TU me: der Whatsapp-Konkurrent von Telefónica geht in der Android-Version an den Start

Darüber, dass Telefónica das dringende Bedürfnis verspürt, einen eigenen Whatsapp-Konkurrenten namens TU me ins Rennen zu schicken, haben wir schon vor über einem Monat berichtet. Jetzt ist es soweit und der O2-eigene Messenger steht jetzt auch bei Google Play und nach wie vor bei iTunes zum kostenlosen Download zur Verfügung – und natürlich nicht nur für O2-Kunden.

Ihr könnt dort all das tun, was ihr woanders auch könnt: Chatten, Dateien verschicken, Voice-Nachrichten versenden und auch kostenlos telefonieren und Standorte übermitteln. Dennoch tue ich mich nach wie vor ein wenig schwer damit, worauf Telefónica hier hinaus will. Auf der einen Seite torpediert man natürlich seine eigenen Services – die SMS und natürlich auch die normalen Telefonate – und andererseits wüsste ich gerade nicht, wieso ich einen Dienst nutzen soll, der im Umfang einer App wie Whatsapp entspricht, die jedoch sensationell weit verbreitet ist.

Nichtsdestotrotz werde ich mich auf die Suche nach bereitwilligen Kontakten begeben, mit denen ich den Service testen kann, glaube aber dennoch, dass ihm ein ähnliches Schicksal beschert ist, wie es derzeit noch bei Samsungs ChatON der Fall ist.

Quelle: The Verge

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Spielt O2 nicht auch bei joyn mit? Warum dann noch zusätzlich einen eigenen Dienst? Das mit der eigebauten Telefonmöglichkeit ist genau das, was WhatsApp noch fehlt.

  2. erst testen, dann urteilen

  3. Laut Twitter-Team von o2 hat TU me nichts mit den Plänen von o2 mit Joyn zu tun. Zunächst ist zu beachten, dass TU me von Telefonica UK kommt, also vom „englischen o2“. Joyn ist, so wie ich das bisher mit bekommen habe, eher ein Projekt der deutschen Netzanbieter und auch einige Netzanbieter anderer Länder (z.B. moviestar aus Spanien) basteln daran.

  4. Nunja…

    Ein Versuch mit potenzial.
    ChatOn hat aber genauso Potenzial und fast niemand nutzt es…

    Eine Totgeburt meiner Meinung nach.

  5. Mehrwert gegenüber WhatsApp: Telefonie!

    Dafür gibt es aber ja auch schon Alternativen. Und früher oder später bringt das auch WhatsApp. Oder Skype wird hier mächtiger, etwa wenn sich eine signifikante Anzahl mit Handynummer registriert und so einen automatischen Telefonbuch-Abgleich möglich macht!

    Was mich bei WhatsApp kollossal stört: die ungewisse Privatsphäre. Selbst z.B. meine Vermieterin ist per Standard in meiner Liste – und wer mich in der Liste hat, kann theoretisch z.B. sehen, wann ich zuletzt in der App war…

  6. WarpigtheKiller says:

    Werde es auch mal testen, aber glaube nicht, das sich Tu me durchsetzen wird. 😀

  7. Ich denke nicht das, nur weil es schon eine starke Konkurrenz gibt, es ein Grund für ein Unternehmen sein muss die Finger von einer eigenen Entwicklung zu lassen. Durch Ihre Größe kann 02 da schon einiges erreichen.

  8. Ich finde, der Funktionsumfang ist anders, als der von WhatsApp, oder ich habe eine alte Version, in der man nicht telefonieren kann.

    Ich selbst habe WhatsApp und XMS getestet. Und es gibt mindestens 20 andere. Und jeder Mibilfunkfritze schmeißt eine so eine App auf den Markt. Warum auch nicht? Die Entwicklung kostet nicht viel, und je mehr Anwendungen es gibt, die sich nicht auf einen Standard einigen, sondern alle ihr eigenes Süppchen kochen, je mehr wird diese Art von Andwendung ad absurdum geführt. Diese Apps ersetzen SMS, Telefonie, usw. nur, wenn in einem Kreis von Bekannten jeder das gleiche nutzt. Normalbenutzer installieren auf ihren Handys nicht 30 verschiedene Apps, damit sie mit allen ihren Kontakten in Kontakt bleiben können. Die Schlussfolgerung ist: Man installiert im Moment WhatsApp, kommuniziert damit mit 50% seiner Kontakte, die übrigen 50 bekommen weiterhin teure SMS.
    Je mehr Apps es also gibt, die einen kleine Kuchen der Kommunikation abbekommen, desto kleiner wird der Anteil der Gesamtkommunikation, die über solche Apps abgewickelt wird, und desto größer wird wieder der Anteil der SMS und normalen Telefonate.
    War bei ICQ auch so: Das hatte früher in meinem Umfeld einfach jeder, heute sind es 7 verschiedene Messenger, die ich natürlich nicht alle installiere, und damit muss ich mit einem kleinen Teil meiner Kontakte tatsächlich wieder E-Mails schreiben. Und ich nutze sogar noch Multimessenger, aber eben auch nur mit 5 Protokollen.

