Apple: Preise für Apps und In-App-Käufe sinken hierzulande

Steuern und Wechselkurse sind Themen, die in den meisten Fällen eher für Kopfzerbrechen als für gutgelaunte Mienen sorgen. Wie Apple nun aber mitteilt, dürften aufgrund von steuerlichen Anpassungen zumindest hierzulande und in einigen anderen Regionen (darunter Südafrika, das Vereinigte Königreich und sämtliche Gebiete, in denen die Währung der Euro ist) die App-Store-Preise für Apps und In-App-Käufe in den kommenden Tagen sinken. Davon nicht betroffen sind allerdings sich automatisch verlängernde Abonnements.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Dirk der allerechte says:

    Oh steht wieder eine Gerichtsverhandlung bevor meistens kommt Apple dann ja entgegen

    • So sieht’s aus. Apple hat ja auch schon die Preise von Apps um 10% erhöht und das mit „Steuer und Wechselkurs“ begründet.

      Für eine Firma, die noch nicht mal ihre Steuern richtig zahlt, war das ganz schön dreist.

      • Zahlt Apple seine Steuern falsch?

      • @Hiro: Auf die Gefahr hin, als Fanboy verschrien zu werden: Die EU schiebt dieses Argument vor, um die eigene Unfähigkeit zu verbergen, in ihrem Zuständigkeitsbereich für Einigkeit und somit für Steuergerechtigkeit zu sorgen. Wie heißt es so schön: „Don’t hate the player. Hate the Game!“ Und das Spiel beherrschen Apple, Amazon & Co leider besser. Mir ist nicht bekannt, dass es irgendwo ein entsprechendes Strafverfahren gegen Apple gibt. Du solltest deinen Groll daher z.B. eher gegen die irsiche Regierung und das irische Parlament richten. Irland profitiert immens, weil sie den geringen Gewerbesteuersatz trotz Kritik beibehalten.

        • Full ACK. Wenn es einen Wettbewerbsvorteil für eine Firma bedeutet, wird sie versuchen die Ausgaben zu senken, das sind sie schon den Aktionären schuldig. Deshalb machten das ja auch alle großen Player.
          Aber soweit ich informiert bin, ist die EU dran, diesen Zustand zu ändern. Oder irre ich mich?

  2. ehrlich gesagt, das Interesse mal was im AppStore neues auszuprobieren so wie früher ist bei mir auch sehr geringer Sparflamme, seit man eh nur entweder InApp Käufe oder Abos genötigt wird, ich möchte ein Produkt kaufen und kein permanentes offne loch mit Geld stopfen

    • So sehe ich das auch. Seit den Abos spare ich mir Geld, in dem ich sie nicht abschließe. 🙂

  3. Gummibando says:

    Scheint nicht für den Mac App Store zu gelten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.