Todoist: Neue Boards-Ansicht nun für alle verfügbar

In der TestFlight-Version von Todoist hatte man die neuen Boards bereits ausprobieren können, nun ist jene neue Darstellungsoption offizielle für alle Nutzer des Dienstes verfügbar. Die Boards machen aus dem ursprünglich listenbasierten Tools ein Werkzeug, in dem sich per Drag & Drop Aufgaben zwischen einzelnen Abschnitten hin und her versetzen lassen – Kanban-Boards also, wie man sie auch von Trello kennt. Um eine bestehende Liste als Board darzustellen, müsst ihr diese öffnen und im Drei-Punkte-Menü die Option „Als Board ansehen“ auswählen. Natürlich dürft ihr auch komplett neue Boards erstellen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Absolut klasse Feature, bin sehr begeistert 🙂
    Ich nutze Todoist seit über 3 Jahren jeden Tag und kann nicht mehr drauf verzichten…

    Übrigens, neue Mitglieder erhalten 2 Monate gratis Premium (Ref-Link): https://todoist.com/r/danny_trautmann_iifoae

  2. Sehr gut! Ich hoffe sie passen jetzt noch die neuen Widgets an, damit diese auch mal nutzbar sind und mehr als einen Eintrag im kleinen iOS Widget zeigen… m(

  3. Bin immer wieder am überlegen Todoist zu nutzen. Lohnt sich für euch wirklich die Investition für 35 Euro im Jahr? ist da so ein Mehrwert gegeben? Klar 35 Euro alleine ist nicht viel, wenn man dann halt noch die ganzen anderen Abos mit einberechnet wird es irgendwann halt doch einiges.

    • Hmmmm, ich habe über die Firma einen Pro Account, nutzte es nicht wirklich. Todoist hat einen großartigen Funktionsumfang und ist sein Geld sicher wert – für mich ist es allerdings zu starr.
      Und ganz ehrlich, die neuen Boards sind nur eine horizontale Ansicht von etwas, was vorher schon da war – nur halt vertikal.

    • Für Privatnutzer, Freiberufler und Teams mit nur 2-3 Leuten reicht in den meisten Fällen sogar die Free-Version.

    • Pro lohnt sich, wenn man für zahlreiche Aufgaben auch Erinnerungen braucht. In der kostenlosen Version kann man für jede Aufgabe auch einen Termin vergeben. Aber man wird nicht daran erinnert.

    • Ich hatte Todoist jetzt ein gutes Jahr im Einsatz, die App ist nicht schlecht war damit ebenfalls zufrieden.

      Aber nochmal 35 Euro bezahle ich dafür nicht, bin auf Microsoft Todo umgestiegen, und da gefallen mir ein paar Sachen noch besser. Zum Beispiel die Art wie man Mails direkt an ein todo aus Outlook hängen kann. Das ist im beruflichen Kontext Gold wert.

    • Meiner Meinung nach kann sich die Investition aus zwei Gründen lohnen:

      1. Mindestens ein Premium-Feature willst Du haben: https://todoist.com/de/pricing oder
      2. Du schätzt das Tool dafür, dass es Dich so viele Jahre zuverlässig unterstützt hat und willst den Entwicklern auch die verdiente Unterstützung zukommen lassen.

      Für mich trifft beides zu. Wobei Todoist tatsächlich auch in der Free-Version sehr gut benutzbar ist.

  4. Heinrich Biegel says:

    Kennt eigentlich jemand ein vergleichbares Tool (Todoliste, Aufgabenplanung etc.) zum selber hosten? Würde gerne etwas Entsprechendes auf meiner DiskStation laufen lassen (z.B. via Docker), konnte bisher aber nichts finden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.