Unbeliebte Updates bei Software

Ich bekam gestern eine E-Mail, in der es um eine Studie ging. Die Studie beschäftigte sich mit dem Update-Verhalten, welches Menschen gegenüber Software an den Tag legen. Und wenn ich mich bei mir im persönlichen, nicht so technik-affinen Umfeld umschaue, dann kann ich die Studie nur unterschreiben. Viele Menschen machen keine Updates – selbst wenn der Computer schon schreit, dass Software XY jetzt ein Update einspielen möchte – es wird getrost ignoriert.

Zahlen? Circa 40 % derAnwender aus den USA, Großbritannien und Deutschland (Deutschland: 37 %, in den USA sogar knapp 50 %) führt keine regelmäßigen Updates auf ihren Computern durch, selbst wenn sie darauf hingewiesen werden. Einer der Hauptgründe dafür ist Unwissenheit. Das ist vor allem in den USA und Großbritannien ein Thema, hier wissen jeweils circa 30 % der Update-Unwilligen nicht, was ein Update überhaupt bewirkt.

Und selbst bei denjenigen Nutzern, die regelmäßig Updates durchführen, weiß nur jeweils knapp die Hälfte Bescheid. In Deutschland scheinen dagegen mehr Anwender über die technischen Hintergründe Bescheid zu wissen. Hier wissen bei den Nutzern, die keine Updates ausführen, nur 11 % nicht, was diese bewirken. Verwunderlich ist in diesem Zusammenhang, dass dennoch nur knapp 60 % der Befragten ihre Software immer auf dem aktuellen Stand halten.

Generell zeigen sich die Deutschen jedoch deutlich weniger skeptisch gegenüber neuen Updates. So haben beispielsweise 85 % derjenigen Nutzer, die Updates durchführen, innerhalb des letzten Monats ihre Software aktualisiert. Hier finde ich es zum Beispiel gut, dass Windows 8 ja eine Art Zwang-Update einführt, bei Mac OS X kann man ja trotz Aufforderung immer fröhlich wegklicken. Ich bin eigentlich bei fast jedem Update sofort dabei – Microsoft „vertraue“ ich bei den Updates „so“, ebenso Apple und bei den Android-Apps werfe ich immer mit Changelogdroid einen Blick auf die jeweiligen Veränderungen. Bei Erweiterungen im Browser sorgt Chrome ja eigenständig für Info: verlangt eine Erweiterung mehr Rechte, wird sie deaktiviert und eine Information eingeblendet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

66 Kommentare

  1. hi Caschy,

    so kann ich es auch unterschreiben. Mein Schwiegervater fragt mich zumindest immer per Telefon oder wie auch immer was das für ein Update ist und ob das gefährlich ist^^.
    Naja meine Freundin igonriert die zum Teil, hat Win Vista drauf. Gerade da sollte man immer Updaten.

    Gruss Lars

  2. Es wundert mich keinesfalls. Mir selbst geht es so, dass bei bestimmten Updates (MS Office) erst die Welt untergehen muss bevor ich das einspiele. Das nervige ist, dass es in der Regel das Originalsetup braucht damit es funktioniert. Da auf Arbeit das Imagebasierend verteilt wird, müsste ich jedes mal erst das Images vom Server ziehen und das dauert ja auch wieder. (Lokales speichern ist nicht erwünscht!) Da hat man dann nicht wirklich den Elan dazu!

  3. dosenschinken says:

    Ich muss gestehen, dass ich auch relativ selten update. Das hat ganz einfach Gründe:

    Windows: Neustart-Zwang! Wenn man gerade alle Fenster offen hat, geht das nicht so einfach. Viel schlimmer noch, dass Windows irgendwann mit dem Countdown beginnt und anschließend alles abschießt – besonders prima, wenn der PC gerade was arbeitet, Monitor aber aus ist.

    Android: Mir ist es mittlerweile schon passiert, dass mein Smartphone nach einem Update von einzelnen Apps nicht mehr gestartet werden konnte (Boot Loop). Auch ist die Menge (gefühlt wöchentlich 40 Updates) schlichtweg zu viel.

  4. Paul Peter says:

    ich lass gerne Updates ein paar Tage liegen, wenn ich sie nicht unbedingt und sofort benötige. Die Erfahrung hatte mir gezeigt, dass manche Updates nicht so zuverlässig sind wie erwartet. So geb ich denen Zeit notfalls noch ein weiteres Update hinterher zu schieben.

