Specs mehr kostet und fast doppelt so gross ist. Du bist schon ein lustiger kleiner Troll.

  7. Also das Ding ersetzt bei mir ’ne alte Wii und ein Apple TV 2 – wenn ich das mal so überschlage… nö, ist nicht überteuert 😉

  8. Wie ist das bei iOS bzw. tvOS eigentlich, können dort irgendwann mal Codecs von der App mitgegeben werden?

  9. @Zwölvis
    Die Preise für solche Stift sind immer so „hoch“.

    Bsp.:
    Intuos Creative Stylus 2 von Wacom liegt bei 79 Euro.

    und in dem Bereich geht es noch deutlich treuerer…

  10. Fire TV Stick lief nach knapp einem Jahr nicht mehr rund. Netflix und YouTube unbrauchbar. Der Apple TV eine echte Wohltat. Freue mich daher auf den Player.

  11. Bin auf den Test mit infusion4 gespannt.

  12. @wMAN
    Das machen sie schon immer. Sonst würde ne App wie VLC auf iOS ja keinen Sinn machen.

  13. Also ich hatte bis vor kurzem noch einen Amazon FireTV 1. Gen. und ich kann sagen das bei einem Plex Server eben diese Lösung garantiert nicht einspringt weil sie ganz einfach keinen Ton abspielt. Der Fire Stick meiner Schwester schon eher aber jeder mit Plex und FireTV 1. Gen. ist leider aufgeschmissen.

  14. @Christian:
    Du vergleichst jetzt aber nicht allen Ernstes ein Gerät um €40 (Fire TV Stick) mit einem Gerät um €180-230, oder?

    Aber wahrscheinlich gehörst du auch zu jenen Hirnis, die ein Fallobst-Gerät um €1.000 mit einem Android-Gerät um €100 vergleichen und dann sagen, dass Android einfach nicht so rund läuft.

  15. Hab die Infuse Beta am laufen und bin begeistert. Auf VLC werde ich wohl verzichten, der Player gefiel mir nich nie.

  16. @weizentrinker bin froh, dass ich nicht zu doof bin. Nutze ebenfalls den Fire TV 1 und ärgere mich maßlos darüber, dass die Plex App keinen Ton bei Direct Stream wiedergibt. Leider unterstützt der Plex Server nicht das Hardware Encoding der DS214play, sodass ich auf das Endocieren des Endgerätes angewiesen bin. Und das FireTV hat dazu genug Reserven. Und dann scheitert es am Ton… Traurig. Und auf dem ATV 4 funktioniert es wunderbar. Leider aktualisiert das Plex Team die Android App anscheinend nicht mehr.

    Zum Preis: Jeep ist zu hoch. 120 wären fair gewesen. Aber selbst als Fanboy ärgere ich mich zunehmend über den Preiswahn bei Apple. Liegt großteils aber auch am schlechten Eurokurs.

  17. Das FireTV ist ne traurige kleine Kiste an der man nicht allzugange spass hat.
    Schon alleine der Appstore ist ein Witz.
    Bin froh auf das AppleTV umgestiegen zu sein, da investiere ich gerne auch etwas mehr, am wichtigsten ist mir das alles funktioniert und das schafft bei mir immer nur Apple.

  18. @freshbass netter, aber sinnfreier und rein subjektiver Kommentar. Leisungstechnisch ist das Gerät sehr gut aufgestellt. Man könnte auf dem Ding bereits Apps installieren, als man sich beim ATV drei langsam aber sicher über die Performance beschwerte. Und man muss bedenken, dass das Ding in erster Linie zum Streamen gedacht ist. Und das kann er ohne Probleme. Die Sprachsuche war innovativ und wurde gut umgesetzt. Man könnte Kodi installieren und das reichte vielen. Zudem kostete er anfangs 49 Euro. Ja, er ist nicht perfekt und genauso an Restriktionen gebunden wie das ATV 4. bzw schließ letzteres doch direkt an einen Surround Receiver ohne HDMI Kabel an… Ich nutze beide und bin überzeugt das der ATV bald sein Potential ausschöpfen wird. Bisher kann er aber nicht wirklich. Eil mehr als das FireTV

  19. Ich hatte das Fire TV genau ein Jahr von daher ist nix mit subjektiv!
    Schon alleine Siri ist besser als die sprachsuche auf dem Fire TV.
    Der AppStore ist jetzt am Anfang ebenfalls schon besser als der von Amazon der schon über ein Jahr läuft.
    Man merkt das du das gerat einfach nur schlecht reden willst.

  20. Im Gegenteil, ich möchte den ATV keine Sekunde missen. Was mir gegen den Strich geht ist der Vergleich mit einem über einem Jahr älteren Gerät, dessen Einsatzgebiet ein völlig anderer ist als der des ATV. Das FireTV ist wie alle Amazon-Produkte in erster Linie zum Konsum der Amazon-Medieninhalte konzipiert worden und das macht er mit Bravour. Und der neue FireTV macht das sogar in 4K. Das schafft der ATV bisher nicht. Evtl wird hier noch etwas nachgereicht. Zum Glück ist mir diese Funktionalität egal. Der ATV dient für mich zur Apple-Kontentwiedergabe und für Plex. Und wenn hier und da noch ein paar gute Apps erscheinen, bin ich zufrieden, denn da gebe ich dir recht, dass dies beim FireTV sehr halbherzig umgesetzt wurde…

  21. die App „Infuse“ wird wahrscheinlich die bessere Lösung sein als VLC. Sie ist schon für iPhone erhältlich und auch dort sehr gut. Das Wichtigste ist vorallem DTS und AC3 HDMI Passthrough, alles andere sind nur bastel-Lösungen. Zudem soll es bald eine offizielle „kodi“ Variante geben, welche „Infuse“ das Wasser reichen könnte. Aber in VLC habe ich nicht viel Hoffnung, da auch die iOS app nicht unbedingt super ist.

  22. Infuse hat zudem den Vorteil, dass es angeblich direkt aus Cloudspeichern (zumind, der Dropbox) streamen kann. Wäre ein nettes Feature. Optisch gefiel es mir auch stets besser als die VLC-Variante. Zudem ist es für mich die Zielgruppe des VLCs fragwürdig. Nahezu alle Videodateien verwenden doch mittlerweile AC3 oder dts. Und ein Videoplayer, der Videos ohne Sound abspielt, ist irgendwie nicht praktikabel. Daher verstehe ich nicht, wieso die diese Funktionalität nicht zumindest als InApp-Kauf ermöglichen-