Twitter startet Kooperation mit Reuters und Associated Press, um Fehlinformationen vorzubeugen

Twitter gibt auf seinem hauseigenen Blog eine neue Kooperation mit Associated Press und Reuters bekannt, die es Nutzern des Netzwerks ermöglichen soll, schneller auf relevante und vor allem richtige Inhalten zuzugreifen. Spätestens der letztjährige Präsidentschafts-Wahlkampf in den USA hat gezeigt, das Fake News gern gestreut werden und viele Nutzer Artikel teilen, ohne diese überhaupt zu lesen. Auch dafür hat Twitter bereits ein kleines Pop-up platziert, um einfachen Retweets ohne vorherigem Lesen vorzubeugen. Auch der aktuelle Wahlkampf hierzulande zeigt diesen Trend zu Fehlinformationen.

Die Kooperation soll Twitter dabei helfen, Informationen schneller bereitzustellen und in Trends und Konversationen mehr Kontext zu bieten, als das bisher der Fall war. Vorerst wird das ganze nur für englischsprachige Inhalte genutzt. Da man von einer initialen Phase spricht, kann man davon ausgehen, dass später auch andere Sprachen unterstützt werden, bestätigt ist das aber nicht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wie wäre es mit Beispielen, statt mit nachplappern?

  2. Oje.

  3. Was sind denn Fehlinformationen?

    Das falsche – nicht belegbare Fakten markiert werden (NICHT GELÖSCHT!), mag ja in Ordnung sein. Aber ich habe das Gefühl, dass auch belegbare Fakten und dadurch bestimmte Meinungenbildungen verhindert werden sollen.

  4. Willkommen in der besten DDR…ähm, im besten Deutschland das es jemals gab!

  5. Hans Senpai says:

    Pfizer-Vorstandsmitglied James C. Smith ist auch President und CEO von Reuters

    …und Reuters macht die Fakten-Checks zur Pfizer-Impfung.

    Noch Fragen?

  6. Twitter: Männer können auch schwanger werden.
    Reuter: Korrekt!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.