Vizio: TVs zeigen Bannerwerbung beim linearen Fernsehen

Der TV-Hersteller Vizio ist aktuell noch nicht auf dem deutschen Markt vertreten, hält aber in den USA hohe Marktanteile. Dort experimentiert man nun gemeinsam mit Fox als Partner im Rahmen einer Beta mit den sogenannten „Jump Ads“. Das zeigt eine Zukunft des Fernsehens auf, welche vielen Zuschauern wenig schmecken wird.

So sind die Jump Ads Werbebanner, die bei laufenden TV-Sendungen im linearen Fernseher erscheinen. Im Hintergrund nutzt Vizio dafür selbst entwickelte Techniken zur automatischen Erkennung des laufenden Inhalts. Passend dazu wird dann eben Werbung als Banner am unteren Bildschirmrand eingeblendet – siehe auch das Artikelbild. LG und Samsung sind da ja auch schon eifrig dabei, auch nach dem Verkauf ihrer TV-Geräte weitere Einnahmen durch das Schalten von Werbung zu ergattern.

Insofern ist durchaus vorstellbar, dass auch hierzulande TV-Hersteller beobachten, was Vizio da so treibt bzw. ähnliche Verfahrensweisen wahrscheinlich bereits in der Entwicklung sind. Da Unternehmen die Zuschauer mit Werbung im linearen Fernseher immer schlechter erreichen, will man zunehmend auf Verfahren setzen, welche die Werbung passender auf die gerade konsumierten Inhalte oder sogar die Vorlieben des individuellen Zuschauers zuschneiden.

Umgehen kann man das wohl am besten, indem man seinen jeweiligen Fernseher entweder nur für Firmware-Updates online schickt oder z. B. einen externen Mediaplayer verwendet. Allerdings sind letztere mittlerweile je nach Anbieter auch schon mit Werbung bzw. sogenannten „Empfehlungen“ vollgestopft.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Also müssen wir demnächst Monitore zum TV schauen kaufen? Ganz ehrlich: Werde ich zukünftig mit solcher Zwangswerbung beglückt, dann bleibt der Bildschirm schwarz bzw. fliegt raus. Irgendwann ist die Schmerzgrenze einfach erreicht.
    Wenn die Unternehmen nicht mehr mit Qualität ihrer Produkte überzeugen, sondern nur noch mit massiver und nerviger Werbung Ihre Produkte verkaufen können und ich Käufer diese Werbeberieselung an jeder Ecke auch noch selbst finanzieren muss, dann sollen sie doch auf ihren achso tollen Produkten sitzen bleiben!

    • liegt ja an dir ob du das Smart TV ins Internet Hängst oder nicht und dir eine entsprechenden Stick oder Box kaufst ohne Werbung. Aber im allgemeinen finde ich so ein Vorgehen der Geräte Hersteller auch ziemlich Fragwürdig zum Vollpreis, da ist aber glaube ich auch eher der Gesetzgeber gefordert der sowas mal strenger Reglementieren muss, sind ja nicht nur TV´s, als Autobesitzer wirst du sicherlich in Zukunft auch von solchen Marketing/Paywalls betroffen sein usw

      • Es wird doch auf eine Zwangs-Onlineverbindung (zumindest in gewissen Abständen) hinauslaufen, in der dann die Werbung schön gecached wird und auch bei gerade nicht vorhandener Online-Verbindung eingeblendet wird. Dafür braucht man doch kein Prophet sein.

        Und gerade beim ach so tollen Streaming, dass ja die Mehrheit aufgrund Ihrer Bequemlichkeit unbedingt haben wollte, weil Datenträger ja sowas von Oldschool sind, kommt man je eh nicht drumherum.

