Twitter mit Neuerungen 2021: Informationen zu verifizierten Accounts

Twitter setzte seinerzeit die Verifizierung für Accounts aus. Nun will man 2021 noch einmal Anlauf nehmen – und noch mehr tun, als einfach Konten einen blauen Haken zu geben. Man habe beispielsweise Rückmeldungen erhalten, dass einige der Kriterien für ein Profil, das als „vollständig“ gilt, als zu restriktiv empfunden werden. Daher habe man die Definition dahingehend aktualisiert, dass keine Profil-Bio und kein Header-Bild mehr erforderlich sind.

Twitter hat auch die Titel der „Nachrichten“-Kategorie um „Nachrichten und Journalisten“ und der „Sport“-Kategorie um „Sport und esports“ erweitert, um umfassender zu sein. Außerdem habe man in der Kategorie „Unterhaltung“ einen Verweis hinzugefügt, um die Ersteller digitaler Inhalte deutlicher einzubeziehen. Ein kompletter Account, der verifiziert werden möchte oder es bleiben will, muss eine verifizierte Nummer beinhalten oder eine E-Mail-Adresse, dazu ein Profilbild und einen Anzeigenamen.

Wenn ein Konto Gefahr läuft, sein verifiziertes „Abzeichen“ zu verlieren, erhalten Nutzer eine automatische E-Mail und eine In-App-Benachrichtigung, die sie darüber informiert, welche Änderungen erforderlich sind, um die automatische Entfernung ihres blauen verifizierten Abzeichens zu vermeiden. Solange Nutzer diese Änderungen vor dem 20. Januar 2021 vornehmen, wird ihr Konto sein Abzeichen nicht verlieren. Man plane bei Twitter aber nicht, das verifizierte Abzeichen automatisch von inaktiven Konten von Personen zu entfernen, die nicht mehr leben, und arbeite daran, eine Möglichkeit zu schaffen, diese Konten im Jahr 2021 in Erinnerung zu behalten.

Im Rahmen der neuen Richtlinie könne man selbst auch die Verifizierung von Konten entfernen, die schwerwiegend oder wiederholt gegen die Twitter-Regeln verstoßen. Man werde solche Accounts weiterhin von Fall zu Fall bewerten und im Jahr 2021 das Verhältnis zwischen der Durchsetzung der Regeln und der Verifizierung verbessern.

Wie kann ich meinen Twitter-Account verifizieren lassen, damit ich einen blauen Haken bekomme?

Twitter freue sich laut eigener Aussagen darauf, öffentliche Anträge auf Verifizierung im Jahr 2021 durch einen neuen, selbst bedienbaren Antragsprozess neu zu starten, der auf der Seite „Kontoeinstellungen“ im Web und in der App verfügbar sein wird. Der Prozess wird Antragsteller auffordern, eine Kategorie für ihren verifizierten Status auszuwählen und ihre Identität über Links und andere unterstützende Materialien zu bestätigen. Man plane, sowohl automatisierte als auch menschliche Überprüfungsprozesse einzusetzen, um sicherzustellen, dass man die Anträge sorgfältig und zeitnah überprüft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Nutzer: Editierfunktion
    Twitter: Haken, wir geben euch blaue Haken!

    • Naja, die Haken geben Twitter mehr Kontrolle über das Verhalten der Nutzer. Das ist etwas, was Twitter sehr wichtig ist.

      Eine Editierfunktion reduziert outrage und Engagement. Das ist etwas, was Twitter nicht sehr wichtig ist.

      • Logisch. Allerdings kommt genau deshalb echt alles, ehe man editieren kann.
        Es nervt extrem, bei Fehlern löschen zu müssen und ggf. Likes/RT zu verlieren.

        Obendrauf wurden die Social Media Netzwerke mit hohem Engagement und „Outrage“ gefühlt eher schlechter. Aus Nutzersicht nicht die wirkliche Einbuße

  2. Arnold Aluhut says:

    So was kann ja nur dazu dienen, unliebsame Leute (Trump???) den Haken abzuerkennen.
    Twitter ist halt ebenfalls Sumpf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.