Ultraschall-Bewegungserkennung in Echo-Geräten lässt sich künftig für Automationen nutzen

Amazon erlaubt auf „unterstützten“ Echo-Geräten zukünftig eine Bewegungserkennung mittels Ultraschall. Der Lautsprecher sendet hierzu eine nicht hörbare Ultraschallwelle aus und prüft die Reflexionen von umliegenden Objekten mit seinen verbauten Mikrofonen. Ausgestattet sind damit unter anderem die Echo-Show-Geräte, die abhängig davon ihr Display an- bzw. abschalten. Künftig sollen sich damit Routinen von diversen Echo-Geräten speisen lassen, um daraufhin Automationen auszulösen. So sei es beispielsweise denkbar, so Amazon, einen Fire TV bei Abwesenheit, durch die Ultraschall-Erkennung des Echos, entsprechend abzuschalten. Eine Auflistung, ab wann bzw. auf welchen Echo-Geräten konkret die Funktion aktiv sein wird bzw. welche Geräte technisch dazu in der Lage sind, dazu hüllt sich Amazon noch in Schweigen, auch, wann diese Option in allen Ländern verfügbar ist., ist nicht bekannt. Im Rahmen eines kleinen Produktfeuerwerks stellte man, neben dem größten Echo-Show-Gerät, auch die Möglichkeit in Aussicht, benutzerdefinierte Geräusche zu erkennen. So lässt sich dann beim Piepen des Kühlschranks eine entsprechende Routine auslösen. Seit kurzem lassen sich in Deutschland bereits Husten, Baby-Geschrei, Hundegebell sowie Schnarchen durch ein Echo-Gerät erkennen und in Routinen verbasteln.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ich bin mal gespannt, wie viel Wert all diese Echo-Meldungen dann haben werden. Es kann gut sein, dass nix davon nach Deutschland kommt oder es mehrere Jahre dauern wird. So, wie es z.b. beim Sicherheitsmodus ist, der Glasbruch und Feuermelder erkennen kann. Auch seit Jahren in den USA möglich aber nicht in Deutschland.

  2. Was haben die Dinger den noch so an Sensoren versteckt/verbaut ?

    • sind doch nur mikro und lautsprecher? Was für Sensoren denn noch bitte? Außer Temperatur.

      • Hallo Matthias,
        „sind doch nur mikro und lautsprecher? Was für Sensoren denn noch bitte? “ da kommt noch mehr – warte bis Amazon mit der marten Toilette „Amazon Shit“ kommt – dann werden Meßwerte aus Deinen Körperausscheidungen an Deine krankenkasse, Deinen Betriebsarzt , die Drogenfahndung und die Apotheke weitergegeben… der smarte Alexa-Autoschlüssel mißt Deinen Blutalkoholgehalt und verweigert Zündung oder gar Öffnung der Fahrertür Deines Autos – und dessen Benzinverbrauch wird von der Alexa-on-Board-Intelligenz an Greta gemeldet , zusammen mit dem heihzungsverbrauch den die smarten Thermostate ermitteln und dann hast Du bald einen „Fridays for Torture“ Flash-Mob vor Deiner Garage … smile Ja so ist die schöne neue Welt – Privatsphäre war gestern … und ja auch ich bin bequeem und habe längst schon Smartspeaker im hause … aber z. B. Fitness- oder gar Körpeerfunktionstracker möchte ich dann doch nicht von big A oder Big G haben .. mein körper ist dann eben doch „mein Tempel“.

    • Ein Datenschutzphobie-Sensor wäre dringend angebracht. Außerdem weitere Sensoren die den Geistes- und Gesundheitszustand der Nutzer erheben und direkt in die Cloud übertragen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.