    Und wie immer in der Technik setzt sich nicht das beste durch, sondern das, was zur richtigen Zeit mit der richtigen Verbreitung kommt. MP3, früher ICQ, heute WhatsApp. Wer zu spät kommt, der kann noch so geniale Features bringen, schneller, sicherer und privater sein, er wird sich nicht durchsetzen. Das einzige Todesurteil, was Whatsapp erschlage könnte: Es kostet so viel Geld, dass es ein großer Teil der Nutzer nicht mehr installiert. Erst dann kann die Stunde der Alternativen schlagen, jedenfalls in meinem Umfeld.

  9. Christoph B. says:

    @Track
    Ist Google etwa nicht groß?
    gTalk setzt sich auch nicht wirklich durch, haben einige, aber Whatsapp haben alle… zumindest in meinem Umkreis.

  10. Welche App mit Telefon-Funktion ist denn momentan die beste? Habe im Moment yuilop installiert, bin damit aber überhaupt nicht zufrieden, da die Sprach- und Empfangsqualität doch schwer zu wünschen übrig lässt. Wäre für Tipps also dankbar 😉

  11. Läuft es besser als ChatOn?

  12. Alles im Klartext, alles ohne Verschlüsselung, keinerlei Privatsphäre. So kennen wirs von Whatsapp. Unterstützt lieber Entwicklungen wie https://guardianproject.info/apps/gibber/

  13. Puh, wieder etwas Neues, was auf den ersten Blick ganz pralle aussieht.

    Mehr aber auch nicht. Ich bin mittlerweile von WhatsApp geheilt, Ch@tOn habe ich erfolgreich im Freundeskreis etabliert und die App ist einfach besser als WhatsApp und was auch immer noch so an Diensten rumschwirrt. In meinen Augen zumindest.

    Samsung erweitert Ch@tOn immer mehr und die Funktionen sind mehr als ausreichend und auch besser gelöst als bei WA (Auch besser als WA Plus aussem XDA Forum). Vor allem die Sharingmöglichkeiten bei CO überzeugen mich. 😉

    Die Idee mit den Telefonaten ist ja ganz toll. Nur hat die Sache einen Fehler: Pseudo Flatrates in DE.

    In meinem Tarif bei meinem Anbieter hab ich Handyflat in alle Handynetze, alle Festnetze und eine SMS Flatrate in alle Netze. Aber nur ne 300MB Internet Flatrate. Für nen 10er mehr im Monat gibts ne 1GB Flat, für 20 mehr den 5GB Tarif. Und da liegt das Hauptproblem: Vernünftige Voicekomprimierung hin oder her, das Datenkontingent ist schneller leer, als man mit der Wimper zucken kann, selbst schon erlebt mit Skype auf Android.

    Solange das Problem der „Flatrates“ in DE nicht gelöst ist, wird diese App zwar anfangs wirklich nett sein, aber spätestens nach ein paar Tagen für Ernüchterung sorgen. Hier sind dann die Anbieter gefragt, das sie vielleicht mal auf die Idee kommen, allen Flatrates 5GB zu spendieren und dann 100 und 20GB als upgradeoption oder halt doch endlich mal nen Unlimited für nen 20er obendrauf.

    Würde auch das Nutzen meines SGS2 als Mobile AP begünstigen und bei dem was ich im Monat an meinen Anbieter zahle, wäre es nur fair, ich zahl für meinen Festnetzanschluss (Flatrate in alle Festnetze, Handy Sondertraif und ne 100MBit Internet Flatrate OHNE Drossel – ich hab diesen Monat schon 3.4 TB an Daten gezogen und ca. 300GB Upload, Server Sicherungen sei Dank.) für weniger € im Monat als mich mein handytarif kostet mit ner 300MB Internetbremse.

    Aber mal abwarten, WhatsApp scheint auch erkannt zu haben das ihr Produkt so in der jetzogen Form noch ein wenig was fehlt, da mauscheln schon die Spatzen vom XDA Dach, das WhatsApp was vorhat. 😉

  14. CO wäre nen toller WA Konkurent. Zumindest wenn die Nachrichten auch immer Zeitnah ankommen würden. Wir haben im Freundeskreis auch schonmal relativ viel „Zeitverzögerung“ und das geht garnicht.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.