TV-Tipp: Die geheime Macht von Google

Google Office

Google ist für viele von uns mittlerweile integraler Bestandteil des Internet-Lebens. Social Network, Mail, Kalender, Suche, Analytics, Adsense und noch viele Dinge mehr. Berichte und Bücher über Google gibt es mittlerweile einige und die ARD hängt sich heute Abend ebenfalls in das Thema. Die geheime Macht von Google – so lautet der Name der Dokumentation, die heute Abend um 22:45 Uhr ausgestrahlt wird. 33 Minuten geht die Dokumentation und man darf gespannt sein, was die ARD so zu berichten weiss. Ich befürchte, es wird eine Mischung aus bereits Bekanntem, Vorlesen der AGB und einigen (zu Recht) kritischen Stimmen. Ich werde auf jeden Fall einschalten… (danke Thorsten!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

27 Kommentare

  1. Mal gucken ob es Teil der Hetzkampagne der Springer AG ist, oder ob man diesmal sich die Arbeit gemacht hat und das ganze ordentlich recherchiert.

  2. Die späte Sendezeit könnte ein Hinweis darauf sein, dass es sich hierbei um einen qualitativ hochwertigen Beitrag handelt. Trash und Propaganda kommt ja bekanntlich zur besten Sendezeit, wirklich interessantes (wie damals das Interview mit Edward Snowden, war das nicht Montag morgen um 1 Uhr?) wird ins Aus gedrängt.

  3. Hab aber die Befürchtung das es wieder die übliche Hetze wird.

  4. Der Gerät über Google ausgestrahlt geht? Deutsch?

  5. Nach dem Scheitern des Leistungsschutzrechtes der nächste Schritt einer Lobbykampagne, um einen lästigen Konkurrenten um Werbeeinnahmen endlich zu stoppen. Nicht falsch verstehen: Google ist sicher kritikwürdig. Aber was die deutschen Medienkonzerne derzeit auffahren, um ihre Interessen durchzusetzen, ist schon bemerkenswert. Dass dabei die Netzneutralität und das freie Internet auf der Strecke bleiben werden, sollte jeden interessieren.

  6. „Ausgestrahlt geht“ ist echt mal eine interessante Formulierung.

  7. Es wird langsam absurd.
    Anders als die mit dem Finger zeigenden, klagenden Unternehmen, die mittlerweile sogar erfolgreich Lobbyarbeit auf EU-Ebene betrieben haben, hat Google mir persönlich keinen Grund gegeben, ihnen nicht zu vertrauen.
    Hier wird mir mit hoher Wahrscheinlichkeit jeder ein negativ Beispiel nennen können – aber unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit und der Vergleich zu Konkurrenzunternehmen, wird Google, in der Regel, das Unternehmen sein, das die eigene Divise „Be not evil!“ einhält.

  8. @zwo thumbsup

  9. Ich schätze auch, dass das ein sehr hetzender Beitrag wird. Kennt man von der ARD/ZDF ja auch beim Thema „Killerspiele“. Es wird übertrieben wo es nur geht. Wird hier nicht anders sein.

    Ich lass mich trotzdem mal überraschen. Vielleicht steckt da bei den ÖR ja doch noch irgendwo ein Fünkchen Vernunft.

  10. Wenn die vierte Macht ihre eigenen Interessen verfolgt wird es ekelig.
    Gibt es auch eine ARD Reportage wie Springer und co. ihre Macht für ihre intressen einsetzen und sich selbst Gesetze schreiben und legitimieren lassen damit sie sich ohne jede moralische oder gar logische Grundlage einfach mal Geld erpressen können?

    Es mag ja berechtigte Kritik an firmen wie Google geben, doch zur zeit riecht das alles wie die agitative Kampangne der Medien und Stimmungsmache zur durchsetzung ihrer eigenen Ziele.
    Wahrscheinlich ist die Reportage nicht mal von der ARD, sondern lediglich günstig von der selben Produktionsfirma die sonst Stern TV produziert eingekauft. 😉

    (So wie die aktuelle EU Geschichte wohl auch von Mitgliedern der Anwaltskanzlei die Springer beim Leistungsschutzrecht vertrat ausging.)

