Anzeige

„ÜberWeihnachten“: Mini-Serie mit Luke Mockridge ab 27. November 2020 exklusiv bei Netflix

Mit „ÜberWeihnachten“ schickt der Streaming-Anbieter Netflix am 27. November 2020 eine neue, deutschsprachige Mini-Serie ins Rennen. Sie stellt zugleich das Schauspieldebüt von Luke Mockridge dar. Besonders witzig finde ich letzteren nicht, aber das ist natürlich Geschmackssache. Mit von der Partie sein, sollen auch Cristina do Rego, Lucas Reiber, Seyneb Saleh, Johanna Gastdorf, Rudolf Kowalski und Carmen-Maja Antoni.

Die Mini-Serie soll drei Episoden mit jeweils 45 Minuten Spielzeit umfassen und basiert auf dem Roman „7 Kilo in 3 Tagen“. Als Regisseur und Showrunner agiert Tobi Baumann. Brainpool Pictures zeichnet sich für die Produktion verantwortlich und Luke Mockridge ist mit seiner Firma Lucky Pics gleichzeitig auch kreativer Co-Produzent.

Netflix beschreibt sein neues Original als Mischung aus romantischer Komödoe, Familien-Dramedy und Coming-of-Age-Geschichte. Im Zuge der Handlung fährt Basti (Luke Mockridge), der in der Großstadt überaus erfolglos an seiner Musiker-Karriere bastelt, über die Weihnachtsfeiertage wieder in seine alte Heimat, die Eifel. Sein Bruder (Lucas Reiber) ist jetzt mit seiner Ex (Cristina do Rego) zusammen und seine Freunde haben sich beruflich in andere Sphären entwickelt. Zusätzlich kommt ein tragisches Geheimnis rund um Mama Brigitte (Johanna Gastorf) und Papa Walter (Rudolf Kowalski) ans Licht.

Klingt jetzt nicht nach dem kreativsten Szenario, kann aber nett gemacht sein, wenn die Schauspieler und der Wortwitz stimmen. Hat jemand von euch die Romanvorlage gelesen? Werdet ihr in die Serie hereinschauen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Danke für die Warnung

  2. Cristina do Rego finde ich prima, die anderen sind mega unlustig. Pastewka wäre cooler gewesen. So leider nix für mich.

  3. Daran merke ich wirklich, dass ich wirklich alt werde – ich müsste jeden einzelnen Namen in der Aufzählung googlen 😉 Kann für mich aber gut werden, so kann ich unvoreingenommen mal was Neues sehen…

  4. Ehre, wem Ehre gebührt: das Buch hat Christian Huber, auf Twitter unter @PokerBeats unterwegs, geschrieben 🙂

    Und ja, ich habe den Roman gelesen und hier ist meine Rezension: https://www.ostwestf4le.de/2017/12/06/rezension-7-kilo-in-3-tagen-von-christian-pokerbeats-huber/

  5. Das Buch „7 Kilo in 3 Tagen“ ist durchaus lustig und unterhaltsam geschrieben. Dabei geht es auch nicht unbedingt um eine raffinierte Story. Der Autor mit dem blumigen Namen Christian Pokerbeats Huber ist eher für seine Beschreibung von Alltagssituationen bekannt, in denen man sich als Leser schmunzelnd wiederfindet. Die Wahl des Hauptdarstellers schreckt auch mich eher ab, als dass der Wunsch zum Ansehen entsteht. Luke Mockridge ist für mich ein kleiner Mario Barth, denn beide tragen ihre Witze so penetrant vor, dass man bereits beim Blick in ihre Gesichter versteht, wer der größte Fan ihrer Witze ist – sie selbst. Jeder hat doch so jemanden (mal) im „Freundeskreis“ (gehabt). Einen Typen, der, nach Aufmerksamkeit heischend, ständig „Witziges“ von sich gibt. Und man des Nervens nur Herr wird, wenn man letztendlich „halt doch mal die Klappe“ sagt.

  6. Ich hab das Teaser-Bild gesehen, dachte: „Geil, Fargo!“, doch dann wurde ich enttäuscht.

  7. Luke Mockridge? Danke, ich verzichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.