USB-Implementers-Forum stellt USB4-Spezifikationen vor

Das Universal Serial Bus Implementers Forum – kurz USB-IF – hat die Spezifikation für den neuen USB4-Standard veröffentlicht. Dieser setzt auf dem von Intel mitentwickelten Thunderbolt-Protokoll auf und ermöglicht mehrere Datenströme, Power Delivery und die gleichzeitige Ausgabe von Display-Signalen. Bandbreiten von bis zu 40 GBit/s sollen möglich sein.

USB4 wird über den auch bisher im Einsatz befindlichen USB-C-Port kommunizieren, Hersteller müssen sich also nicht umstellen und einen neuen Anschluss-Typ in den eigenen Geräten vorsehen. Außerdem wird USB4 auch rückwärts kompatibel mit USB 3.2, USB 2.0 und Thunderbolt 3 sein. Wir dürfen uns in der nächsten Zeit auf eine etwas verwirrende Bezeichnung freuen. USB4 wird wohl in zwei Geschwindigkeitsklassen eingeteilt, je nachdem wie hoch die Geschwindigkeit pro Adernpaar ist. USB4 Gen 2×2 wird 20 GBit/s liefern während USB4 Gen 3×2 die vollen 40 GBit/s ermöglicht.  Dazu kommen die Bezeichnungen der bisherigen Standards:

Bezeichnung Möglich ab Version max. nutzbare Datenrate Symbolrate / Modulation
Hi-Speed USB 2.0 40 MB/s 480 MBd / NRZI-Code mit Bit-Stuffing
SuperSpeed USB USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1) 300 MB/s 5000 MBd / 8b10b-Code
SuperSpeed USB 10 Gbps USB 3.1 (USB 3.2 Gen 2) 900 MB/s 10.000 MBd / 128b132b-Code
SuperSpeed USB 20 Gbps USB 3.2 (USB 3.2 Gen 2×2) 1800 MB/s 2× 10.000 MBd / 128b132b-Code

Dass die Spezifikation vorgestellt wurde bedeutet jedoch nicht, dass wir in den nächsten Wochen mit den ersten Geräten rechnen dürfen. Wenn man von den üblichen Zyklen ausgeht, werden wir wohl erst Ende des nächsten Jahres Geräte mit USB4 zu Gesicht bekommen. Bis heute ist etwa auch der Port für USB-C (gefühlt) noch nicht einmal in dem Gros der Geräte im Einsatz. Viele Hersteller setzen nach wie vor das alte Mikro-USB als Anschluss ein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wie verwirre ich meine Schäfchen.. bei Wifi gibts endlich mal eine NumSB haben die erst mit Angefangen.. Traurig

  2. westernworld_ says:

    usb-3.0 pardon 3.1 gen 1 wird dann wohl der letzte usb standard gewesen sein der allgemeine verbreitung fand. was immer die herrschaften geraucht haben ich will nichts davon.

    abgesehen von der hanebüchenen nomenklatur hat die ganze usb-c dreipunktblumenkohl spezfikation nichts wirklich besser gemacht sondern das elend nur vom stecker/buchse ins kabel verlegt.

    meine prognose ist das wir osd auf os-ebene sehen werden weil keine sau mehr weiß welches kabel was mit welcher buchse kann oder soll oder auf gar keinen fall sollte.

    der durchschnittsverkaufspreis für pc liegt auf dem weltmarkt bei 500-600$.
    das heißt das ho-chi-minh-flower-power-enterprises in shenzen/taiwan/vietnam exakt nie peripheriegeräte standardmäßig damit ausrüsten werden und diese genauso schweineteuer und kaum in größerer auswahl verfügbar sein werden wie jetzt schon bei thunderbolt nach drölf jahren.

    der neue fernseher aus LG’s 2019er nanocell baureihe mit dem ich liebäugele verbaut tatsächlich immer noch usb 2.0. ausschließlich.

  3. Der Artikel bei Tech Republic ist Bullshit. Die Mindestvorraussetzungen von USB4 wird 20 Gb/s und der Type-C Stecker sein, eben das was heute USB 3.2 Gen 2 ist. Ausserdem ist DisplayPort und Power Delivery zwingend erforderlich. Das wird Branding und Marketing vereinfachen und den Unterschied letztendlich auf die Geschwindigkeit reduzieren. Auf lange Sicht also besser als das komplizierte Branding und Neu-Branding von 3.x.

    Ausserdem hat Intel eingesehen dass es keinen Sinn macht an Thunderbolt festzuhalten und den Standard ans USB-IF abgegeben. So können Hersteller einfach für Kompatibilität mit Thunderbolt-Hosts sorgen wenn das für den zu erwartenden Markt notwendig erscheint.

  4. Kann man da endlich stärkere Staubsauger anschließen? Darauf hat die Welt gewartet ^^

  5. Mikro-USB wird doch nur aufgrund geringerer Kosten und kleineren Bauraum noch heute verbaut.
    Der Alternative USB-C Anschluss hat aber bei Smartphones, Kopfhörer und anderen Devices doch auch nur eine Datenrate von USB 2.0.
    USB4 wird bei solchen Geräten vermutlich nichtmal in 5 Jahren Anwendung finden.

  6. Wenn man bedenkt wie beschissen USB 2.x und 3.x Sticks lahmen nützt auch USB 4.x auch nix. Das ist leider meistens nur ne Augenwischerei um teuer neues zu kaufen. Wenn wenigstens der lahmste USB 3.x Stick mehr schafft im schreiben als die USB 2.x Spezifikation aussagt dann wähe das schon ein riesen gewinn. So beweiräuchert sich die Industrie mit immer neueren Standards ohne das sich jemand daran hält. Man sollte ehe eine Staatliche Organisation Weltweit gründen die der UNO angelehnt ist (quasi Welt Weit) und mit entsprechende Rechtliche Handhabe um Weltweite Standards nicht nur einzuführen sondern auch durchzusetzen. Keiner dard dann USB 3.x verwenden wenn er nicht gewissen Mindestanforderungen erfüllt und GENAU DA ist das Problem, die existieren NICHT!!! Es ist immer nur ne verarsche „bis zu xx.xx“ das kennen wir ja schon vom Internetspeed & Co… da hat der Gesetzgeber auch Jahrzehnte verschlafen und selbst heute ist das nur ein Wischi Waschi das man meist vor Gericht austragen muss wenn was nicht passt…
    Man möchte vieles in der Industrie, hält sich nur nicht dran und dann kann man sich neues gleich sparen wenn man in der Fläche nicht fähig ist das vorhandene auf ein akzeptables Niveau zu hieven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.