  11. Ich hätte mal gerne so eine Sendung gegen die GEZ, Google zwingt mich nicht zu zahlen… Kultur, ist klar, die Einnahmen werden zum größten Teil für Sport, Verwaltung und so ein Quark wie Wetten, dass..? ausgegeben.

  12. Soweit ich den Teaser zur Reportage gehört habe, geht es u.a. um Onlinehändler, welche sich in ihrer Präsenz immer mehr eingeschränkt fühlen. Es ist ein Klagebild analog von Tante Emma Läden zu großen Supermarkt-Ketten zu erkennen.

    Grundsätzlich finde ich schon dass zu viel von Google (und natürlich auch anderen Internetriesen) hingenommen und einfach konsumiert wird. Ein kritischer Blick sollte hier generell nicht schaden. Wobei Sender und Zeit natürlich nicht das eigentliche Publikum dazu erreichen.

    Leider hat sich die ARD und auch das ZDF in letzter Zeit mit ihren einseitigen kritischen Berichten nicht gerade als Vorzeigekandidat für gut recherchierte Dokus präsentiert. Ich erwarte von daher heute eine einseitig ausgewertete Doku, bei der einige wichtige Fakten bewusst außen vorgelassen werden. Alles andere würde mich jedoch positiv überraschen.

  13. Das die ÖR welche ja am T(r)opf der Politik hängen seit Jahren (fast Jahrzehnten) nichts zu beanstanden hatten nun aber seit spätetens StreetView die große Gefahr sehen finde ich sehr schade. Zumal man sich ja z.B. wegen ‚Monopol‘ aus mehreren Gründen wirklich nicht ins Glashaus setzten braucht.

  14. Schon auffällig, was zur Zeit für eine negative Medienkampagne gegen Google läuft. Angefangen hat die Springer-Presse, dann unter ihrer Führung die ganze Verleger-Lobby, daraufhin die Politiker, die von der Presse abhängig sind. Und nun die Öffentlich-Rechtlichen, die von der Politik abhängig sind? Sehr durchschaubar das ganze.

  15. Uns erwartet offenbar eine einseitige hirnrissige Reportage wo Springer Leute zu Wort kommen aber nicht als solchige gekennzeichnet werden und Ihre völlig äh „objektiven“Statements vom Stapel lassen, mehr Details siehe hier: http://mobil.berliner-zeitung.de/medien/ard-doku-zu-google-high-heels-statt-enthuellung,23785222,29197826.html

  16. Der Beitrag ist wieder eine Hetzkampagne und nahezu alle Protagonisten mit Apple-Geräten. Viele Halbwahrheiten.

  17. Google ist Böse, weil sie Geld verdienen wollen

    Die #ARD zwingt uns mit Mafiamethoden für sie zu bezahlen

    WER ist hier Böse?!

  18. OMG ich bin jetzt bei min 19…. das ist ja grauenvoll…
    Adblocker an und ruhe ist^^ außerdem zeigt google doch EINDEUTIG an, was Werbung ist und was nicht? unglaublich…

  19. netzpolitik.org schreibt:

    „Hier konnte aber die von Microsoft seit Jahren finanzierte und von Burson-Marsteller betreute Lobbygruppe ICOMP erfolgreich zwei Protagonisten in der Dokumentation platzieren, um die sich dann letztendlich die meiste Zeit drehte […] so macht sich die ARD-Dokumentation leicht angreifbar, indem man einer Konkurrenz-Lobby von Google soviel Platz einräumt.“

  20. Keila Gromann says:

    Die Sendung war tendenziös. An alle Google-Gegner: Surft doch mal einen ganzen Tag lang mit Bing oder Yahoo! Viel Spaß!

  21. Gummibärchengrab says:

    Die beiden shoppenden Blondinen waren ja der Brüller!
    Zitat:
    „Wenn ich nach Schuhen suche, schaue ich nur auf die Bilder und nicht auf den Text. Man kann da überhaupt nicht mehr erkennen was Werbung ist und was nicht.“

    …und im Hintergrund sieht man die Google-Suche und vor den Anzeigen steht überall fett und in knallgelb unterlegt das Wort ANZEIGE.

