Twitter: Musk liebäugelt mit eigenem Bezahlsystem

Twitter könnte ein eigenes, natives Zahlungssystem erhalten. Elon Musk hatte dies kürzlich in einer Spaces-Fragerunde in Aussicht gestellt. Zusätzlich hat die New York Times entdeckt, dass das soziale Netzwerk in den USA bereits den entsprechenden Papierkram beim Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) auf den Weg gebracht hat.

Derzeit sieht es so aus, dass es bei Twitter zwar bereits eine Art Trinkgeld-Funktion gibt, die muss jedoch mit einem externen Zahlungsdienstleister verknüpft werden. Musk stellt sich da aber eher etwas vor wie PayPal – an dessen Gründung war der Milliardär ja ebenfalls beteiligt. Dann könnten die Twitter-Nutzer also ihr Bankkonto direkt mit dem eigenen Bezahlsystem von Twitter verbinden, um einander Geld zu senden.

Langfristig könnte Twitter dann laut Musk gar auch eigene Debit- und / oder Kreditkarten anbieten und sich quasi als Bank verdingen. Ob es wirklich so weit kommt, wird aber natürlich davon abhängen, wie gut so ein Bezahlsystem von den Nutzern angenommen wird. Ziemlich sicher dürfte man damit ohnehin im ersten Schritt zunächst in den Vereinigten Staaten durchstarten, bevor international etwas passiert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Der fährt das Ding mit vollgas gegen die Wand, leider wäre es vermutlich nicht mal schade drum

    • Der Welt teuerste Midlife-Krise.

      • Wieso? Wenn er ein Wechat Pendant aufbauen will dann macht es halt Sinn eine schon existierende App mit breiter Userbasis zu kaufen.
        Bis jetzt läuft es doch super, er brauchte nichtmal viel zu machen um die toxischen Leute zum weinen zu bringen und teilweise Richtung Mastodon rauszudrängen. Die kann man eh nicht gebrauchen wenn man eine seriöses Netzwerk im Stil von Wechat draus zu bauen.

    • Von den Sachen, die ich in den letzten Tagen von/über Musk und Twitter gelesen habe, ist dies noch die beste Idee. Wobei es natürlich auch nicht besonders schwierig war, das zu schaffen.

  2. Keine wirklich neue Nachricht auch wenn viele überrascht sind. Er hatte gesagt dass er WeChat als Vorbild nimmt. WeChat ist nicht nur ein Messenger.

  3. Hat er schon in einem Interview gesagt. Er will eine art WeChat für den Westen. Alle sollen es nutzen, damit schreiben und damit zahlen. Mit einem crypto Bezahlsystem.

  4. In Finanzkreisen wird in diesem Zusammenhang der DOGE-Coin genannt. Musk hat ihn ja bereits für seine „Cyberwhistle“-Aktion genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.