Vivid: Business-Banking für Selbstständige startet

Das Fintech Vivid bietet bereits ein Konto für Privatkunden an. Nun will man auch im Business-Bereich Fuß fassen und man ruft daher ein Konto für Selbstständige ins Leben. Die Besonderheit: Privatkonto und Business-Konto lassen sich über ein und dieselbe App verwalten. Geld kann in Echtzeit, wie von Vivid gewohnt, auch zwischen privatem und geschäftlichem Pocket hin und her verschoben werden. Auch das Geschäftskonto von Vivid ist grundsätzlich kostenlos. Mit Prime-Abo ergeben sich, wie auch beim Privatkonto, zusätzliche Vorteile und verbesserte Konditionen.

Mit Vivid Business hat Vivid also jetzt auch ein Konto für Selbstständige im Portfolio. Man wolle dieses nach dem Start auch weiter sukzessive mit Freelancern weiterentwickeln, um sich da den Bedürfnissen von Selbstständigen anzupassen.

Auch Vivid Business bringt die bekannten Pockets mit. Bis zu 15 Business-Pockets, allesamt mit eigener IBAN, sind da nebst den privaten Pockets möglich. Denkbar wäre hier natürlich, Dinge wie Rücklagen in ein eigenes Pocket auszulagern. Der Verdienst kann dann aber auch jederzeit ins private Pocket verschoben werden. Habt ihr ein kostenpflichtiges Vivid-Prime-Abo, dann ist dieses sowohl für das private, als auch für das geschäftliche Konto gültig.

Vivid bietet seinen Business-Kunden eine schwarze „Platinum Business Visa-Karte“. Kunden eines kostenlosen Standard-Kontos erhalten ein Cashback von 1 Prozent, Vivid-Prime-Kunden bekommen 2 Prozent pro Kartenzahlung mit der Business-Karte – durch Kunden-werben-Kunden-Programme sind zudem bis zu 4 Prozent möglich. Im Privat-Bereich gehen damit zudem Cashbackraten-Senkungen einher.

Funktionen im Überblick
  • Exklusive schwarze “Platinum Business”-VISA-Karte
  • Bis zu 15 kostenlose Business-Pockets mit eigener DE-IBAN
  • Bis zu 4 Prozent auf jede Kartenzahlung
  • Bis zu 10 Prozent Cashback auf bei Selbstständigen beliebte Brand wie Fiverr Business und HP
  • Unbegrenzt kostenlose SEPA-Überweisungen sowie Lastschriften
  • Kostenlos für alle und kein zusätzliches Vivid Prime Abo nötig
  • Für internationale Geschäfte: Geld in über 100 Fremdwährungen wechseln
  • Gesetzlicher Einlagenschutz bis zu 100.000 €

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Vivid, das ist die Firma die bei Auslandseinsatz der Karte von „Kostenfrei“ spricht und im Leistungsverzeichnis dafür Kosten aufführt, oder?

    • Wenn sich ein Rabattmarkenheft schon als Banking-App tarnt, würde mich das bei Vivid nun auch nicht mehr wundern.

    • dancinglaserman says:

      Wow, danke für den Tipp, das hab ich auch nicht gewusst. Die sind dann ja genauso schlimm wie die 30 Seitigen PDFs an die einen die Sparkassen verweisen wenn man wissen will wofür Gebühren anfallen.

  2. „Sorgenfrei im Ausland zahlen. Ohne Gebühren
    Wir berechnen keine zusätzlichen Gebühren für im Ausland getätigte Zahlungen.“

    https://vivid.money/en-de/fx-calculator/

    Fast schon misleading

    • Au Backe, das hab ich ja noch nie gesehen.
      Und schon tausende Euro in Vivid in Fremdwährung ausgegeben.

      Durch Cashback Immernoch mit Plus aus der Sache raus gegangen, aber ab heute ist damit Schluss. Konto wird geräumt und nicht mehr für Nicht-Euro-Zahlungen verwendet.

      Danke an alle die das gepostet haben!

  3. Hab gerade versucht ein Business Pocket zu eröffnen, der Support hat mir mitgeteilt, dass die Eröffnung von Business Pockets zunächst gestoppt wurde – for all customers.

  4. Vielleicht als Kleinunternehmer kein Problem, aber ich lese nichts von HBCI, einem MT940-Export oder einer DATEV-Schnittstelle. Buchhaltung wird damit möglicherweise keinen Spaß machen.

  5. Das Business-Konto für Selbstständige … klingt erstmal gut. Selbstständige sind bei Vivid aber nur Ärzte oder Schauspieler mit Studium.
    Ich bin Freiberufler ohne Firma oder Studium, dass schließt mich schon aus.
    Selbst ein Gespräch mit dem Support hat hier nichts gebracht.
    Damit ist Vivid Prime für mich auch obsolet. Es wird sicherlich bald Konkurrenz geben und dann bin ich wieder weg.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.