    Da fällt mir echt nichts mehr zu ein. (Kopfschüttel)

  22. Also der Kartendienst von diesem Herrn Weber in der Reportage scheint folgender zu sein:

    http://www.hot-map.com/de

    Ich bin absolut überzeugt – wir würden das alle benutzen wenn das anstelle der Google Maps-Kartenausschnitte angezeigt werden würde.
    Ganz sicher! Oh man..

    Schade, dass die „Reportage“ mal wieder totale Grütze war.
    Aber bei dem ein oder anderen #Neuland-Bürger hat das bestimmt Wirkung gezeigt.

  23. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Noch habe ich den Beitrag nicht gesehen, aber wie viele Leute hier schon vor der Ausstrahlung eine feste Meinung hatten… Erstaunlich.

    Wer sich mit Googles Cash-Cow (Google AdWords) auseinandersetzt, wird sich nicht so uneingeschränkt positiv zu Google äußern, wie das in den obigen Kommentaren erkenntlich ist.
    „Google ist Böse, weil sie Geld verdienen wollen“ – so ein Quark. Natürlich darf Google Geld verdienen. Es geht um das „Wie“. Google ist Monopolist und verhält sich auch so. Wer sich Google AdWords anschaut – hier kommt der größte Teil von Googles Einnahmen her – schaut nicht mehr so rosa-naiv auf Google, wie ihr das tut.
    Google hat als Monopolist die Kontrolle über den größten Teil der Suchanfragen im Internet. Wenn dich Google aus irgendwelchem Grund – und da machen sie durchaus oft haarsträubende Fehler – aus dem Ranking oder aus Google AdWords raus kickt, dann bist du nicht mehr sichtbar. Der Marktanteil der anderen Suchmaschinen ist zu gering.

    Irgendwie geht es immer noch nicht in die Hirne rein, dass Google kein Wohltätigkeitsverein oder Open Source Laden ist.
    Durch Googles Monopol hängen viele Existenzen an der Sichtbarkeit in der Suche oder in der AdWords-Werbung. Wer tagtäglich mit diesem System arbeitet, bekommt oft das Kotzen. Da schießt schon mal ein amok-laufender Algo einen Händler ins Aus, wird harmlose Werbung durch die typisch amerikanische Prüderie abgelehnt. Gerade vor kurzem wieder bei einem Kunden gesehen: seine Bannerwerbung wurde abgelehnt („zu freizügig/nackte Haut“. – Auf dem Banner war ein Fußballer im kurzärmeligen Trikot zu sehen. Beim gleichen Kunden wurde ohne Vorwarnung ein großer Teil seiner AdWords Kampagnen gesperrt. Erst nach Nachfrage erfuhren wir, dass er angeblich mit geschützten Tierarten handelt. Ratloses Kopfkratzen, niemand war sich irgendeines verbotenen Produkts bewusst. Letztendlich war es nachher ein kleines Kettchen mit einem versteinerten Haifischzahn – was aber absolut legal ist und gegen keinerlei Artenschutzabkommen verstößt. Ein kleines Produkt von mehreren tausend im Sortiment. Dafür wird dann ohne Vorwarnung der halbe Account gesperrt, was sich finanziell stark auswirkt. Oder der andere Kunde, dem sein kompletter AdWords Account gesperrt wurde, angeblich wegen Zahlungsproblemen. Es stellte sich heraus, dass die Google Finanzabteilung einen Fehler gemacht hatte. Trotzdem dauerte es Tage, bis er wieder werben konnte. Der allergrößte Teil seines Umsatzes geschieht über Google Werbung – es war ein herber Schlag.
    Ähnliches gilt, wenn man aus der organischen Google Suche fliegt. Bist du bei Google nicht sichtbar, bist du unsichtbar. Und da gibt es auch immer wieder Fehler, aber kaum Möglichkeiten kompetente Menschen zu erreichen, die weiter helfen.
    Also: es geht niemand darum, dass Google Geld verdienen will. Irgendwoher muss der ganze Laden bezahlt werden. Es geht aber um das unerträgliche Gebaren eines Monopolisten. Dort wo totale Abhängigkeit auf Gleichgültigkeit und Schlamperei tritt, muss etwas passieren.
    Außerdem sollte der Zugang zu Informationen nicht monopolisiert sein. Ich will doch in Deutschland meine Informationen nicht durch bescheuerte amerikanische Moralvorstellungen zensiert bekommen.