  5. Also ich halte meine Gerätschaften immer auf dem neusten Stand, wobei ich sagen muss das ich generell immer schaue was das Update bewirken soll. Gerade durch Android habe ich gelernt stets darauf zu achten welche Berechtigungen es nun braucht für ein neues Update. Von Zwangsupdates halte ich generell nicht viel. Das wäre so als wenn ich mit dem Auto fahre und es Plötzlich alleine zum Service fährt…
    Ok der Vergleich hinkt, aber ich möchte selbst Entscheiden wann ich Kapazitäten für bestimmte Dinge frei habe.

    LG Der Dom 😉

  6. Und was ist mit dem Update-Verhalten, welches die Software gegenüber den Nutzern an den Tag legt?
    Genau das ist doch häufig der Grund, warum keine Updates gemacht werden und warum ich auf meinen Maschinen automatische Updates sofort deaktiviere.
    Es kam schon viel zu oft vor, dass mein PC über nacht arbeiten sollte, dann ein Update + Zwangsneustart duchführte und zu meinem Erschrecken 10 Stunden im Logon-Screen verbracht hat anstatt zu rechnen, was mich einen ganzen Tag gekostet hat.

    Nicht die Menschen sind zu wenig technik-affin, sondern die Software zu wenig an den Nutzer angepasst.

  7. Ludolf Rudolf says:

    Updates und deren Folgen müssen erst von allen anderen verifiziert werden.

    Also spiele ich sie ca. ein Jahr verspätet auf, denn dann wurden die meisten Fehler wieder behoben.

    Nur so fahre ich seit 25 Jahren unfallfrei Updates….

  8. Alles zur Freude der Schadsoftware-Entwickler und Botnetz-Betreiber.

    „Verwunderlich ist in diesem Zusammenhang, dass dennoch nur knapp 60% der Befragten ihre Software immer auf dem aktuellen Stand halten.“

    Darunter sind sicherlich einige, die es gern tun würden, jedoch Angst haben, dass bei Kontaktaufnahme mit dem Update-Server ihre Raubkopie identifiziert wird. 🙂

    Die Sensibilisierung geht auch inzwischen in eine andere Richtung. Während Zeitungen früher berichteten, was bei einem Update alles an Microsoft und Co gesendet wird, wie man alles unbedingt deaktivieren muss, um sicher zu sein, so wird heute eher vermittelt, dass im Rahmen der immer gefährlicheren Viren und Trojaner regelmäßige Updates unbedingt zu empfehlen sind.

    Bei mir sind alle Updates aktiviert und laufen automatisch im Hintergrund. Installiert wird immer abends, wenn der PC heruntergefahren wird, nicht sofort. Ich habe nichts zu verstecken.

  9. Also ich Update immer regelmäßig… Außer OS verschiebe ich auf das runterfahren.
    Aber bei weniger Technikaffinen bin ich manchmal echt erstaunt. Letztens bei nem Kumpel am PC und die halbe Taskleiste war schon voll weil alles mögliche (Xp, Java, Falsh, PDF, usw…) ein Update wollte. Ich frage ihn ob er die nicht mal machen will. Seine Antwort war nur „NEEIIIINN, ich will nix installieren, das läuft grade alles wie es soll, da soll nix geändert werden“ *kopfschüttel* das sind dann aber meistens die, die ankommen und meinen ihr PC läuft nicht mehr richtig ob man da nicht mal was machen kann.

  10. Ach ja, die gute alte Update-Problematik. Ich kann diese Studie auch getrost unterschreiben. Während ich in regelmäßigen Abständen Updates installiere oder installieren lasse (Secunia PSI), wird im persönlichen Umfeld jedwede Aufforderung zum Update des Systems gekonnt ignoriert. Erst wenn ich darauf hinweise, die Updates zu installieren, wird dem nachgekommen. Einerseits ist es einfach Unwissenheit und andererseits pure Faulheit, jedenfalls in meinem Bekanntenkreis. Aber ich kann mich darüber nicht beschweren, schließlich verdiene ich ja daran, dass ich die Systeme wieder zum Laufen bringen muss, nachdem sie sich ungepatcht eine Krankheit im www geholt haben.

  11. Für bestimmte Programme brauche ich auch keine Updates:
    Z.B. für XP. Warum soll ich mir Windows 7 oder 8 Kaufen?
    Funktioniert doch alles super !!!

