Finales Ubuntu 10.10 erschienen

Ziemlich cooles Datum für ein Software-Release. Der 10.10.10. Binär eben. Umgerechnet übrigens 42, was bekanntlich die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens ist – sofern man Fan von Douglas Adams ist. Eben jenes Datum wurde für die finale Version 10.10 von Ubuntu gewählt, welche jetzt auf den Servern bereit steht.

Die komplette Ankündigung kann hier gelesen werden. Ubuntu 10.10 steht in einer 32- und einer 64Bit-Variante für Desktop, Netbook und Server bereit. Viel Spaß beim Ausprobieren – ich selber ziehe die Version gerade auch via µTorrent.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

69 Kommentare

  1. Bin schon seit dem es in meinem Newsreader is am (64 bit) Torrent dran…

    d.h. Wubi wird neuinstalliert 😀

  2. In 1 Minute ist endlich mein Upgrade von 10.04 auf 10.10 abgeschlossen 🙂 Ich freu mich schon drauf. bei der Beta hatte ich leider Probleme mit Wine und einem Securom Programm…

  3. Dennis Alexander says:

    Schade das es bisher keine Mirrors auf One-Click-Hostern gibt, so könnte man die Server auch etwas entlasten 😉

  4. Ich hatte mir die Version 10.10 am heutigen 10.10.10 um Uhr 10:10 saugen wollen… war nichts, aber bissl später ging’s dann. Direkt vom Ubuntu-Server, mit Wahnsinns-Speed (wohl wegen der „frühen“ Morgenstund).

    Ich habe ein Netbook Asus 1001P mit Windows XP. Ich teste seit Jahren zwar jede Ubuntu-Version, aber irgendwie war da immer irgendwo der Wurm drin. Bei 10.04 z.B. konnte ich dieses blöde Email-Icon in der Taskleiste nicht entfernen – sowas nervt mich halt. Oder die echt schlechte Hardware-Unterstützung für mein (damals nagelneues) Netbook. Daher bin ich immer Windows treu geblieben.

    Diesmal ist’s anders. Einerseits, weil ich eigentlich kaum noch „Offline“-Programme habe (kein MS-Office, sondern Google-Office, kein MS-Outlook, sondern Gmail und GCal usw.).
    Andererseits, weil Ubtuntu 10.10 wirklich richtig klasse läuft. Also so richtig fett gut. Die Feinheiten stecken in den Details. Und mein Netbook läuft auch prima, wird nicht warm, alles funktioniert sofort ohne Frickelei.
    Nun, nach knapp vier Stunden Ubuntu-Test per Wubi-Installation, steht für mich die Entscheidung fest: Time to say goodbye.
    Windows XP hat eh sein Haltbarkeitsdatum überschritten, und Win7 ist mir zuviel Fett, zuwenig Fleisch. Also habe ich mir gerade einen USB-Startstick erstellt und erledige aktuell eine letzte Datensicherung. Danach wird die Platte gelöscht und Ubuntu fest (und als einziges OS) installiert. Windows gibt’s dann -wenn überhaupt- nur noch in virtuellen Maschinen (ohne Internet-Zugang…).

  5. Yahooo 🙂

  6. Klasse! Danke!

    Meine Freundin hat ein recht lahmes U110 ECO Netbook von MSI, mal sehen ob Ubuntu 10.10 da ein wenig flotter läuft als XP … Die neue Oberfläche gefällt mir sehr!

  7. Bekommen wir auch einen Test von Dir, Caschy? 🙂

  8. Dennis Alexander says:

    Ich habe einen Rapidshare.com Mirror erstellt – 7zip komprimiert und in 100MB Parts gesplittet:

    http://rapidshare.com/users/WPZQNW/0

  9. @Pongoo
    falls Ubuntu nich läuft, probiers doch mal mit U-lite, wenns Upgedatet is.
    http://distrowatch.com/
    ich nutze gern „Slitaz“ is knappe 30mb gross und in 5 minuten Installiert, läuft auf den schrottigsten Computern noch flüssig.
    http://forum.slitaz.org/index.php/discussion/1649/installation
    Für Leute, die linux gern von haus aus im XP style haben wollen…
    http://www.pendrivelinux.com/install-ylmf-os-to-a-flash-drive-from-windows/
    Vor der installation auf HDD teste ich meistens mit USB.
    multiboot linux-windows und mehr…
    http://www.pendrivelinux.com/boot-multiple-iso-from-usb-multiboot-usb/