      • Hallo Echodeck, „da ist aber glaube ich auch eher der Gesetzgeber gefordert der sowas mal strenger Reglementieren muss, sind ja nicht nur TV´s, als Autobesitzer wirst du sicherlich in Zukunft auch von solchen Marketing/Paywalls betroffen “ volle Zustimmung. Das gehört verboten. Das wäre ja so als würde mir mein Energieversorger zwangsweise Plakate in die Wohnung kleben wenn ich z. B. die Beleuchtung einschalte. Zwangswerbung ist eine Verletzung der Privatsphäre . Schlimm genug daß man die schon im öffentlichen Raum ertragen muß z. B. Infoscreens in bussen und Bahnen. Die sollten auch nur die für die Nutzung des ÖPNV notwendigen Infos über Fahrtverlauf, Umsteigemöglichkeiten oderr Betriebsstörungen anzeigen. Auf diese Infos hat die Kundschaft einen Anspruch . Der muß ihr erfüllt werden ohne daß sie dabei mit Werbung zwangsberieselt wird. Werbung gehört gundsätzlich reguliert : es muß ein Recht auf Abschalten geben, ohne deshalb von Informationen abgeschnitten zu werden. Fernseher z. B. die zwnagswangswerbung anzeigen dürfen dann eben nicht mehr in der EU verkauft werden. Das ist so schädlich wie Tabak oder Alk , gerade auch für Kinder und Jugendliche.

        • vandenuss says:

          Guter Hinweis, hab ein digitales Abo bei denen. Ich find die Idee richtig gut, werde das entsprechend mal weitereichen. Ob es überhaupt was bringt, weiß ich natürlich nicht, aber versuch ist es wert. Je mehr die Idee Teilen, um so besser.

        • Zustimmung. Werbung muss reguliert werden. Jeder hat ein Recht, werbefrei zu leben — Werbung ist nichts anderes als Stalking. Insbesondere brauchen wir ein ganz klares Verbot werbefinanzierter Geschäftsmodelle. Das mag mit dem „Wochenblatt“ im Briefkasten noch funktioniert haben, im Internet tut es das nicht mehr. Es muss die Möglichkeit geben, Leistung zu einem fairen Preis zu kaufen — ohne Werbung, ohne Tracking, ohne Banner und Popups.

    • Apple TV, Amazon Stick oder einen anderen TV-Stick/-Box. Den Fernseher einfach nicht ins Wlan/Internet lassen.

      Apps bei Bedarf installieren:
      Zattoo-App für HD-TV
      Netflix
      Amazon Prime
      Disney+
      Sky

      Es gibt KEINEN Grund warum man einen SmartTV nicht als reines dummes Display verwenden könnte.

      Ich würde nicht im Traum dran denken meinen Samsung-Fernseher aus 2020 ins Internet zu lassen, nicht wissend was für Daten Samsung abgreift, für Werbung einblendet wird oder Nutzungsdaten zu Marketingzwecken weiterverkauft werden. Geschweige denn von möglichen Sicherheitslücken/-risiken durch den TV im Heimnetzwerk.

      Meine Bosch-Waschmaschine ist. z.B. auch smart und fernsteuerbar. Würde aber auch bei der nie dran denken die in’s Netz zu lassen.

      • Ich schau nur 1-4x im Monat was auf dem großen TV, da schließ ich einfach das Notebook an, schwupps etwas weniger Elektroschrott.

        Mir ist klar dies sicher keine Lösung ist für „jeden Tag“.

  2. Das machen die ganzen Samsung-TV’s doch schon lange.
    Wenn man umschaltet, dann wird das Bild kleiner, rechts und unten kommt dann ein Werbebanner. Oder beim umschalten kommt erstmal ein 10-15s Werbeclip, der nicht übersprungen werden kann. Das Programm läuft aber natürlich im Hintergrund weiter.

    PiHole schafft hier aber abhilfe. cdn.samsungcloudsolution.com ist bei mir auf Platz 1 mit den blockierten Anfragen

    • Jup, PiHole oder Adguard Home sind hier die Lösung.

      Blöd nur für die Leute, die keinen Plan von dem Thema haben. Da hilft wohl nur Internet zugriff verweigern und Streaming Stick benutzen.