    Wenn ich update … dann Browser oder Mediaplayer, wie den VLC, mein K-lite Codec Pack, XP-Antispy, Flashplayer, IrfanView oder sonstige kleinere Programme wie den Foxitreader.

    Nur das was wirklich wichtig für mich ist und sonst nix,
    auch wenn es Personen gibt, die andere gerne als „blöd“ bezeichnen,
    wenn nicht geupdated wird und ohne Ende Panik verbreiten,
    daß das alles so Unsicher wäre.
    Aber egal, denn mit solchen Oberklugen muß man überall rechnen.

  12. Ich spiele Updates eigentlich immer sofort ein und habe damit bisher auch keine Probleme gehabt. Bei Windows werden die heruntergeladenen Updates dann immer beim herunter oder hochfahren eingespielt und stören so auch nicht im laufenden Betrieb. Besonders wichtig sind auch immer die Updates für Flash und Java, so viele Sicherheitslücken wie ständig entdeckt werden.

  13. „Für bestimmte Programme brauche ich auch keine Updates:
    Z.B. für XP. Warum soll ich mir Windows 7 oder 8 Kaufen?
    Funktioniert doch alles super !!!“

    Das, was du meinst, ist kein Update, sondern ein Upgrade. Und darum geht es hier gar nicht.

  14. Ich halte meine Systeme immer auf dem aktuellsten Stand. Den Satz “Never Touch a Running System“ kann ich nicht hören und verstehe es auch nicht warum einige Admins dies auch ausleben. Mein Android spielt die Updates von alleine im Wlan ein. Mein Notebook bzw. mein Windows wie auch Ubuntu sind auch immer auf den aktuellsten Stand. Die Programme lasse ich unter Windows mit FileHippo.com Update Checker prüfen und unter Ubuntu – naja macht sich eh alles von selbst.
    Dagegen im Freundeskreis und Familie sieht es ganz anderes aus. Hier schreit und bettelt Windows 7 nach dem SP1 und div. Anderen Updates.
    Ich kann es nicht verstehen. Da geben sich die Hersteller viel Mühe und bauen quasi en AUTO-Update ein und die Leute schaffen es nicht einfach mal dies zu bestätigen.

  15. @Freddy: Installiere doch mal Windows XP ohne Service-Packs (was ja meistens nichts anderes ist als eine Update-Sammlung), installiere anschließend jede Software in der aktuellsten Version, wie Du es brauchst, verbinde Dich mit dem Internet und warte ab.

    Vielleicht haben die „Oberklugen“ ja doch etwas recht, dass regelmäßiges Updaten vielleicht nicht so schlecht ist. 😉

    Ich treue mich schon gar nicht zu fragen, ob Du XP legal erworben hast oder nicht (siehe xpAntiSpy). Ich weiß, wofür ICH es damals benutzt habe…

  16. Ich schließe mich Zelsis da an. Updaten schön und gut und wichtig. Aber es nervt tierisch wenn man den PC über Nacht arbeiten lassen möchte und man, wenn man wieder dran sitzt nur den Login Screen sieht.

  17. Das_Schaf says:

    Mich persönlich stört an den Updates immer das ständige Neustarten des Rechners. Gerade auf einem VM-Host sehr lästig.

  18. Bei uns in der Firma gibt es eine einmonatige Testphase für neue Serverupdates, die nicht als kritisch eingestuft sind. Kam schon öfter vor, dass Microsoft ein Update rausgebracht hat, welches mehr Probleme als Lösungen verursacht hat 🙂

  19. Ich update regelmäßig. Jedoch weiß ich nicht, was die Update bringen. Denn anders als bei Linux, gibt es bei Windows keine sichtbaren Änderungen. Ich kann nur ahnen, dass Sicherheitslücken gestopft werden, mehr weiß ich auch nicht.

  20. Also bei mir sieht es so aus, dass ich Updates schnellstmöglich installiere, wobei Windows mit der Nachricht „Ich fahr jetzt mal runter“ nerven kann. Ansonsten nutze ich Secunia PSI, so eingestellt, dass es die Software wenn möglich selbständig aktuallisiert. Und wenn ich wiedermal einen PC zur Virenbereinigung bekomme (kommt seit dem BKA Trojaner min. 2 mal im Monat vor) wird neben guten Antivirus-Programm auch immer der Secunia PSI von mir mit installiert. Da frag ich gar nicht mehr nach. Ich denke, dass die hersteller der Software vor allem mehr auf Update-Techniken aller Google Chrome setzten sollten. Den Benutzer nicht stören, aber alles immer schön aktuell halten.

