Vine: Twitters Kurzvideodienst macht dicht

Artikel_vineIhr erinnert euch an Vine, den Kurzvideodienst von Twitter? Nein? Dann geht es euch wie vielen anderen. Deshalb wird man Vine den Saft abdrehen. In den nächsten Monaten wird man mit der Entwicklung der mobilen App aufhören, sie wird dann später nicht mehr funktionieren. Die Vine-Webseite und eure Videos sind erst einmal nicht betroffen, die könnt ihr weiterhin ansehen und auch herunterladen. Die Webseite will man nicht vom Netz sehen, „die Videos hätten es verdient, gesehen zu werden“. Hartgesottene Nutzer mit offenen Fragen sollten dem Vine-Account auf Twitter folgen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. ‚Die Webseite will man nicht vom Netz nehmen, nicht sehen‘

    🙂

  2. Scheisse ey… dann bleibt nur noch Keek (und ggf. Flipagram) als Alternative – Ich fänd cool wenn es in Periscope integriert wird und man dort auch kurze Ausschnitte von Streams oben lassen könnte …

  3. Halleluja – hoffentlich ist das das Ende der grausamen „Vine Compilations“ auf YouTube.

  4. Michael Johne says:

    Ein wenig schade. Habe immer gern die lustigen Kurzvideos nach einem langen Arbeitstag angeschaut. Musste aber auch feststellen, dass viele bekannte Vine-Künstler wie Jerome Jarre, Lele Pons oder Alex Holtti den Rücken gekehrt haben und nun eher auf Instagram oder Youtube sich mehr tummeln.

  5. Jan Seewald says:

    @Michael: Ja genauso geht’s mir auch, habe mich manche Abende echt gut amüsiert, öfters auch mit Freunden.