Ulysses: Version 17 ist unterwegs – bringt Schlagwortverwaltung für iOS und mehr

Ulysses kennen sicherlich diejenigen unter euch, die sich schon einmal mit Programmen beschäftigt haben, die das fokussierte Schreiben ermöglichen sollen. Byword, Scrivener, Bear Notes, 1A Writer und vieles mehr könnten Alternativen in diesem Bereich sein. Dennoch soll es jetzt um die neue Version von Ulysses gehen, die Versionsnummer 17 trägt und ein zwei interessante Funktionen im Bauch hat.

So kommt nun die Schlagwortverwaltung, die bereits seit einer Weile in der Mac-App enthalten ist, auf das iPhone und das iPad. So könnt ihr nun auch mobil Tags bearbeiten, löschen, Farben anpassen und vieles mehr.

Außerdem hat v17 auch vier neue Stile für den Export als DOCX oder PDF mit an Bord, Ulysses selbst sagt dazu folgendes:

Business eignet sich, um Berichte und Strategiepapiere zu gestalten. Academica wurde für den universitären Kontext konzipiert, zum Beispiel für Vorlesungsnotizen. Review kann für die Textüberarbeitung auf Papier verwendet werden; der Stil bildet Kommentare und Löschungen ab und verfügt über eine breiten Rand für handschriftliche Notizen. Manuscript orientiert sich an den US-Layout-Standards für Manuskripte, die bei Verlagen eingereicht werden.

Neu ist auch der überarbeitete iPad-Vollbildmodus, der nun 100 Prozent Text und keine Symbolleisten mehr zeigt. Bei der Interaktion tauchen die Leisten schnell über dem Text auf und verschwinden wieder. Wenn das iPad mit einer externen Tastatur verbunden ist, kann der Vollbildmodus mit dem vom Mac bekannten Shortcut CommandControl-F geöffnet und geschlossen werden.

Das Update von Ulysses wird vorraussichtlich am 19. August im App Store zur Verfügung stehen. Denkt daran, dass Ulysses ein Abo verlangt, für das monatlich 4,99 Euro oder jährlich 39,99 Euro fällig werden, Studenten bekommen aktuell Rabatt und bezahlen für die ersten sechs Monate 11,99 Euro. Neukunden können aktuell auch vom Back to School-Programm profitieren und sparen im ersten Jahr 50%.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. »you actually don’t have to be member of a university or college to make use of it; journalists, novelists and copywriters may save as well«
    https://ulysses.app/blog/2019/08/back-to-school/

  2. Cool, der Rabatt! Da werde ich wohl zugreifen. 🙂

    Aktuell bin ich noch bei Bear Notes. Ich mag die Software sehr, aber ich verliere langsam die Geduld. Seit Monaten herrscht Stillstand und der Entwickler kommt nur noch mit Vertröstungen. Ganz schlechtes Benehmen.

    • Ich habe mein Bear-Abo vor einer Woche gekündigt. Bear ist ok und sieht chic aus, aber seit 12 Monaten gab es da keinen Fortschritt, dafür ist das Abo dann doch zu teuer.
      Ein weiterer Tipp zu Ulysses, das ich mir jetzt auch mal anschauen werde: Das ist auch Bestandteil von setapp. Wer einen Mac hat, bei Software-Abos keine Pickel bekommt, und ein paar der mit setapp verfügbaren Anwendungen gebrauchen kann, läuft vielleicht auch mit setapp ganz gut. Das Ulysses von setapp beinhaltet auch die Nutzung auf iPhone/iPad, man muss nur das Mac-Ulysses mindestens einmal monatlich starten.

  3. Wer für sowas ein Abo abschließt, hat die Kontrolle komplett verloren.

    Jeder x-beliebige Markdown Editor bietet diese Features.

  4. Wofür kann man eine derartige Software gebrauchen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.