  21. +1 für die Antwort von Zelsis..

    Abgesehen davon würde ich mir wünschen, dass es auch unter Windows ein Generalupdate für alle installierten Programme geben würde, ähnlich Linux oder Android. Mit der Einschränkung wählen zu können, ob ich ein bestimmtes Programm überhaupt aktualisieren möchte..

  22. Obwohl ich in der Regel Updates meist recht zeitnah einspiele muss auch ich zugeben, dass mir die ständigen Meldung auf den Keks gehen. Garde die ganzen Skype, Windows etc. die alle Naselang aufpoppem, klicke ich doch zugern erstmal weg. Da ich mir aber schon bewusst bin dass ich hier eine mögliche Sicherheitslücke aufrecht erhalte, drücke ich dann doch immer auf Update ausführen.

  23. Never touch a running System – Solange es keine notwendigkeit für ein Update gibt wird es nicht gemacht. OS und Antivirus mal aussen vor. Warum sollte ich etwas ändern wenn es läuft? Meist wurden dann eh so „tolle“ Features eingebaut die ich nicht brauche und mir die arbeit nur schwerer machen.

    Aber ich nutze auch gerne alte Software die einfach gestrickt ist und genau das kann was sie soll, z.b. total Commander, ember media manager. Vieles von den Tools die ich verwende werden gar nicht mehr weiter entwickelt aber sind für meine ansprüche perfekt.

  24. Vielleicht sollte man bei Microsoft mal darüber nachdenken, wie sinnvoll es ist, wegen jedem Mist zu rebooten und ewig die CPU mit Einspielungen zu beschäftigen. Der PC wurde schließlich angeschafft, um Dinge erledigt zu bekommen und nicht, um noch etwas zu haben, um das man sich kümmern muss. Silent Updates, die maximal 10% der Systemressourcen und der Bandbreite benötigen und ohne Reboot funktioniere, wären das, was richtig wäre …

  25. @ Zelsis und Philipp:
    Ich verstehe Euer Problem nicht ganz.
    Ich habe mein Win7 so eingestellt, dass ich GEFRAGT werde, ob ich ein Update durchführen möchte. Und wenn ich nicht reagiere, dann passiert auch nix!

    Zwecks Neustart: Einfach „später erinnern“ und „in 4Std.“ anklicken. Das muss man dann halt notfalls alle 4 Std. wiederholen 😉

  26. Florentine says:

    Hi !

    Ich update immer, weil ich denke, daß man vor eventuelle Schäden schützen kann.
    Meistens sind Lücken drinnen, also werden die Lücken per Update drüber gebügelt.

    Seit neuestem habe ich Probleme mit dem Network 4.0 Update, es kommt immer wieder.
    Einzige Lösung : Ignorieren, dann habe ich so meine Ruhe ! -.-

    Ich werde mal nächstes Wochenende neuinstallieren, leider bleibt es nichts anderes übrig.
    Dann kann ich den Update wieder aktivieren… ^^

    LG, Florentine. 🙂

  27. Interessanterweise sind nicht nur Laien update-scheu, sondern auch die Computerprofis. Meine bessere Hälfte ist leitende PHP-Entwicklerin in ihrer Firma, hat aber an ihrem Heimlaptop nicht den geringsten Bock auf Updates. Die darf ich dann immer für sie erledigen.

    Ich hingegen bin ein Update-Freak. Ob App-Updates, WordPress oder Windows-Update, wird sofort erledigt. Am liebsten sind mir eigentlich Updates wie in Chrome, wo man einfach immer auf dem neuesten Stand ist, ohne es mitzukriegen.

  28. Geile Wildsau says:

    Brav ständig alle Updates auf Zuruf machen doch nur die verweichlichten Milchbubis mit, die sich gerne von anderen vorschreiben lassen, was gut für sie ist (die iGeneration eben).

    Richtige Männer entscheiden selbst, wann sie was wie machen wollen.

