USA: Amazon-Echo-Lautsprecher können Anwesenheit erkennen

Es wurde bereits im September von Amazon angekündigt, nun auch für erste Nutzer in den USA zur Verfügung gestellt. Echo-Lautsprecher können dort die Anwesenheit von Personen erkennen.

Erkennt ein entsprechend konfigurierter Echo-Lautsprecher über Ultraschall eine Person, dann könnten theoretisch Routinen ausgelöst werden – beispielsweise das Schalten von Beleuchtung. Aktiviert werden muss das Ganze in den Einstellungen eines Echo-Lausprechers, da finden US-Nutzer derzeit die Bewegungserkennung vor.

Diese Funktion ähnelt ein wenig der Bewegungserkennung, die neuere Echo-Show-Geräte haben, allerdings hat ein Echo ja keine Kamera. Stattdessen erkennt das Gerät Bewegungen, indem es eine unhörbare Ultraschallwelle aussendet, die von Objekten in der Nähe reflektiert und vom Mikrofon wieder erkannt wird.

Muss man mal schauen, wie gut das Ganze klappt, da würde ich mich freuen, wenn es bald nach Deutschland kommt. Es könnte in einigen Fällen einen zusätzlichen Bewegungssensor obsolet machen.

Ich denke aber, dass das Ganze noch etwas dauert, bis es hier ankommt, wobei es Amazon neulich mit der Favoritenfunktion ganz rasch geschafft hat, in Deutschland durchzustarten. Seit einiger lassen sich in Deutschland bereits Husten, Baby-Geschrei, Hundegebell sowie Schnarchen durch ein Echo-Gerät erkennen und in Routinen verbasteln.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Im Prinzip ist das ja ne nette Idee. Für mich stellt sich nur die Fragen nach dem zusätzlichen Stromverbrauch und wie die Erkennung mit Haustieren wie Katzen umgehen kann.

  2. Auch ein Weg, die vielen Fehlerkennungen des Aktivierungswortes zu verhindern… Das Aktivierungswort einfach abschaffen und auf alles lauschen und sogar Anwesenheit tracken.

    Und alle machen jubelnd mit, spooky

  3. Interessant wäre welche Echo diese Funktion unterstützen. Nur die neuen Echo 4 mit dem deutlich leistungsfähigeren Chip sowie auf Twitter erwähnt die Echo 4 Dot?
    Echo der ersten Generation werden ja bald bei Thread / Matter raus sein.

    Wird so eine Anwesenheits Kontrolle auch für Security Anwendungen verwendet? Eine Amazon Echo basierte Alarmanlage welche den Innenraum überwacht als natürlich Abo ähnlich wie zusätzliche Features bei den Blink Kameras?

    Be Ultraschall musste ich sarkastisch an die auch bei mir ärgerlich fiepsenden Amazon Smart Plug denken, die hatten mich tatsächlich an einen Marderschreck erinnert hatten der auch im Ultraschall Bereich arbeitet. Wenigstens kann ich den umgetauschten Smart Plug der auch fiepst zur Erstattung zurücksenden…

  4. Super, das Licht geht an wenn ich den Raum betrete und meine Katze blutet aus den Ohren…

  5. Wie zuverlässig funktioniert diese Technik, hat damit schon jemand Erfahrung?
    Wie hoch ist die Erkennungsrate, reichen kleinste Bewegungen (Fingerheben, Kopfnicken) aus oder muss ich erst einmal durch den gesamten Raum laufen, um erkannt zu werden?

  6. Wenn man Haustiere hat, sollte man sowas nicht benutzen. Die armen Tiere hören das ja meist als Dauerkrach. Hoffentlich warnt Amazon da auch deutlich genug. Nicht dass tausende Amerikaner jetzt von ihren ausflippenden hetzt in den Hintern gebissen werden. lol

    Ich möchte nicht, dass ein Gerät mitbekommt, ob ich daheim bin oder nicht. Und wann ich vorbeilaufe. Im Falle von Smarthome würde diese Info ja in der Cloud verarbeitet. Das ist mir ein zu hohes Risiko. Ich würde die Funktion daher nicht nutzen, wenn sie in Deutschland eingeführt würde.

  7. Detektion per ECHO-Lot

  8. Der Teil von mir, der an das Gute im Menschen glaubt, denkt gerade: die werden bestimmt mit aufwändigen Untersuchungen sichergestellt haben, dass durch das Ultraschallsignal keine Haus- oder nahe dem Haus lebende Wildtiere beeinträchtigt oder irgendwelchem Stress ausgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.