USA: Huawei landet auf der Handels-Blacklist


Das sind keine guten Nachrichten für Huawei aus den USA, über die Reuters berichtet. Dort ist man nämlich nun auf der Handels-Blacklist gelandet. Konkret bedeutet dies, dass Huawei ohne die ausdrückliche Erlaubnis der US-Regierung, keine Komponenten (sei es Hard- oder Software) von amerikanischen Unternehmen mehr nutzen darf. Android wäre da genauso betroffen wie eine Zusammenarbeit mit Qualcomm oder Intel.

Die Streitigkeiten zwischen den USA und Huawei sind bekannt, es ist ein Wirtschaftskrieg, der auf dem Rücken der Hersteller ausgetragen wird. Die USA werfen Huawei immer wieder vor, mit der chinesischen Regierung zusammenzuarbeiten, sie möchten gar verhindern, dass andere Länder Huawei als Netzausstatter für 5G heranziehen (das klappte wohl weniger erfolgreich als gedacht).

Als Begründung für dieses Vorgehen wird diesmal herangezogen, dass Huawei dem Iran finanzielle Dienste angeboten hätte. Ob man das alles so glauben kann? Man sollte zumindest skeptisch sein, wenn man die Querelen zwischen den USA und Huawei schon länger verfolgt, ergeben die Anschuldigungen, zu denen es irgendwie nie so richtig Beweise gibt, wenig Sinn.

Sicher müssen Regierungen darauf bedacht sein, dass durch Unternehmen keine Gefahr entsteht, allerdings ist es eben schon sehr offensichtlich, das hier die größte Gefahr der Wirtschaftsfaktor zu sein scheint. Mal sehen, wie das alles weiter geht, vor allem, gib sich für Huawei groß etwas ändert. Denn es heißt ja nicht, dass Geschäfte komplett ausgeschlossen sind, sie müssen nur extra genehmigt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

32 Kommentare

  1. Und ich dachte immer, Trump will America great again machen.

    „Ob man das alles so glauben kann? “
    Nö. Nachdem man damals „Beweise“ für Massenvernichtungswaffen im Irak vorgelegt hat, um einen Krieg zu rechtfertigen, ist die Glaubwürdigkeit dahin.
    Mal ehrlich, wie soll man einem solchen Regierungsapparat glauben/vertrauen können? Ich kann das nicht, so gern ich das würde. Ich hab seit dem Zweifel. Und dank NSA und Co werden die vermutlich zu meinen Lebzeiten auch nicht mehr ausgeräumt werden können.
    Ist natürlich nicht der Verdienst einer einzigen Person und die USA sind da auch nicht die einzige Nation…

    • genau wegen dieser Lügen wurde Trump ja gewählt

      • Wegen der Beweis-Lüge? Das war ja nicht unter ihm.

        America great again ist ja erst mal keine Lüge. Sein Weg ist nur der falsche. Wenn er sich mit allen anlegt, wenden sich irgendwann auch die Freunde ab. Sprich: Irgendwann bleibt den USA nichts anderes übrig, als sich komplett selbst zu versorgen, weil wegen der Zölle keiner von/nach dort ver-/kaufen will/kann/darf/möchte. Siehe Strafzölle USA/China. Als wenn die Chinesen das kratzt. Die produzieren dann eben schnell selbst das, was sie es bis jetzt nur deshalb importieren, weil es noch schneller geht.

        Kann ein Teufelskreis für die USA werden, so dass die nachher von allem abgekapselt sind. Wenn man alleine ist, kann man natürlich auch einfach behaupten, der Größte zu sein. Ist ja niemand da zum Vergleich.

        • nein, sondern weil er sich gegen diese Lügen gewandt hat. Im Übrigen gehe ich davon aus, dass das von dir genannte Risiko sehr genau einkalkuliert ist. China hat eben derzeit (noch) deutlich mehr zu verlieren als die USA. Von daher: lieber jetzt.

