Toshiba stellt Satellite C40-C vor – 14 Zoll Notebook für den kleinen Geldbeutel

Artikel_Toshiba-Satellite C40-CSo langsam merkt man, dass die IFA 2015 in den Startlöchern steht. Warum? Weil Hersteller aus aller Herren Länder ein Produkt nach dem anderen vorstellen. An sich nichts neues, nur die Frequenz der Meldungen erhöht sich. Auf der Welle der Prä-IFA-Ankündigungen will nun auch Toshiba mitschwimmen und präsentiert mit dem Satellite C40-C ein 14 Zoll Notebook mit Fokus auf den „Consumer“-Bereich.  Das Satellite C40-C kommt – wie erwähnt – mit einem 14 Zoll HD TFT-Display bei einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln daher. Toshiba nennt die Anzeige-Technologie dahinter „TruBrite“. Als Betriebssystem setzt Toshiba derweil auf Windows 10 Home.

Im Inneren arbeitet ein 1,6 GHz Intel Celeron N3050 Prozessor Dual-Core-Prozessor, der von 2 GB DDR3L Arbeitsspeicher flankiert wird. Außerdem befinden sich 32 GB eMMC SSD-Speicher mit an Bord sowie eine Intel HD Grafikkarte, dessen Typ nicht weiter von Toshiba erwähnt wird. Der recht knapp bemessene Speicher soll durch die Zugabe von 100 GB OneDrive-Speicher für Dokumente und weitere Nutzerdaten wett gemacht werden.

Aritkel_Toshiba C40-C

In Punkto Konnektivität bietet das Satellite C40-C zwei USB 2.0, einen USB 3.0 Port(s) sowie einen HDMI-Out und einen SD/MMC Slot mit UHS-I. Für die drahtlose Verbindung stehen dem Käufer zusätzlich Bluetooth 4.0 und WLAN nach 802.11 b/g/n Standard zur Verfügung.

Ein kleiner Clou beim Satellite C40-C ist eine eingebaute Schnellzugrifftaste, über die man sofort Zugriff auf Microsoft Cortana, den persönlichen Windows-Sprachassisenten, erhält.

Zusätzlich kommt das Toshiba Satellite C40-C mit einer integrierten HD-Webcam auf der Vorderseite sowie eingebautem Stereomikrofon daher. Stereolautsprecher befinden sich zudem ebenfalls im Notebook. Insgesamt bringt das Toshiba-Notebook 1,7 kg auf die Waage und misst 344 x 244,4 x 23,2 mm.

Das Satellite C40-C ist laut Toshiba ab sofort in der Farbe Schwarz für 299 Euro zu haben. Auf der Webseite des Herstellers taucht das Gerät aktuell allerdings noch nicht auf.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

13 Kommentare

  1. Halte ich persönlich für den Preis gar nicht mal so interessant!

  2. Webcam weggelassen und dafür mind. 4GB RAM. Nicht schlecht der Preis für ein Windows 10 Gerät.

  3. Bei „Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln“ habe ich aufgehört zu lesen.
    Lächerliche 2 GB RAM.
    Völlig uninteressant.

  4. Schwaches Notebook mit Krüppel-OS und nur 32 GB ‚HDD‘. Was hat man früher über die Chromebooks gelacht… Unbrauchbar!

  5. Gibt’s neue Chromebookx auf der ifa? Könnt ihr da mal nachschauen ?

  6. 300€? Und da hat letztens einer das Surface 3 als überteuert bezeichnet…

  7. Sparbrötchen says:

    Untermotorisiert
    http://www.notebookcheck.com/Intel-Celeron-N3050-Notebook-Prozessor.141748.0.html

    (…) Damit bewältigt der Prozessor lediglich einfache Alltagsanwendungen (Office, Videowiedergabe) zufriedenstellend, wird aber bereits bei komplexen Webseiten oder leichtem Multitasking an seine Grenzen stoßen.(…)

  8. Die Auflösung alleine ist schon ein KO Kriterium.

  9. Da hole ich mir doch lieber ein gebrauchtes Dell Latitude E6420 mit i5 2520m, 4GB ram und 250GB festplatte für ~250. Dann mit 1600×900 Auflösung. Ist ein echtes Buisness Gerät und somit auch ne ganze Ecke stabiler als diese Consumergeräte. Dazu dann noch nen neuen Akku und ich hab für den gleichen Preis ein Gerät, welches mindestens doppelt so schnell ist.

  10. Irgendwie hat man die gleiche Ausstattung gefühlt vor 4 Jahren für den gleichen Preis bekommen. Nur eben mit einem aktuellen lahmen Prozessor statt mit einem alten lahmen Prozessor. Aber so oder so völlig uninteressant
    Bei der Auflösung kommen einen die Tränen und bei dem RAM fängt man laut an zu weinen

  11. Für die die nen neuen W10 Rechner für wenig Geld als Normalo brauchen dürfte es doch recht vernünftig sein denk ich…

    Denkt mal nich an euch! Denkt an die Omma von nebenan oder die Kollegin für die WWW = Neuland ist

  12. Wunderwuzzi says:

    Mich wundert, dass es noch keine USB 3.1 Typ C Notebooks gibt. Wäre schon fein nur noch ein Kabel für alles zu haben.

  13. I’ve just tested one which my dummy friend bought for God knows which purpose.
    I thought there are only „Cricket Lighters“ but „Cricket Laptop“, no way. Useless box