  29. Ich persönlich achte auch immer darauf, meine Betriebssysteme und Software auf dem neuesten Stand zu halten.
    Einige Probleme, die einige mit Updates haben, habe ich noch nie gehört. Auf meinem Arbeits-PC wird auch alles über Images ausgerollt, dass MS Office das „Originalsetup“ dafür benötigt, habe ich so noch nie gehört. Sicher das ein Update gemeint ist und nicht ein Uprade (z.B. von Office 2007 auf Office 2010)?
    Und wenn man nicht will das ein Update von Windows das nächtliche Rechnen des PCs unterbricht, hat man ja die Möglichkeit ein automatisches Update auszustellen. Mit dem „Zwangsupdate“ von Windows 8 wird das garantiert nicht so, dass er die Updates runterzieht und dann den PC direkt ausschaltet. Eher werden die Updates installiert werden, wenn man sich entschließt den Rechner auszuschalten.

    Ende meines Senfes 🙂

  30. Ich spiele eigentlich immer zeitnah die Updates ein.

    In den letzten Jahren hatte ich keine nennenswerte Probleme damit.

    Bei komplexen IT-Infrastrukturen kann es vielleicht mal dazu kommen, dass es durch eine ungewöhnliche Kombination von Komponenten / oder Einstellungen zu unvorhergesehen Fehlern kommt, beim Einzelplatz kommt das aber doch eher selten vor.
    Außerdem ist der beste Schutz vor Schädlingen regelmäßige Updates.

  31. wer sicherheitsrelevante BS- und Browser-/Flash-Updates nicht einspielt, ist schon ziemlich merkbefreit… für die DAUs ist ein Auto-Update – wenn möglich ohne Hinweis – sicherlich die beste Lösung… deswegen stelle ich das auf allen von mir im Bekanntenkreis betreuten Systemen falls möglich so ein.

    Chrome hat hier den Weg gewiesen, Fx, Flash und weitere werden folgen.

  32. Das ist nicht nur hier so – ich kenne inzwischen mehrere Firmen, die den Update-Service (gerade an MS Server-Maschinen) komplett deaktivieren, weil man ständig, wenn man mit VMware drauf zugreift mit diesen Meldungen bombardiert wurde, wobei man eigentlich nur noch mal genauer schauen wollte, weil das Monitoring-System angeschlagen hat oder so…

    Dafür gibt es dann eben einmal im Jahr einen Frühen Morgen an dem einige Server einfach mal kurz vom Netz gehen und die Updates installieren… – Aber gerade bei Servern, die eigentlich immer an sein müssen und (leider) noch auf Windows basieren kann das schon zum Problem werden…

  33. sudo pacman -Syu und schon sind System und Software auf dem neusten Stand. Lasse ich alle 24 Stunden automatisch erledigen, das ich mal händisch eingreifen muss ist selbst unter Arsch eine Seltenheit.

  34. Ich aktualisiere die meiste Software auch regelmäßig, nur Windows nervt mich mit seinen Zwangsneustarts. Und nein auf 4 Stunden umstellen reicht mir persönlich nicht aus. Besser wäre die Möglichkeit die Updates auf das Herunterfahren des Rechners verschieben zu können und dies als Default setzen zu dürfen.

  35. Weiß gar nicht was hier wieder auf Microsoft geprügelt wird, ist wohl nicht aus der Mode gekommen…
    Finde die Updates bei Android viiiiiiel lästiger. Jeden Tag eine Handvoll (insg. knapp über 100Apps). Allein Titanium in den letzten Tagen 3 Stück. Das meiste ist auf autom. gestellt, solche Apps mit neuen Rechten oder anderen Gründen erfordern dann dennoch eine man. Install. Dort dann jedes mal auf neue Berecht. prüfen… geht mittlerweile tierisch auf den Zeiger

  36. Gartenzwerg says:

    Mein PC darf updaten, wenn er das ohne Neustart, ohne nervige Fenster und am besten ganz ohne jeden Mucks im Hintergrund erledigt. Ich sitze nicht zum Updaten, sondern zum Arbeiten an einem Computer.

  37. Kann mir mal jemand sagen, wie man das im Posting verlinkte Neustart-Fenster wegkriegt? 😀
    Wenn man mal 15mins nicht am PC ist und das Ding genau dann aufpoppt, hat man bei seiner Rückkehr einen frisch neugestarteten Rechner. Geht gar nicht, finde ich.