    • Die USA wirft Huawei im Bezug auf die chinsesiche Regierung vor, zu regierungsnah zu sein.
      Der Haken an der Sache ist, in China herrscht die sozialistische Marktwirtschaft oder noch genauer, die sozialistische Marktwirtschaft mit chinesischen Merkmalen.
      Die Mehrheit der erfolgreichen Leute in der chinesischen Wirtschaft haben zugleich auch hobe Positionen in der Partei. Das ist dort nun mal so und wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern.
      Das ein chinesisches Unternehmen zu regierungsnah sei und die Mitarbeiter für die Regierung „spionieren“, könnte man dort jeder größeren Firma vorwerfen. Und diese Vorwürfe sind auch nur Mittel zum Zweck.
      Mal sehen, wann ZTE, Xiaomi und Co. für die NSA… ähm USA zu unbequem werden und auch auf der schwarzen Liste landen…

  2. Als positiver Nebeneffekt könnte es ja vielleicht dazu kommen, dass es bald Alternativen zu Android und anderern Produkten gibt, die nicht mehr der Kontrolle der US Regierung (und damit der Erpressung durch sie) und iher Geheimdienste unterliegen.

    Es ist ja offensichtlich, dass hier die US-Regierung versucht ihre Marktmacht zu retten, weil sie es zum ersten Mal mit ernsten Konkurrenten zu tun haben.

    Leider haben die Europärer mit ihrem nationalistischen Klein Klein dies ja in den vergangenen Jahrzehnten verpasst uns eine sicherere und unabhängige Alternative zu bieten. Was die vernünftigste Alternative gewesen wäre.

    • Ob aber ein chinesisches Betriebssystem jetzt unbedingt so viel besser wäre? Und dass die Europäer oder andere Länder hier einspringen, kann ich mir auch nicht so richtig vorstellen.

      • Sagen wir es so, was wir bei den Amis wissen, wird bislang bei den Chinesen nur vermutet, d.h. schlimmstenfalls wird es genauso schlimm sein. Also ausprobieren.

      • Eben! Alle Geräte funken nach hause! Aus Mangel an Alternativen, nutzte ich auch Geräte mit US-Betriebssysteme drauf, also haben die Amis schon ein User Profil von mir. Warum sollte ich jetzt auch von den Chinesen ein Profil anfertigen lassen? Klar, besser wäre ein Europäisches System wodurch die Daten hier bleiben würden, oder Idealerweise eins was gar keine Daten sammelt, da habe ich aber schon die Hoffnung verloren… Daher ist es mir Wurst was die Chinesen hier oder da weiterhin dürfen, den Kram kaufe ich eh nicht!

        • safety first says:

          Dir ist es Wurst, das in China Millionen in Zwangsarbeitslagern unter unmenschlichen Bedingungen leiden müssen ?
          Dir ist es Wurst das dieses totalitäre kommunistische System System alles und jeden kontrollieren will ??
          Dir ist es Wurst was China hier und da dürfen oder nicht ?
          Dir ist es Wurst das China mit der 5G Technologie Zugang zur fast kompletten Schlüsselindustrie bekommen wird ? Denn nur das ist das Ziel !
          Mir nicht !
          Aber vieleicht bin ich nicht so ein verblendeter ( China )Freak hier im Forum !

  3. Hatte Huawei nicht mal gesagt, dass sie genau dafür eine eigene entwickelte Alternative zu Android hätten, bzw. daran arbeiten würden? Ich bin gespannt, was daraus wurde.

    Edit:
    https://www.golem.de/news/smartphones-huawei-soll-eigene-android-alternative-haben-1804-134136.html

  4. Ich denke nicht, dass es hier um Handelskrieg geht.
    Hier dreht sich alles darum, welchen Hersteller die USA im Griff haben, um den Zugriff über Backdoors zu gewährleisten.
    Jedem sollte klar sein, dass sowohl die USA bei Cisco und die Chinesen bei Huawei sich entsprechend Zugang verschafft haben.

    • Kann man dann davon ausgehen, dass irgendwer Zugriff auf die Systeme von Nokia und Ericsson hat?