    • Ich frag mich warum ich noch nie Werbung auf meinem Samsung hatte…. weil ich HBB TV deaktiviert habe?

  3. Auch wenn wenn es teuer ist im Vergleich zum Fire Stick, da lob ich mir das Apple TV, das einzige was ich an Werbung bei den Streaming Dienstleister bekomme ist Eigenwerbung zu Serien, das Hersteller und vor alle Werbetreibende auf den Markt extrem scharf sind kann ich mir gut vorstellen wundert mich eigentlich das es keine FreeTV Varianten mit Werbung von Netflix, Disney und Co gibt.

  4. Sowas ist schlicht und ergreifend inakzeptabel.

  5. Cloudworks says:

    Gibt’s da keine Adblocker? Kann man die Server, die Werbung ausspielen, im Router blocken?

  6. Ähm….da es im Text nicht steht…. Den Fernseher bekomme ich dann umsonst, oder? 🙂

    Mal ehrlich…. die müssen den doch irgendwie promoten oder?
    Der Kindle ist mit Werbung ja auch etwas günstiger….
    Nicht das sowas für mich in Frage kommen würde, aber mich würde es interessieren….

    @Andre: Gibt´s da einen heftigen Discount auf die TVs? Oder kosten die den normalen Preis?

    • André Westphal says:

      Die Vizio-TVs haben „normale“ Preise. Samsung und LG setzen ja z. B. auch auf Werbung an ihren TVs und geben da auch keine besonderen Rabatte. Das wird wohl in Zukunft eine Sparte sein, die stark zunimmt und immer aufdringlicher wird.

      • Es ist ja alles in Ordnung, wenn ich vor dem Kauf weiß, worauf ich mich einlasse, aber die Werbung nachträglich im Rahmen von Firmware-Updates auf die Kunden loszulassen, das geht gar nicht und ist auch rechtlich mindestens fragwürdig.

        • Wenn man aber gezwungen wird, weil es keine Alternativen gibt, dann finde ich das ganz und gar nicht in Ordnung. Und darauf läuft es doch hinaus: Einer fängt an und oh Wunder: Die anderen ziehen nach. Aber natürlich hat sich niemand abgesprochen.

  7. Technische Umgehung ist keine Lösung. Sobald das genug Leute nutzen, drohen Gegenmaßnahmen. Siehe Adblockerblocker, YouTube Vanced, Blueray, Game-Onlinezwang etc.

    Der Gesetzgeber muss das verbieten. Fertig.

  8. Ich habe einen 2021er OLED von Panasonic, die Fernbedienung hat extra schöne Tasten für Netflix, Prime Video etc. aber ich nutze nur den externen Apple TV, und bei solchen Mitteilungen fühle ich mich bestätigt.

    • Bis Apple die Lust am AppleTV verliert. Ich habe selbst einen, aber es kann keine Lösung sein, dass es genau ein Produkt ohne diese ganze Seuche gibt, denn da kann man sich an einer Hand abzählen, dass auch diese irgendwann verschwinden wird (aus welchen Gründen auch immer).

      • Ob Apple die Lust daran verliert, kann ich schlecht sagen, aber die verdienen Geld an der Hardware und müssen das nicht querfinanzieren. Daher sollte das erstmal passen. Weiterhin sind die Funktionen mittlerweile ausentwickelt (zumindest was ich da sehen kann), klar es gibt mehr Rechenpower und Arbeitsspeicher, aber mehr als UHD HDR kommt da für Medienkonsum nicht mehr. 8K ist meiner Meinung nach tot bevor es überhaupt beim Kunden ankam.
        Aber vielleicht liege ich auch falsch, und es kommt da was. Aber sowohl 3D TVs und Curved-TVs sind wieder vom Markt verschwunden.

  9. vandenuss says:

    Ganz ehrlich, bei mir erzeugt das mittlerweile den gegenteiligen Effekt. Wer mich und meine Frau mit Werbung nervt, wird nicht gekauft. Sind gerade übrigens auf der Suche nach einem TV, der Hinweis auf WebOS und Tizen kam zum passenden Zeitpunkt.

