Twitter: Globaler Rollout der Lesezeichenfunktion

Will ich mir Tweets sichern – weil beispielsweise was darin ist, was ich noch lesen will, dann schiebe ich die zu Instapaper, welches ich mittlerweile seit längerem statt Pocket nutze. Aber Twitter testet ja seit einiger Zeit selber eine Lesezeichenfunktion für die eigenen Apps. Mit der jetzt neu eingeführten Bookmarks-Funktion gibt Twitter allen Nutzern die Möglichkeit, Tweets ganz einfach mit einem privaten Lesezeichen zu markieren, um später schnell auf diese zugreifen zu können. Gleichzeitig verbessert das Update auch das Teilen von Tweets. Mit dem neuen „Teilen“-Symbol bei jedem Tweet können Nutzer ein Lesezeichen setzen, den Tweet per Direktnachricht oder auch außerhalb von Twitter teilen. Da ab sofort alle Sharing-Optionen an einem Ort zusammengefasst sind, können Inhalte ganz einfach privat oder öffentlich mit einem Lesezeichen markiert oder geteilt werden.

Und so funktioniert es

Ein Tweet kann ganz einfach als Lesezeichen gespeichert werden, indem der Nutzer auf das „Teilen“-Symbol unter dem Tweet tippt und „Tweet zu Bookmarks hinzufügen“ wählt. Um die Lesezeichen später zu finden, reicht die Auswahl des „Bookmarks“-Symbols im Profilbereich. Selbstverständlich können Tweets jederzeit aus den Lesezeichen entfernt werden. Die eigenen Lesezeichen können von anderen Nutzern nicht gesehen werden. Weitere Infos zur Lesezeichen-Funktion finden sich im Hilfe-Center.

Bookmarks sind ab sofort weltweit auf Twitter für iOS und Android, Twitter Lite und mobile.twitter.com verfügbar.

Und wer mir folgen möchte, der kann dies hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. @caschy: Gibt es konkrete Gründe, weshalb du von Pocket zu Instapaper geweselt bist? Ich benutze seit jeher Pocket/ReadItLater und bin damit recht zufrieden.

  2. Klasse, hat mir schon lange gefehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.