  24. @ FriedeFreudeEierkuchen
    da kann ich nur zustimmen.

    Google bestimmt heute weitgehend wer, wieviel mit was im Internet verdienen darf. Gefällt Google ein Geschäftsmodell nicht, wird einfach der Algorithmus geändert und schon stehen Online Unternehmen vor dem Aus.

    Das alles angeblich wegen der besten Suchergebnisse. Diese Aussage kann man getrost vergessen. Inzwischen sind die Suchergebnisse schlechter geworden (speziell GB) und liefern in manchen Bereichen als erste Suchergebnisse reine Spamseiten aus (tn3 oder heise hat es nachgewiesen, weiß nicht mehr). Da ist man teilweise mit Bing oder Yandex besser bedient.

    Man muss sich darüber Gedanken machen wie man Google (oder Monopole anderer Art) in den Griff bekommt. Ob die Wege nun die richtigen oder effektivsten sind, darüber lässt sich trefflich streiten. Es sind nicht die ersten Gedankenspiele um Googles Vormacht Grenzen zu setzen und es werden nicht die letzten sein.

    Dass Google regelmäßig rote Linien überschreitet ist unbestritten. Siehe dazu die Bildersuche außerhalb Deutschlands und Frankreich. Denn da traut sich Google wegen massiver Urheberrechtsproblemen nicht. Denn das würde zu Gerichtsverfahren führen und das meidet Google inzwischen wie die Pest.

  25. Google ist gut. Google ist böse. Ihr sein selbst schuld. Who cares? Habe ich ein Stereotyp vergessen? Sicherlich. Seht euch den Beitrag doch einfach an. http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Die-geheime-Macht-v/Das-Erste/Video?documentId=25070276&bcastId=799280 Und sprecht dann weiter.

  26. AppleFanBoy says:

    @FriedeFreudeEierkuchen
    @Roland

    So sehe ich das auch. Der Beitrag ist Recht gut gewesen, um mal einen Einblick hinter die Kulissen und den lzt aktuellen Stand in Bezug EU und Bundesregierung zu bekommen.

    Natürlich muss und soll Google Profit machen, denn irgendwie muss auch das“kostenlose“ Angebot finanziert werden wie Maps und die Suchmaschine.

    Ich bin bei Gmail nur noch wg. YouTube drin. Wenn Vimeo offener wäre und unentgeltlich waren sicher auch mehr dort.
    Die Google Maps ist meiner Ansicht nach um einiges besser als die anderen Anbieter.
    Und das gilt (leider) noch viel mehr für die Google Suche. Wie gerne würde ich auf DuckDuckGo wechseln, aber die Suchergebnisse sind leider noch sehr verbesserungswürdig; wobei diese besser als Bing und erstrecht Yahoo sind.

    Just my 2 Ct.

  27. Ich kann meinen Vorrednern leider überhaupt nicht zustimmen. Es ist eine Schande, dass so billige und durchschaubare Lobby Propaganda auch noch von unseren Rundfunk-Beiträgen finanziert wird. Hier wird versucht, mit einfachsten Mitteln Stimmung gegen Google zu machen, die Arbeit der einen Lobby Gruppe wird als toll dargestellt, während Google natürlich böse ist. Die Protagonisten sind Marionetten dieser Lobby, ihre „Lebenswerke“, welche von Google bedroht werden, sind überflüssig bis hoffnungslos veraltet. Auf meinem Blog habe ich mal ein paar der Dinge erwähnt, die diese „Doku“ bewusst verschweigt:

    http://cr24.net/kommentar-die-geheime-macht-von-google-hetzbeitrag-auf-unsere-kosten/

    Das Thema Google bietet unglaublich viele Möglichkeiten für spannende Dokus und auch berechtigte Kritik, das hier aber war simple Lobby Werbung und hat im öffentlich rechtlichen Fernsehen absolut nichts zu suchen!