    @André Westphal, wäre das nicht mal ein interessanter Artikel, welches System, wie hoch Werbeverseucht ist? Gibt es da irgendwelche bekannten aktuellen Tests?

    • André Westphal says:

      Sowas kann man kaum „testen“, fürchte ich: Zum einen müssten wir dafür ja TV-Geräte aller größeren Hersteller präsent haben und auch über längeren Zeitraum sehr aktiv nutzen. Denn z. B. die Werbeeinblendungen an den Samsung-TVs waren eher sporadisch und tauchen eher nicht auf, wenn man das Gerät vielleicht mal kurz anschaltet. Da müsste man also recht langfristig in den Menüs wühlen oder viel lineares Fernsehen schauen.

      Wenn sich aber was eröffnet, was User so berichten, versuche ich das immer nachzuprüfen und so weit aufzugreifen, wie es möglich ist :-).

  10. von wegen Testen: solche TVs und andere Geräte sollte die Stiftung Warentest mit Verweis auf zwangswerbung auf „ungenügend“ = 6 abwerten. Egal wie gut sie in sonstigen Bewertungskriterien abschneiden. Das würde vielleicht helfen , insbesondere wenn sich andere leitmedien der Branche bei ihren Tests anschlössen. Da die aber oft nicht unabhängig sind, wäre die Stiftung da ein guter Vorreiter , der für die anderen den Weg ebnet.

  11. Neben möglichst viel Berichterstattung und schlechten Bewertungen ein weiterer Punkt um Druck auf die Hersteller auszuüben: die Händler. Einfach im Laden gezielt nach Produkten ohne Werbung fragen. Wenn sich das nach dem Kauf ändert, ist als erstes der Verkäufer in der Pflicht hier Abhilfe zu schaffen, nicht der Hersteller. Und wenn die Verkäufer mit einem Produkt massiv Ärger mit den Kunden bekommen, werden sie das über ihre Einkäufer an die Hersteller weitergeben.

    • Naja, ob Druck auf Händler was bringt, bezweifle ich.

      Ich glaube, wir hatten in dieser Diskussion noch keinen Autovergleich 🙂 , ich liefere dann mal:

      Wirklich /jede/ Familie, die ich kenne, hat das gleich Anforderungsprofil für ein Auto:

      Haben wollen:
      – Platz (Sitze und Kofferraum)
      – Sicher, auch für Kinder
      – Sparsam
      – Günstig in Anschaffung, Wartung und Verbrauch
      – Umweltschonen im Rahmen meines Geldbeutels

      Ausschlusskriterien:
      – Scheiss auf Fahrspass
      – Scheiss auf Mediencenter, personalisierte Settings, Ledersitz-Komfort-Aerodynamic
      – Scheiss auf Böse-Augen-Scheinwerfer
      – Scheiss auf Livestyle
      – Bitte keinen „Pseudo-SUV“
      – Können wir bitte einen Anschluss für das Handy und Lautsprecher haben, und sonst nix an fest verbauter Consumer-Elektronik?

      Baut uns aber keiner. Beschweren sich die Leute seit 30 Jahren drüber. Kommt aber nix. Weil: Anders lässt sich mehr Geld verdienen. Und solange keiner der Hersteller aus der Blocker-Riege ausschert, hat man als Kunde keine Wahl und muss wieder so’n überdimensioniertes Wohnzimmer kaufen.

      Der Markt regelt da garnix. Erst recht nicht, wenn es nur wenige Anbieter gibt, deren Interessen die gleichen sind. Die nehmen sich dann nix mehr. Gibt es da eigentlich einen Fachbegriff für? Wenn es zwar viele Anbieter gibt, aber alle die gleichen interessen haben, und deswegen ist man als Kunde genau so gelackmeiert, als wäre es nur ein Monopolist?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.