  10. Lange angekündigt endlich da. Gleich morgen mal ziehen =)

  11. Dennis Alexander says:

    Hier noch ein Rapidshare-Mirror für x64:
    http://rapidshare.com/users/DYDQRL/0

  12. Keine 42-Bit-Version?
    (Üh, Torrent.)

    eD2K/Kademlia:
    Einfach die eingebaute Suche benutzen. 🙂

  13. Dennis Alexander says:

    Und noch ein Rapidshare-Mirror für die Netbook-Variante:
    http://rapidshare.com/users/3SU8GV/0

  14. Sind die Updates für die RC Version auch schon freigegeben? Hab zwar eben ein paar gezogen, aber soll dies schon alles gewesen sein? 🙂

  15. Dann werde ich gleich mal mein Notebooksystem aktualisieren.

  16. Ich ziehe auch gerade die 64Bitt Variante per Torrent (via Transmission) ich habe zwar schon den RC auf dem Schlepptop (also der Ubuntu 10.10 RC lädt die Finale Version ;-)) aber es gibt auch noch zwei weitere Rechner zum aktualisieren.

  17. Das kommt dann gleich auf meinen Eee-PC (1. Generation), der bricht sich mit XP eh einen ab…

  18. ..ist das Ubuntu Multilanguage?

  19. Die 64-bit-Version läuft recht flott, selbst mit Wubi-Installation. Macht einen recht ordentlichen Eindruck 🙂

  20. @Mike Ja du kannst die gewünschte Sprache bei der Installation auswählen aber auch später ändern.
    Zumindest nach der Installation die Live CD ist es irgendwie seit Ubuntu 10.04 nicht mehr Richtig Multilanguage es ist teilweise Englisch, aber der Installer ist Deutsch, warum auch immer.

  21. ich habe auf der ubuntu homepage „Desktop Edition Windows installer“ gefunden.
    wo ist der unterschied zum normalen download ? kann ich das direkt von windows aus installieren und es ist dann installiert ???
    muss man da nichts partionieren ??

    auf der homepage ist alles auf englisch, ist das immer so oder kann ich es dann auch auf deutsch installieren ?

    ich habe ein notebook (intel core 2 duo, 4 gm ram, win7 64 bit drauf laufen) und lade mir das hier gerade runter -> „ubuntu-10.10-desktop-amd64.iso“ ist das richtig ? oder gibt es für ein notebook ein anderes download ?

  22. @ralf_donald: was ist eine wubi installation ? verläuft diese einfacher ohne partionieren zu müssen oder so ? ich habe momentan win 7 64 bit drauf und nur eine festplatte, die ist auch nicht partioniert. würde aber sehr gerne ubuntu 10.10 ausprobieren…könnt ihr mir bitte behilflich sein ??

  23. @Sinan
    Hier werden alle Fragen beantwortet —>

    http://wiki.ubuntuusers.de/Startseite

  24. @Dennis Alexander wozu ein RapidShare mirror?? Versteh ich nicht, kann ja die Ubuntu-Server entlasten wennst es über nen Torrent beziehst und schnell ist das Ding auch.

  25. Ich will die Ubuntu Font auf meinem Win :/

  26. Hat die 10.10 denn schon jemand länger mal getestet ? Ich hatte den RC mal kurz in der VM .. machte nen wirklich guten Eindruck.

    Evtl. werden dieses mal wieder ein paar Windows-User abwandern ..

  27. Danke Dennis Alexander für den Rapidshare Mirror!

  28. Dennis Alexander says:

    @Dave – Ich nutze keine Torrents, mit einer 3000er Leitung ist es nicht das beste. Obendrein habe ich keinen Client installiert – habe es ja nur Angeboten, muss man ja nicht nutzen 😉

    @ Revan – Gern geschehen.