  38. Wenn Programme Updates anzeigen, sehe mir die erst mal genau an. Automatisch läuft bei mir gar nichts. Ich habe schon erlebt, dass einige der Dinger mein Laptop abgeschossen haben.
    Aber stimmt schon. Man sollte seinen Kram in Ordnung halten. Sehr viele Computer weltweit sind Virenverseucht oder laufen auf den Felgen, weil man sich nicht um die Updates kümmert. Das ist ziemlich leichtsinnig.

  39. Erst am Wochenende wieder stundenlang die Rechner meiner Eltern auf den aktuellen Stand gebracht: Windows, Office, Java, Flash Player, VLC, Firefox etc. kann einem bei langsamer DSL-Verbindung fast schon den Nerv rauben. Obwohl ich immer sage „Macht die Updates.“ Und wenn ich dann frage, warum sie nicht ihre Software aktualisieren, kommt dann meist: „Ach, das blinkende Icon habe ich nicht gesehen.“ oder „Da hatte ich gerade keine Zeit, als das neulich kam, habe ich weggeklickt.“ oder „Da sollte ich noch ein Administrator-Passwort eingeben, wollte das aber zu dem Zeitpunkt nicht heraussuchen.“ oder „Das ‚Programm‘ hat mir nichts gesagt.“

    Also im Endeffekt auch hier ein Mix aus Unwissenheit, keine Zeit/Lust oder auch Angst, etwas falsch zu machen bzw. dass etwas kaputt geht, z.B. durch Viren oder was auch immer. Zitat: „Man hört und liest ja so viel in der Presse…“ Naja, vielleicht ist ja eine gewisse Vorsicht auch manchmal gut.

  40. 3lektrolurch says:

    Je nach Distri lehnt sich der Linuxer meistens entspannt zurück und läßt sein System KOMPLETT mit einem Klick sich updaten. Gerade mal bei einem Kernelgrade wird ein Neustart gemacht.

  41. Ja Updates sind schon eine tolle Sache. Ich musste gestern das Notebook meiner Schwägerin komplett neu mit Windows Vista aufsetzen. Nach ca. 6 Stunden waren anschließend auch (so gut wie) alle Updates installiert. Und nach dem Reboot ging gar nix mehr, überhaupt nix, nicht mal im abgesicherten Modus. Ja, Updates, sind einfach eine tolle Sache.

    So, Sommerloch gefüllt 😉

  42. +1 zu Jan.

    Ansonsten wird bei mir jedes Update sofort gemacht oder zumindest dann, wenn ich das entsprechende Programm mal wieder starte. Manchmal geh ich auch schnell die üblichen Verdächtigen durch. Starten -> Info/About -> Update. So lass ich auch 10 Programme gleichzeitig updaten, wenn ich grad 3-4 Minuten Zeit hab.

    Ansonsten nerven in der Tat die Smartphone Apps, die sich updaten, weil sie jetzt auch irgendein neues Gerät unterstützen (das ich nicht habe), weil sie neue Rechte wollen oder einfach nur weil sie bessere Bewertungen haben wollen (tippe mal Bewertungen aus veralteten Versionen werden sicherlich mit weniger Gewicht gezählt).

    Und wie Jan schon sagte Windows selbst. Default einstellbar „Updates beim Herunterfahren installieren“ und das Problem wär aus der Welt.

  43. also gerade bei Flash hatte ich immer aufgepasst keine Updates zu verpassen. Konnte man ja auch einiges drüber lesen. Schon seltsam, daß sie es nicht früher geschafft haben einen Auto-Updater wie es ihn jetzt gibt einzubauen. Java mache ich manuell. Hab schon ein paarmal erlebt, daß beim automatischen Update zum Teil unterschiedliche Versionen installiert waren. Das ist nicht gut gelöst!
    Kenne es auch von einigen Leuten die nicht updaten. Sobald sie einen Antivrenprogramm drauf haben fühlen sie sich sicher.
    Bei MS stört es mich nicht: mindestens einmal im Monat (der berühmt berüchtigte ‚zweite Dienstag‘) kommt etwas. Schade nur, daß Windows 7 wohl keinen USB 3 Support bekommt 🙁

  44. Updatefaule Leute kenn ich auch zur genüge, da bekommt man graue Haare wenn man dann gerufen wird, weil die Kiste nicht mehr will und feststellt dass neben „NieBackup“ auch „NieUpdate“ gemacht wurde.

    Oder auch andersrum, kenn ich auch welche, die bei jedem Update die Panik bekommen, da läuft was was ich nicht kenne und so.

