Urbanista stellt weltweit ersten selbstladenden ANC-Kopfhörer vor

Bei dem schwedischen Unternehmen Urbanista kümmert man sich vorrangig um Lifestyle-Audiolösungen. Zu eben solchen wird zweifelsohne auch der Urbanista Los Angeles gehören: Der erste kabellose ANC-Kopfhörer, der sich durch Solarzellen unterwegs selbst wieder aufladen kann. Dem Gerät soll eine Stunde Aufenthalt vor der Tür an einem sonnigen Tag reichen, um wieder drei Stunden Spielzeit zu schaffen. Dabei soll die hier verwendete Powerfoyle-Solarzellen-Technologie auch in der Lage sein, in Innenräumen ausreichend Energie durch die dort verwendete Beleuchtung zu sammeln.

Der „Los Angeles“ sei dabei sowohl mit iOS als auch mit Android und Windows kompatibel, so der Hersteller in seiner Pressemail. Das integrierte Hybrid Active Noise Cancelling lässt sich auf Tastendruck aktivieren. Ebenso soll es einen Ambient Sound Mode geben, der wichtige Umgebungsgeräusche ans Ohr weiterleitet. Auch eine On-Ear. Erkennung gibt es, sodass der Kopfhörer die Wiedergabe unterbricht, wenn ihr das Gerät vom Kopf nehmen solltet und sie wieder startet, wenn ihr ihn wieder auf den Kopf setzt.

Wichtige Spezifikationen der Urbanista Los Angeles laut Hersteller:

  • Praktisch unendliche Spielzeit
  • Lädt sich bei Lichteinfall immer auf, sowohl im Freien als auch in Innenräumen
  • 50h Batteriereserve
  • Hybride aktive Geräuschunterdrückung
  • Ambient Sound Mode
  • On-Ear-Erkennung
  • USB-Typ-C-Laden
  • Bluetooth 5.0
  • Siri und Google Assistent
  • Kompatibel mit iOS, Android und Window
  • zwei Farbvarianten, leider bisher nur „Midnight Black“ benannt

Den Urbanista Los Angeles gibt es für 199 Euro ab Mitte April zur Vorbestellung unter www.urbanista.com/losangeles.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Das ist ja cool!
    Hoffen wir mal, dass Caschy ihn testet und uns berichtet, wie bequem der Kopfhörer sitzt und wie gut der ANC ist.

  2. Interessantes Konzept bin mal gespannt wie dies in der Praxis so funktioniert.

  3. Mit WindowS. 🙂

  4. Jemand Erfahrung mit den Kopfhörern von Urbanista? Können die was? Hört sich ja erstmal ganz nice an.

    • Geschäftspartner hatte mal die
      Stockholm Plus. Klangbild soll hell gewesen sein. Sprachqualität auf Jabra, Sennheiser Niveau, auch die Verarbeitungsqualität. Knackpunkt war die Akkulaufzeit, die war nicht auf dem Niveau der zuvor genannten Hersteller.

      • Dann würden die mit den neuen Solarzellen ja genau diesen Knackpunkt ausmerzen. Bleibt abzuwarten ob das wirklich so problemlos funktioniert

  5. LamaValderrama says:

    JBL wollte mit den Reflect Eternal auch fast genau solche Kopfhörer (On-Ear und ohne ANC) rausbringen, auch mit der Powerfoyle, hat die Nachfrage über Indiegogo „angefragt“ Ende 2019 und dann über Corona aber das Projekt eingestellt.
    Echt schade, die hätten mich als Super Early Bird nur knapp 65 EUR gekostet im Gegensatz zu dem Preis hier. Das Konzept mit der Powerfoyle ist aber genial, wenn das funktioniert.

  6. Klingt erstmal nach einer super Lösung wenn es funktioniert. Der Preis erscheint mir aber als zu günstig. Die Solartechnik muss man ja schon mit einem Aufpreis berechnen, ob dann noch genügend Budget für einen ordentlichen Klang übrig war?

  7. Ich warte noch auf einen Kopfhörer, der wie eine Schütteltaschenlampe funzt. Für Metal Fans die den Akku wieder voll bangen.

  8. Ivh hab auf Messen schon viele gadgets mit Solarzellen bekommen.

    Das funktioniert nur unter optimalen Bedingungen In afrika. Und selbst dort eher theoretisch als praktisch.

    Aber passt zum greenwashing Trend.

    Da sollte man eher auf ne umweltschonende akkutechnologie setzen. 100% kunstoff aus recycelten ozeanplastik benutzen. Einen wechwelbaren Akku. Damit der Kopfhörer auch noch in 20 Jahren funktioniert. Genrell Austauschbare Ersatzteile wären umweltfreundlicher als eine Placebo Solarzelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.