  29. @kurtextrem:
    Kein Problem, den Font gibt es hier auch für Win als Download, hab ihn eben selbst dort geladen:
    http://font.ubuntu.com/
    (auf „Download v0.69 .ttfs“ klicken für die Win-Version 😉 )

    @All:
    Da ich mit meinem Drucker auch CDs bedrucken kann bin ich im Moment auf der Suche nach einem CD-Cover, kennt jemand ne Quelle? ubunuusers.de ist ja im Moment down. 😉

    Greetz,
    Gray_

  30. Flipchart Fan says:

    Oh, ist es endlich soweit? Ich fahre derzeit zwar noch auf Suse, aber seit ich die Ubuntu-Live CD probiert hatte, denke ich, dass ich auch bald umsteigen werde

  31. @ Dennis Alexander: Bevor ich die 16000er DSL bekam durch die Studenten-WG, ging ich auch nur mit einer 1000er-Leitung ins Internet und nutzte damals schon Torrents.

    Besonders bei populären Dateien ist die Bandbreite fast egal. Es gibt so viele mit viel Bandbreite, dass jeder beliefert werden kann. Ob du nun von einer 1000er-Leitung mitseedest oder von einer 16000er aus macht bei populären Dateien (so gut) wie nichts aus.

    Ich seede auch Sintel mit 4500 anderen und habe von den 450 MB erst 140 MB an die Torrent-Gemeinschaft zurückgegeben.

    Das jeder eine positive Share-Rate hat, geht per Definition gar nicht also sollte man sich damit als fairer Mensch kaum Gedanken machen. 😀

  32. das gibts wohl mit „wubi“ noch nicht…wenn ich wubi ausführe (die datei war übrigens nur 1,39 MB groß, dann heißt es. „Sie sind im Begriff Ubuntu-10.04.1 zu installieren“.

    wann kann man mit „wubi 10.10“ rechnen ? kann ich das jetzt schon installieren und kann dann in ubuntu einfach „updaten“, ohne es nochmals neu installieren zu müssen ?

    installationsgröße von 17 GB sind denke ich mal normal und was ich als deskopsumgebung wählen soll weiss ich auch nicht, ich denke mal „Ubuntu“.

    danke für die seite da oben, aber das ist ein lexikon, da muss man mehr lesen als 2 fragen zu stellen – wenn ihr so nett wärt 🙂

    danke im vorraus.mfg !!!

  33. @Dennis Alexander: Und du meinst über ein Rapidshare Account gehts schneller als über’n torrent? o__0

    Erklär mir mal den Sinn. Bitte.
    µTorrent (z.B.) ist schnell installiert & man zieht durchgehend mit fullspeed (je nach leitung FULLspeed) und man muss eben nicht dauernd den neuen Link anklicken (oder nach downloader neu anfangen). ;D

    Außerdem (lol) entlastest du damit die Rapidshareserver. :>

  34. Da ist jemand so nett und stellt eine weitere bequeme Downloadmöglichkeit bereit und was passiert: er soll sich rechtfertigen und erklären warum er das macht. Oh Mann…

  35. Dennis Alexander says:

    Okay, ich sehe schon das viele meine Argumentation nicht nachvollziehen können. Ich will hier auch keine One-Click-Hoster Diskussion herunterbrechen. Wer ein Premium-Account sein eigen nennen darf und die Möglichkeit hat, die Dateien über diesen Premium Dienst herunterzuladen, der versteht was ich meine. Diese können auch per Downloadmanager heruntergeladen werden – es ist also nicht zwingend Notwendig 9 mal zu klicken. Ich habe vor einigen Jahren auch eine Zeit lang etwas mit uTorrent heruntergeladen, es ging auch – aber warum soll ich diese Variante nutzen, wenn ich die Möglichkeit habe, mir das per RS schnell und unkompliziert zu ziehen?