  45. Hi zusammen,

    das Problem mit den Updates kenn ich auch in meinem Freundeskreis am schlimmsten ist es immer wenn der Virenscanner eine ewig alte Virendefinition drauf hat. Aber ich finde Updates sollten auch im Rahmen des normalen bleiben. Heute kam ein Update für Sims3 mit über 900 MB. Nicht jeder hat eine schnelle dsl Leitung, es gibt auch Leute die mit 384kb/s rumkriechen und da dauert so ein Update dann schon mal 8 Stunden das kann wirklich nicht sein. Alternativ sollte es meiner Meinung nach solche Updates auf CD gegen eine Unkostengebühr geben.

  46. unter Windows finde ich updates auch nervig. Nicht die von Windows selbst unbedingt sondern dass jedes Programm seinen eigenen Updater braucht und und man ständig weiter klicken muss… Bei Ubuntu hab ich zwar sogar öfter Updates, aber alles kommt über das gleiche Fenster und man muss es nur kurz bestätigen und nicht erstmal suchen wo es jetzt bei dem Updater am schnellsten weiter geht 😀

  47. Ich finde es Verständlich. Gibt halt immer noch mindestens 2-3 Generationen die nicht standarisiert mit Digitaltechnik großgeworden sind, da versteh ich das schon gut, hab ja auch viele im umfeld jenseits der 40 ab da meine ich zu behaupten sinkt die rate Technik afine personen zu finden imemr stärker, es sei denn es hat beruflichen oder hobby hintergrund, nur i.d.R. wirds ab dem alter immer dünner.

    Nur diese Angst verstehe ich nicht so ganz, das kann ich nicht mit meinem Verständnis teilen. Was soll Software bitte groß an der Hardware zerstören, nicht involvierte sagen ja oft “ habe angst das ich den pc kaputt mache „. Da muss ich immer lachen und mir an den Kopf fassen, learn by doing no risk no fun 😉 Wenn jetzt nicht gerade ein virus ist, der den CPU ums 10 fache übertaktet, sollte es sich schwer gestalten durch software misgeschicke den pc kaputt zu machen nunja *hust* 😀

    Kenns nur zu gut von meinen Eltern beispielsweise

  48. @ Alex

    amen Bruder, amen ! 😀

  49. Wundert mich jetzt erst einmal gar nicht, dass sich die deutschen am Besten damit auskennen. Liegt ja schon in der Natur der Deutschen, dass immer alles ganz genau hinterfragt werden muss.
    Ich für meinen Teil führe immer schön alles Windows Updates durch, schaue mir aber vorher an, was die mir draufspielen wollen, so dass ich im Notfall noch den Haken wegnehmen kann 🙂

  50. Ich finde bei den Update-Mechanismen sollte besser zwischen Sicherheitsupdates und Softwareupgrades unterschieden werden. Denn nichts ist nerviger als wenn eine Software „verschlimmbessert“ wurde und man Dinge die man genutzt hat auf einmal nicht mehr finden kann oder sie anders funktionieren.

    Und bei einem Releasezyklus von 1-2 Monaten der jetzt üblich ist, behindert das dauernde Updaten und UI-Ändern eindeutig den Arbeitsfluss.

    Flash ist ein Kandidat den ich nur sehr ungern update da nur jede 2. Version wirklich halbwegs stabil läuft.
    Auch beim Firefox ist mittlerweile nach 2-3 Tage das erste Update nach dem Versionsupgrade Standard. Da warte ich halt lieber 2 Wochen um dann sicher zu sein das ich nicht sofort wieder updaten muss.

  51. Also ich spiele regelmäßig Updates ein. Aber ich arbeite ja auch mit Linux. Alle paar Tage sagt mir mein System, dass Updates für alles mögliche da sind. Nach der Passworteingabe rödelt die Maschine ruhig vor sich hin, ich muss keine Programme schließen, keinen sofortigen Neustart durchführen, nix. Wenn ein Neustart fällig ist, dann bekomme ich einen Hinweis dafür. Und wenn ich beispielsweise lieber Arbeiten statt updaten will, dann quengelt der Rechner auch nicht alle 4 Stunden. Irgendwann fährt man die Kiste schon runter.

    tl;dr
    Das Repository-basierte Updatesystem von Linux rockt. Und wie das in Linux umgesetzt wird, rockt gleich nochmal.

