Ugreen Nexode 200-Watt-Netzteil: Nicht günstig, aber gut

 

Update vom 7. Juli: Obwohl mir Ugreen in meiner ersten Anfrage versichert hat, dass es zu keinen Aussetzern durch Durchmessen der Ports  kommt, habe ich anderes festgestellt, während ich mit zahlreichen anderen Geräten in Kombination testete. Laut der Mitarbeiterin ist es bei meiner Anfrage zu einem Übersetzungsfehler gekommen. Es ist also tatsächlich so, wie auch schon beim Netzteil mit 100 Watt: Geräte, die angeschlossen sind und keinen Akku haben (Monitor, HomePod etc.), könnten, wenn das Netzteil die Ports misst, für eine Sekunde stromlos sein. Das macht natürlich nichts bei Handys, Tablets, Notebooks oder anderen Geräten mit Akku. Doch wer das Netzteil für Akku-lose, stationäre Hardware nutzen möchte, der sollte umdenken und eine klassische Versorgung gewährleisten. Das ändert nicht mein grundsätzliches Fazit, schließt aber nun tatsächlich Akku-lose Hardware aus, leider!

Text vom 6. Juli:

Ugreen hat im Mai sein neues Netzteil auf den Markt gebracht. 200 Watt unterstützt man da, verbaut hat man 4 USB-C-Ports sowie 2 USB-A-Ports. Das Ugreen Nexode 200W ist ein sogenanntes „GaN II“-Netzteil. GaN (Galliumnitrid (GaN) ist eine Halbleitertechnologie. Schneller als das alte Silizium quasi. Verbesserte Effizienz, verringerte Größe und weniger Gewicht, wenn man es kurz halten möchte.

Das neue Netzteil habe ich mir angeschaut, da ich bereits den Vorgänger mit 100 Watt fast zufrieden einsetze. Warum nur fast zufrieden? Dort werden die Ports beim Anstecken neuer Geräte ab und an durchgemessen. Das ist grundsätzlich kein Problem, wenn man Akku-betriebene Geräte dran hat. Wer da aber vielleicht einen HomePod oder ein anderes Gerät angesteckt hat, der wird feststellen, dass ein etwaiger Aussetzer dafür sorgt, dass das Gerät aus ist oder neu startet.

Für mich kein großes Problem, für andere vielleicht eines. Das war auch ein Grund, warum ich mir das Ugreen Nexode 200W anschauen wollte. Hat dies auch diese nicht erwünschte Funktion? Nun – ich selbst konnte keine Aussetzer feststellen und Ugreen hat auf meine Nachfrage geantwortet, dass die 200-Watt-Variante keine Aussetzer beim Durchmessen produziert.

Im Vergleich zum 100-Watt-Modell ist man auch größentechnisch in einer anderen Liga, ich habe hier einige Fotos eingefügt, damit man den Vergleich hat. Ansonsten liefert Ugreen richtig gut ab. Die ersten beiden Ports könnten parallel je 100 Watt abliefern, ansonsten sieht das wie folgt aus:

Je nach Auslastung wird das Netzteil sehr warm. Ich würde es nicht in der Nähe einer Packung Käse betreiben, es fackelt euch aber auch nicht etwas ab. Grundsätzlich könnte ich dieses Netzteil jedem ans Herz legen, es ist quasi derzeit das Nonplusultra dessen, was man sich anschaffen kann – gerade, wenn man viele Geräte regelmäßig laden möchte. Mit 200 Euro ist es allerdings auch definitiv kein Schnapper, sondern nur etwas für Menschen, die genau das an ihrem Schreibtisch in einer portablen Box benötigen. Ansonsten würde ich da wirklich lieber zu Netzteilen raten, die nicht so ins Geld gehen. Das Ugreen Nexode 200W ist da schon ein echter Sonderfall, aber ein ziemlich guter.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ich würde mich nicht auf die Aussage von Ugreen verlassen, dass es zu keinen Aussetzern kommt. Das wird es doch zwangsläufig tun, sobald man einen Verbraucher dazunimmt der dazu führt dass die 200W überschritten werden. Dann muss das Netzteil bei einem Teil der Geräte die Leistung reduzieren was dann zu den Aussetzern führt.

  2. Passend zur Firma Ugreen: https://old.reddit.com/r/UsbCHardware/comments/vr1aj1/a_letter_to_rusbchardware_ama_with_ugreen/

    Sie sagen, sie wollen in der Zukunft bessere Produkte / Dokumentation anbieten.

  3. Hat jemand ein Tipp für ein 2 Port Netzteil mit mind. einem PowerDelivery Port?

  4. „… Ich würde es nicht in der Nähe einer Packung Käse betreiben…“

    Toll, 200€ und dann nicht für den Hauptzweck zu gebrauchen…. So nicht Urgreen

  5. Leute, nach weiteren Tests musste ich ein Update schreiben.

    • Danke für das Update, Caschy.
      Um eine kurze Unterbrechung der Stromversorgung zu überbrücken, könnte man eine Powerbank mit Durchgangsladung (Passthrough) nutzen.
      Für diesen Preis aber hätte ich von ugreen mehr erwartet.

      • GooglePayFan says:

        Welche Powerbank soll das sein? Ich habe in den letzten Jahren schon so viele Powerbanks durchgetestet, um eine einfache unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) für meinen Raspberry Pi zu haben, dass ich mir von dem Geld schon einen richtigen, teuren UPS-Hat hätte kaufen können.

        Und gefunden habe ich bisher nichts…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.