    Darüberhinaus kann ich mir gut vorstellen das die Rapidshare Server durchaus mehr Kapazitäten aufweisen können, als die Ubuntu-Server. Ich hätte es gerne auch auf meinem Server noch gemirrored, aber derzeit gibts auf meinem 2. Probleme.

    Entschuldigt bitte das ich es Angeboten habe, ich werde euch nicht erneut mit solchen Kommentaren belästigen.

  36. Tja es wird immer Nörgler geben, aber lass dich davon nicht entmutigen. 😉

    Mich würde auch interessieren, wann die Wubi-Installation tatsächlich die Version 10.10 runterläd. Ne Partionierung möcht ich nämlich nicht vornehmen …

  37. 3lektrolurch says:

    Windows ist so populär, weil jeder davon redet und bei Linux-Ubuntu quatscht auch keiner Kubuntu 😉

  38. 3lektrolurch says:

    Windows ist so populär, weil jeder davon redet und bei Linux-Ubuntu quatscht auch keiner von Kubuntu 😉

  39. @ Dennis Alexander: Du musst dich nicht entschuldigen! Nur weil – unter anderem ich – kein Fan davon bin, lehne – ich zumindest – es nicht ab.

    Für mich ist ein Torrent der unkomplizierteste Weg, da es bei Torrents egal ist, ob ein Programm wie Firefox oder uTorrent abstürzt [OK, schon, aber man verliert nie mehr als ein paar KBs statt oft die ganze Datei]. Das Hinzufügen dauert bei mir 2x Klicks und dann läuft die Sache autonom und unterstützt gleichzeitig andere.

    Das der Download nach 2 Klicks schon läuft ist der Punkt, warum ich Torrents praktisch finde. Wenn sich natürlich keiner findet, der mitmacht, sind File Hoster selbst mit ihren Free-Angebot mit einem guten Downloader wie jDownloader auch benutzbar. 🙂

  40. DonHæberle says:

    @Alexander: Deine Argumente kann aber auch 1:1 auf Rapidshare-Downloads übertragen: Hier es auch egal ob der Downloader abstürzt, da bei einem vernünftigen Downloader der Download an der Stelle fortgeführt wird, an der er vorher abgebrochen wurde. Das Hinzufügen der Links funktioniert vollautomatisch über die Zwischenablage und mit lediglich einem einzigen Klick in jDownloader (oder was auch immer) startet der Download. Vor allem hab ich hier in 99,9 % aller Fälle immer Fullspeed, was bei Torrents nicht immer der Fall ist.

    Daher zählen diese Argumente wohl weit weniger, als die persönliche Vorliebe. 😉

  41. @ DonHæberle: Ausschlaggebend ist für mich, dass ich bei Free Hostern nach einer Weile eine Zwangswartepause verpasst kriege, wenn ich nicht zahlen will. Zwar braucht jDownloader mit Wartezeiten bloß länger, der Rest bleibt wie er ist, aber mit den Wartepausen relativiert sich der Geschwindigkeitsvergleich.

    Zusätzlich gefällt mir der Torrent-Gedanke, womit ich bei meinen persönlichen Vorlieben wäre. 😉

    Ich hoffe diese Off-Topic-Diskussion ist damit für alle zu einem akzeptablen Ergebnis gekommen und wir können zurück zu dem eigentlichen Thema zurückkehren. 😀

  42. Wie verträgt sich Ubuntu eigentlich mittlerweile mit dem modernen Stromspar-Features? Hat schon mal jemand gestestet, ob ein Netbook mit Ubuntu 10.10 genauso lange läuft wie mit Windows 7 ?

  43. Ich hätte noch einen Tipp für diejenigen die die neue Version mit WUBI ausprobieren wollen. Ladet euch das normale ISO runter und entpackt es, da ist dann auch der WUBI-Installer drin.

  44. @kurtextrem:
    Gerne doch!
    Bin doch auch immer froh wenn ich ne Frage habe und mir jemand antwortet.

