Google Glass: 2015 soll neue Hardware mit Intel-Prozessor kommen

Lange war es still um Google Glass, es wurde sogar schon das Ende der Google-Brille prophezeit. Ein Bericht im Wall Street Journal gibt jedoch einen anderen Ausblick auf die Zukunft von Google Glass. So soll es 2015 eine neue Version geben, die unter anderem einen Intel-Prozessor an Bord hat. Bisher ist Google Glass mit einem Prozessor von Texas Instruments ausgestattet. Intel wird dabei aber nicht nur den Prozessor zur Verfügung stellen, sondern auch an neuen Einsatzmöglichkeiten arbeiten und die Brille in Krankenhäusern und produzierende Formen promoten.

glass12

Rund 300 Menschen sollen an Google Glass arbeiten. Google Glass wurde 2012 erstmals an Glass Explorer ausgegeben und als Consumer-Produkt platziert. Privatsphäre-Kritk sorgte dafür, dass Google Glass schnell mehr Schatten als Licht warf, da lag es nahe, die Brille für Arbeitszwecke zu nutzen. Aber Google sieht das anscheinend anders, gerade einmal 5 Prozent der Google Glass-Mitarbeiter sind für den Bereich Glass at Work verantwortlich.

Die neue Glass-Version soll vor allem eine längere Laufzeit mitbringen. Die aktuelle Version der Brille hält einen Tag durch, aber auch nur, wenn man nicht permanent filmt, dann ist der Akku nämlich schneller leer als man sich wünscht. Akkulaufzeit ist bei Wearables aktuell noch ein großes Problem, das sieht man auch an den Smartwatches, die täglich geladen werden müssen.

Der Deal mit Intel kommt vielleicht überraschend, Google und der Chip-Hersteller haben aber eine recht enge Beziehung. Google Server werden mit Intel bestückt, die selbst fahrenden Autos ebenfalls, außerdem treiben die beiden Firmen zusammen die Entwicklung von Android und Chrome OS voran. Intel ist im Bereich Wearables sehr aktiv, will dort nicht auch den Anschluss verpassen, so wie es bei Smartphones und Tablets der Fall war.

2015 soll dann das neue Modell kommen, unklar ist, ob die neue Version dann direkt für die Allgemeinheit bestimmt ist oder weiterhin nur über das Expplorer-Programm angeboten wird. Sicher scheint zumindest, dass Google an der Brille festhält und diese nicht einfach untergehen lässt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Was sind denn „produzierende Formen“?

  2. Leider wird sie (solange sie ein Kameramodul hat) bei uns nicht zu haben sein… Man müsste klare Abdeckungen die auffallen für die Kamera aufsetzen… Schade ich würde echt gerne ein Google Glass haben!

  3. coriandreas says:

    So ist es. Ich könnte mir Apps vorstellen, damit ich meine verlegten Sachen wieder finde und viele andere Anwendungen, die das Vergessen aufhalten könnte.
    Aber auch ohne Kamera wäre die ganze Technikwelt deutlich leichter! Meine Güte, was wir alles mit uns herumschleppen!

  4. coriandreas says:

    Und irgendwie kommt man sich abgekoppelt, abgehängt vor. In anderen Ländern beginnt die Zukunft und hier klammert man sich an den alten Sch… Es ist zum K…