  52. ich möchte nur noch einen punkt einwerfen:
    bin derzeit in bolivien wo internet extrem teuer und langsam ist und auch wenn ich normalerweise jedes update einspiele überlege ich es mir hier mehrmals ob ich das jetzt wirklich brauche und mein begrenztes traffic-volumen nicht lieber für andere dinge aufhebe.

  53. Die Updates von Microsoft lasse ich zu.
    Hinweis. Veraltete Plugins auf dem PC, werden bei
    http://www.mozilla.org/de/plugincheck/
    aufgelistet und man kann diese bei Bedarf aktualisieren.

  54. Northlander says:

    Die ständigen Updates nerven ganz einfach und kosten unnütz viel Zeit.

  55. Update-Muffel says:

    Quellenangabe wäre ganz coool … :-)))

  56. es stimmt schon das Updates wichtig sind, nur im Windows-Bereich werden Updates nicht richtig getestet es gab schon öfter Probleme das der Rechner in einer Endlosschleife hängen geblieben ist, musste sehr oft aushelfen.
    Man sollte sich über die Updates informieren und nicht planlos jedes Update installieren, vielleicht die User erst einmal testen lassen ob alles läuft und mit 1-2 Wochen Verspätung dann installieren.
    Hiermit meine ich nicht die Antiviren Programme, aber die brain.exe schon.

    Schön wenn das auch für Windows gelten würde:
    tl;dr
    Das Repository-basierte Updatesystem von Linux rockt. Und wie das in Linux umgesetzt wird, rockt gleich nochmal.

    Nutze selber LMDE-Xfce

  57. @Geile Wildsau, na Mensch Du, das war aber mal ein „troll“iger Beitrag 🙂

  58. Bin ich blind oder fehlt die Quellenangabe?

  59. @Hans: ja, bist du 😉 Erster Satz, denn ich bekam die Mail direkt von den Erhebern der Statistik.

  60. Ich vermiss den Link zur Studie. 🙂 Oder wer hat diese Studie erhoben?

  61. @Hans: war so’n Gemeinschaftsding von MS, Skype, TomTom & Norton. Kam nur per Mail.

  62. Danke für die Info.

  63. Der Autostart von Windows beim einspielen von Updates hat bei mir auch schon Arbeit vernichtet.

    Das hätte Microsoft wirklich besser lösen können.

  64. Dann will ich meinen Senf auch nochmal schnell los werden. Im Grunde bin ich ein Updatefreak und freue mich immer über neue Versionen, leider habe ich aber die Erfahrung gemacht, das Updates nicht immer besser sind. Gerade bei Android-Apps wird ein Update gerne mal dazu genutzt einen etwas unter zu jubeln was man gar nicht haben will/wollte
    Das krasseste was ich da bisher erlebt habe war das eine vorher freie Version zur Demo wurde. Bei Spielen/Anwendungen im PC-Bereich ist es auch manchmal besser ein Update nicht zu machen, weil es mehr Probleme macht als es nützt. Ich mache also keine blinden Updates, warte ein paar tage, mache Updates der alten Version und vergleiche dann. Habe auch schon etliche Downgrades hinter mir. Udatezwang geht gar nicht, deswegen werde ich wohl Win7 so lange nutzen wie ich XP genutzt habe -> bis zum bitteren Ende 🙂

    Gruß

  65. neulich am ‚zweiten Dienstag‘ im Monat:

    es kamen also mal wieder abends, bei mir kurz nach 19 Uhr nach manueller Abfrage, die Windows-Updates. Gesagt, getan. Alles runtergeladen und installiert. Leider ist dann etwas passiert was ich bisher nur aus Foren usw. kannte: ein Update war so hartnäckig, daß es immer wieder angezeigt wurde und auf diesem Wege 7x(!!) ‚erfolgreich‘ installiert wurde bevor es nicht mehr als neues Update angezeigt wurde. Sowas ist nervig und möglicherweise auch ein Grund weshalb einige Updates nicht mögen. Schönes WE!

  66. Hallo caschy,

    vielen Dank für den Artikel. Ich versuche gerade nebenbei eine kleine Software zu schreiben. Da alles nebenbei läuft wollte ich eigentlich in kurzen Iterationen entwickeln und auf ein „fleißiges“ Updateverhalten der User bauen.

    Ich glaube, ich muß mir das jetzt nochmal überlegen.

    Grüße, Dominik

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.