  45. Ich habe gerade bemerkt das der WUBI-Installer die ISO Datei selber nochmal herunterlädt. Deswegen habe ich den Installer mal zur Verfügung gestellt http://dl.dropbox.com/u/416951/wubi.exe

  46. @Martin:

    Danke. 🙂

  47. Irgendwie hat der bei mir auf dem Netbook Probleme mit der Installation der Broadcom-Firmware für mein Wlan. Aber Dank Wubi konnte ich es ja schnell testen und genauso schnell wieder deinstallieren…

  48. Maverick Meerkat jetzt direkt als Produktiv-System einzusetzen find ich nicht so gut, zumal direkt nach dem offiziellen release schon die ersten bug-reports reinflattern.
    Ich selbst bleibe auf meinem rechnern erstmal bei 10.04 LTS, da alles seit monaten stabil und schnell läuft. kein grund zu upgraden, viele interessante features kann ich bei bedarf auch ohne komplettes upgrade nachrüsten (die äusserst geile ubuntu-font hab ich allerdings schon seit ein paar wochen als system-std ;)).

    ich zitier mal ubuntuusers.de:
    „Anwender, bei denen Ubuntu 10.04 LTS (Lucid Lynx) zufriedenstellend läuft, sind nicht gezwungen auf 10.10 zu aktualisieren, sondern können auf die nächste LTS-Version im April 2012 warten.
    Anfängern wird geraten eher Version 10.04 als 10.10 in Betracht zu ziehen. Bei 10.04 lag der Fokus der Entwicklung in der Stabilität. Da bei Ubuntuversionen, die einer LTS folgen, ein neuer LTS-Zyklus eingeleitet wird und daher eher als „Spielwiese“ anzusehen sind, ist dies nicht immer der Fall (siehe dazu auch die Hinweise im Wiki).“

    gruß

  49. @Puh http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration
    Sehr umständlich meiner Meinung nach. Ich persönlich nutze lieber unter Windows 7 das Programm EasyBCD (Freeware) überschrieb den Grub2-Loader im MBR mit dem NTLDR also wieder den Standard von Windows und ergänzte da dort als weiteren Eintrag dann Ubuntu. Mit diesem Tool lässt sich dann auch schön konfigurieren welches System als Standard starten soll usw.

  50. Bleibe lieber vorerst bei Linux Mint 9, dass läuft stabil und ohne Probleme! Ubuntu 10.10 werde ich heute Abend mal ausprobieren, Desktop und Netbook Version. Na, vielleicht steige ich um, wenn es zu meiner Zufriedenheit läuft.

  51. @ Easty

    in einer Datei einen Wert ändern finde ich nicht sonderlich schwer. /etc/default/grub öffnen und GRUB_DEFAULT=0
    auf 2 setzen. Anschließend update-grub ausführen. Fertig.

  52. DonHæberle says:

    @PLanB: Prinzipiell hast du zwar Recht, allerdings funktioniert dies nur solange, wie der Windows-Eintrag auch an seiner (in diesem Fall dritten) Position bleibt. Spätestens bei einem Kernel-Update verschiebt sich das allerdings. Will man dies vermeiden, so muss den Namen des Menüeintrags in seiner exakten Schreibweise verwenden. Dieser steht allerdings wieder in einer vollkommen anderen Datei (/boot/grub/grub.cfg).

    Gegenüber dem alten GRUB ist so etwas leider schon umständlicher geworden, wo man die Menüeinträge noch direkt in einer Datei bearbeiten konnte.

  53. Vielleicht kann mir jemand helfen?
    Installiert, nun habe ich aber kein Internet (Fritz USB Stick)
    Monitor Auflösung max. ist 1280×1024 (auf nem 23″ total verzogen)
    Und das System ist ein mix aus Deutsch und Englisch.
    Und nu?

