Unity stellt Technologien für das US-Militär bereit

Unity ist aktuell öfter mal in den Schlagzeilen: Etwa hat AppLovin Interesse an einer Fusion. Wie Bloomberg berichtet, arbeitet das Unternehmen hinter der beliebten Spieleengine mehr oder minder direkt auch mit dem US-Militär zusammen. Dabei geht es um Simulationstechniken.

Zu diesem Zwecke hat Unity einen dreijährigen Vertrag über mehrere Mio. US-Dollar mit dem IT-Unternehmen CACI International Inc. abgeschlossen. Letztere beliefern direkt die Regierung der Vereinigten Staaten mit Technologien für etwa die Luftüberwachung. Laut Unity werde man so die Regierung dabei unterstützen, Mensch-Maschine-Oberflächen zu gestalten. Man könne hier seine Erfahrungen aus der Spielebranche einsetzen, denn auch beim Militär seien interaktive Benutzererfahrungen gefragt.

Unity beliefert da schon länger nicht mehr nur Spieleentwickler mit seiner Unity Game Engine und den damit verbundenen Technologien. Der Vertrag mit CACI ist aber wohl der größte dieser Art, den Unity bisher abschließen konnte. Vorherige Verträge mit dem Verteidigungsministerium sorgten dabei intern durchaus für Kontroversen. Offenbar bewerten nicht alle Mitarbeiter die Beziehungen positiv.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.