TV-Streaming: Zattoo hört nun auf Befehle via Google Assistant


Das klassische lineare Fernsehen findet seinen Weg nicht mehr nur über Kabel oder Satellit auf die TV-Geräte dieser Welt, sondern kann auch über die Internetleitung gestreamt werden. Ein sehr früher und nach wie vor beliebter Dienst dafür ist Zattoo. Der Dienst versucht auch immer wieder mit Neuerungen, die Nutzer bei der Stange zu halten. Eine solche Neuerung gibt es jetzt auch, denn ab sofort kann man Zattoo auch per Sprache über den Google Assistant steuern.

Das funktioniert zum Beispiel direkt auf dem seit heute in Deutschland erhältlichen Google Nest Hub, kann aber auch so genutzt werden, dass Smartphone oder Google Home als Sprachfernbedienung dienen. Ein TV mit Chromecast oder Android TV ist dabei logischerweise Pflicht. Die Integration über Google Assistant bringt Vorteile, denn so kann das Erkennungssystem auch unabhängig von Zattoo verbessert werden, wenn Google da mal Updates für den Assistant verteilt.

Über Sprachbefehle lassen sich bei Zattoo zum Beispiel Sender direkt aufrufen oder auch Kanalwechsel durchführen. Etwaige Fragen beantwortet Zattoo direkt in der Pressemitteilung:

Welche Geräte können für die TV-Sprachsteuerung von Zattoo verwendet werden?
Für die TV-Sprachsteuerung von Zattoo kann jedes Gerät verwendet werden, auf dem Google Assistant vorinstalliert ist oder auf dem er unterstützt wird: Google Home-Lautsprecher, Smart Speaker mit Google Assistant, Android TV, aber auch Smartphones. Eine Besonderheit bietet hierbei der seit heute in Deutschland erhältliche Google Nest Hub, über den Nutzer Zattoo-Inhalte direkt auf dem Smart Display schauen können. Um den TV-Live-Stream auf anderen Bildschirmen schauen zu können, wird ein Gerät benötigt, das Google Cast für Video unterstützt, wie Chromecast oder Android TV oder ein Gerät, auf dem die Zattoo-App für iOS oder Android installiert ist.

Wie wird die TV-Sprachsteuerung von Zattoo gestartet?
Um die Sprachsteuerung mit Zattoo zu starten, sind nur wenige Schritte erforderlich. Zunächst muss die Google Home-App mit dem Zattoo-Account verknüpft werden. Das ist nur einmalig erforderlich und geht beispielsweise über das Smartphone. Dafür geht man in der Google Home-App unter „Einstellungen“ auf die Registerkarte „Dienste“, wählt unter „Videos und Fotos“ Zattoo aus und klickt auf „Konten verbinden“. Anschließend wird Zattoo als verbundener Dienst aufgeführt und ist mit dem Google Assistant auf den Geräten des Nutzers verknüpft – und schon lässt sich das TV-Gerät für Live-Streaming mit Sprachkommandos steuern. Dies muss der Nutzer nur einmal einrichten, im Anschluss steht Zattoo auf allen Geräten mit Display oder Bildschirm des Nutzers zur Verfügung. Das ist auch bei mehrsprachigen Haushalten kein Problem, denn bei Google Assistant können beliebige Paare aus den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch gewählt werden.

Welche Kommandos versteht die TV-Sprachsteuerung von Zattoo?
Die Sprachsteuerung von Zattoo erkennt Kommandos wie zum Beispiel „OK Google, zeige RTL auf Zattoo“ sowie Sprachbefehle zum Wechseln des TV-Senders, also beispielsweise „OK Google, schalte um auf ARD/Das Erste“ oder auch „OK Google, was läuft gerade?“. Mittels Sprachbefehl lässt sich auch zum nächsten oder vorherigen Sender wechseln. Eine thematische Suche wie beispielsweise „schalte zur Tagesschau“ oder Kommandos wie „nimm’ mir die aktuelle Suche auf“ werden mit Zattoo noch nicht unterstützt. Perspektivisch soll die Zattoo-TV-Sprachsteuerung aber um diese Funktionen erweitert werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. An sich super. Nur öffnet er dafür das Programm bei mir irgendwie mit einer extra App oder Senderansicht in der ich nachträglich nichts mehr mit der Fernbedienung schalten kann.

  2. Funktioniert leider überhaupt nicht. Konto von Zattoo ist bei Google Home erfolgreich verknüpft. Leider führt aber jeder Sprachbefehl zu der Info, dass Google bei Zattoo gesucht hat, aber der Radiosender nicht verfügbar ist. Wenn ich also sage, spiele RTL ab, oder spiele ZDF auf Zattoo ab oder sonst einen Sender auf diese Weise wähle, erhalte ich stets die Info, dass es diesen Radiosender nicht gibt. Echt Klasse. 🙁

  3. Oliver Tege says:

    Nö. Bleibt dabei. Auch mit der kurzen Form ohne „ab“ also nur „spiele RTL bei Zattoo“, erhalte ich die Info, das bei Zattoo keine Radiosender verfügbar sind.

    • Knifflig. Bleibt nur noch die Probe das Wörtchen „spiele“ was ja auf Musik abspielen hindeutet, die Worte „zeige RTL auf Zattoo“ oder „schalte auf RTL“ zu nutzen. Damit läuft es zumindest bei mir

    • @ Oliver Tege

      spiele = Radio
      zeige “ TV“

      nur mal so als tipp bei geht es ohne Probleme

      AI is halt so spielen ist musik und zeigen ist halt ein film

      • Es bleibt auch unter Verwendung des Wortes „zeige“ dabei, dass mir die schlaue KI mitteilt, dass es meine Radiosender bei Zattoo gibt. Mh .

  4. Ich nutze lieber waipu.tv

  5. funktioniert auf dem SmartDisplay sehr gut, aber auf AndroidTV (Shield TV als „Fernseher“ auf dem Google Home eingestellt) ist es leider nicht so sehr zu gebrauchen. Es wird leider nicht die App geöffnet sondern die Ausgabe auf der Chromecast-Funktion ausgeführt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.