Twitter will den Umgang miteinander in Unterhaltungen verbessern

In sozialen Netzwerken kann es genau wie im „echten Leben“ auch mal heiß hergehen, wenn man sich in Unterhaltungen zu bestimmten Themen nicht einig ist und unterschiedliche Meinungen aufeinandertreffen. Dabei können Menschen auch mal ihre gute Kinderstube vergessen und über die Stränge schlagen. Twitter möchte eben jenen Fällen vorbeugen und verkündet per Twitter-Support-Account, dass man ab sofort unter Android und iOS kleine Hinweise testet, die darüber informieren, ob die Unterhaltung etwas hitziger werden könnte. Im selben Atemzug erinnert man daran, respektvoll miteinander umzugehen, mit Fakten zu argumentieren und andere Ansichten mit einzubeziehen, bevor man den nächsten Tweet absetzt.

Wie groß die Nutzergruppe ist, die in den Test einbezogen wird, ist nicht bekannt. Weiterhin ist davon auszugehen, dass die Funktion vorerst nur für die englische Sprache zur Verfügung steht. An und für sich ist das Ganze sicher keine schlechte Idee.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. „An und für sich ist das Ganze sicher keine schlechte Idee.“

    Doch, ist es. Das betreute Interagieren im Internet geht seinen weiteren Gang. Es skaliert sehr schlecht da automatisiert.

    => Am besten mMn. alle großen Netze schließen und den Stand des „guten Internets“ von 2005 und früher wiederherstellen (und trotzdem von den technischen Vorteilen des heutigen Netzes profitieren) 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.