    • genau! deshalb sollten die Europäer am besten Nokia/Ericsson verwenden.

      Jedes Land mit Ambitionen wird versuchen sich durch Spionage Vorteile zu verschaffen.

      Und wenn man die zentralen Kommunikations-Knotenpunkte mit der eigenen Hardware besetzt hat, fällt die Spionage deutlich leichter.

      • Wolfgang D. says:

        @Max
        Man will einfach keine Unternehmen und Hardware aus einem Land in seiner Infrastruktur haben, wo die Regierung jedes größere Unternehmen bis ins kleinste kontrolliert, und der man deshalb nicht traut.
        Die Umsetzung von gesetzlichen Auflagen des eigenen Landes bzgl. Schnittstellen ist wieder eine andere Sache.

    • Hört geht es einzig und allein um die Profilierungssucht von Herrn Trump. Bis jetzt lassen sich auch alle von ihm erpressen. Mit China hat sich Trump nur leider übernommen und wird die gesamte Weltwirtschaft mit in Leidenschaft ziehen.

  5. Wenn ganz schief läuft könnte dass dann auch irgendwann Auswirkungen auf die Verwendung des Play Stores haben. Dann wären weit mehr als nur die US Nutzer davon betroffen.

    • Wolfgang D. says:

      @Leif „Verwendung des Play Stores“
      Generell geht es um die lizenzpflichtigen Google Dienste, Android selber ist offen. Eventuell können auch Softwarelizenzen (Exchange, Leica), und Treiber für nicht von Huawei stammende Hardware (Kamera) betroffen sein. M.a.W., neue Geräte würden eher für uns unbrauchbar werden, selbst wenn von Huawei eine eigene Android Version erscheint.

      • Huawei hat sich mit Samsung geeignet. CPU kommt aus eigenem Hause. Kamera, Display, Speicher und diverse Chips können Samsung und Co. liefern. Qualcomm ist nicht notwendig.

        • Wolfgang D. says:

          @Sven
          Die Notverordnung geht aber viral.
          Ich zähl jetzt nicht jeden einzelnen der 31 Sensorhersteller meines Samsung A50 auf, aber da ist z.B. auch eine Sony Kamera drin. Und wenn Samsung oder Sony keinen Ärger mit den USA haben will, werden sie schön brav sein und nix mehr an Huawei liefern.
          Genauso wie die deutschen (europäischen) Unternehmen wegen der Iran-Sanktionen den Schwanz einziehen, solange eine Geschäftsverbindung Richtung US besteht.

          • Das bleibt abzuwarten. So ganz grundlos kann die plötzliche Einigung zwischen Samsung und Huawei genau so wenig sein, wie die zwischen Apple und Qualcomm.
            Aber mir solls egal sein. Die USA stellen sich immer mehr selbst ins Abseits, genau so wie mit ihrem Weltraumprogramm. Wenn sie unbedingt auf die internationale Gemeinschaft pfeifen wollen. Auch dort werden sie irgendwann von den Chinesen überholt….
            Die letzte Mondmission der Chinesen war schon echt eindrucksvoll.

  6. Wenn ich das nächste Mal in die USA einreise, werde ich ein T-Shirt mit Huawei Logo tragen und der Aufschrift „In Huawei we trust“. 😉

  7. Kann man davon ausgehen, das wenn Huawei kein Android von Google beziehen darf, das sämtliche bestehenden Geräte (bsp Mate 20/Mate 20 Pro, p30/ p30 Pro, usw) keine weiteren Sicherheitsupdates und Android Versionen bekommen werden und damit stark entwertet sind bzw werden. Oder liege ich eher falsch mit meinen Überlegungen und sehe das etwas zu kritisch?

    • Das muss die Zeit zeigen.

      Ich frage mich vor allem, wie weit werden die USA diese Hexenjagd noch treiben?
      Ist deren Angst vor einer sicheren Netzwerk Struktur, ohne eigene Hintertüren, wirklich so groß?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.