  54. @novo
    schon die proprietären nvidia treiber installiert? (falls du eine nvidia graka haben solltest)

    zum bootmanager:
    GRUB2 ist quasi lernresistent ;), leider. habe selbst nicht das problem, dass ich windows als standard-boot haben will (weil ich keins hab ;)), aber dahin gehend find ich grub2 schon etwas unflexibel. möchte meinen, dass ich früher (vor ~3 jahren) im grub mein windows-xp als standard-boot drin hatte. mit grub2 geht sowas leider nicht so einfach (ausser man schreibt sich ein awk+sed skript, was man nach jedem kernel-update manuell über die grub-config laufen lässt; ist aber auf dauer nicht sehr praktisch)

  55. DonHæberle says:

    @Martin: „… ausser man schreibt sich ein awk+sed skript …“

    Unsinn. Dass es auch anders geht, hatte ich bereits zwei Kommentare vorher beschrieben und steht auch so in den entsprechenden Wikis. Für einen popligen Eintrag ein extra Skript zu schreiben, erscheint mir arg übertrieben. Dadurch wird die Sache nicht vereinfacht sonder eher noch verkompliziert.

    Und die Aussage das GRUB2 angeblich „lernresistent“ sein soll, kann ich auch nicht nachvollziehen. Die Funktionen, wie z. B. dass der zuletzt verwendete Menüeintrag als zukünftige Vorauswahl gespeichert werden soll, wurden von GRUB nahezu vollständig übernommen und arbeiten auch unter GRUB2 problemlos.

    Möglicherweise sind es lediglich einige Anwender die „lernresistent“ sind?

  56. Auch in Version 10.10 in VirtualBox, lässt sich auf meinem PC die Bildschirmgrösse nicht verändern !!! Graka-treiber schluckt er auch nicht ! Schon wieder runter mit Ubuntu !! Ist immer noch ein gefrickel!

  57. @Martin
    Versuche nun den AVM Treiber und die AMD GraKa Treiber …
    Dass man erstmal Windows braucht um Linux zum Laufen zu bringen ney ney^^

  58. Nunja mit dem Kernelupdate hast du natürlich recht, wenn man die älteren Kernel speichert. Ist es aber nicht auch wie in GRUB 1 Möglich Windows einfach auf der Liste nach oben zu setzen? Muss gestehen das ich mit Grub2 erst einmal in Kontakt getreten bin, auf meinem Notebook läuft nur Ubuntu und auf meinem PC nur Windows. Musste nur einmal in der Firma nem Mitarbeiter nen Dualboot einrichten.

  59. Also Ubuntu 10.10 Desktop Version gefällt mir, im Gegensatz zur Ubuntu 10.10 Netbook Version, bleibe aber trotzdem weiterhin Linux Mint 9 User. Mal sehen, wie Linux Mint 10.0 „Julia“ wird, Release ist im November 2010.

    @caschy – WD mini TV Beitrag ist in Arbeit!

  60. Freue mich schon drauf 🙂

  61. wie kann man eigentlich am einfachsten eine ubuntu installations auf einer eigenen partion liegt löschen, also ich habe 2 partitionen, auf der einen windows 7 und auf der anderen ubuntu. ich habe ein dualboot system, kann also am anfang zwischen ubuntu und windows wählen, der bootloader (grub?) ist jedoch von ubuntu, oder? wenn ich die ubuntu partition also lösche, fährt windows dann noch hoch? unter windows ist die ubuntu partition übrigens nicht sichtbar, unter ubuntu die windows partition aber schon.

  62. @Felix
    Ja, du kannst die Partition löschen, wo Linux installiert ist, aber du musst nacher deine MBR neu schreiben und die gelöschte Partition neu formatieren. Google hilft dir dabei.

  63. DonHæberle says:

    @Puh: Eigentlich sollte es jedem Linux-Anwender bekannt sein, dass man zur Änderung von Systemdateien root-Rechte benötigt. 😉

  64. @DonHæberle

    Das sind die Nebenwirkungen von jahrelangem Gebrauch von Windows-Adminrechten als Normalo… 😉

  65. @Winnibald:
    Da Problem liegt nicht bei Ubuntu.
    Installiere dir das Paket virtualbox-ose-guest-x11 und schon solltest du die Größe ändern können.

  66. @Dennis Alexander

    DAnke für RS Links!