TinkerTool und OnyX für macOS Mojave angepasst

Tweaking-Tools für Betriebssysteme möchte ich im Jahr 2018 keinem mehr empfehlen, man kommt auch wahrscheinlich gut ohne sie klar. Allerdings gibt es Nutzer, die hier und da etwas schrauben wollen und sich der Verantwortung bewusst sind – sie wissen, was sie machen und haben bestenfalls ein Backup. Auf der Mac-Plattform gibt es seit Jahren diverse Tools, einmal OnyX und einmal das TinkerTool. Mittlerweile sind beide seit dem Erscheinen von macOS Mojave für eben jenes System angepasst. Darauf möchte ich Interessierte kurz hinweisen, bei mir kommt weder das eine, noch das andere zum Einsatz.

TinkerTool gestattet so das Anpassen diverser Finder-Optionen, zudem lassen sich Einstellungen in Sachen Dock, iTunes, Schriftarten und Safari vornehmen. Das TinkerTool des deutschen Entwicklers Marcel Bresink erlaubt beispielsweise das Ändern des Standardformats für Screenshots, dies muss man sonst via Terminal erlauben, wie ich hier beschrieb. TinkerTool 7.0 ändert nur im Kontext des aktuellen Benutzers Dinge, nicht das System selber. Quasi eine nette Sammlung von (harmlosen) Terminal-Befehlen mit Oberfläche.

Ob Überprüfen und Reparieren von Zugriffsrechten, Neuaufbau von Spotlight oder Launch Services – OnyX erledigt es auf Wunsch, jetzt eben auch unter macOS Mojave. Neben diesen Dingen gibt es auch die Möglichkeit, Änderungen an der Erscheinung der Dock oder aber auch des Finders vorzunehmen, aber es sind auch Kleinigkeiten justierbar, wo und in welchem Format ein Screenshot gesichert wird. Im Gegensatz zu TinkerTool greift OnyX auf Wunsch tief ins System ein und räumt auf. Vielleicht etwas zu viel des Guten, wenn man nicht weiß, was man da macht oder ein aktuelles Backup hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Schon drauf gewartet. Erhoffe mir damit die Schriftfarbe im Finder zu ändern.

    • Aus reiner Neugier: Was willst du da anpassen?

      • Ich finde den darkmode super, aber den Finder leider etwas zu dunkel geraten. Man kann bei den Darstellungsoptionen auch selbst eine Hintergrundsfarbe bestimmen, aber wenn ich das auf ein dunkles Grau stelle, dann wird die Schrift immer schwarz. Dann ist das unlesbar. Habe noch keine Möglichkeit gefunden dies zu umgehen.

  2. Ich finde den darkmode super, aber den Finder leider etwas zu dunkel geraten. Man kann bei den Darstellungsoptionen auch selbst eine Hintergrundsfarbe bestimmen, aber wenn ich das auf ein dunkles Grau stelle, dann wird die Schrift immer schwarz. Dann ist das unlesbar. Habe noch keine Möglichkeit gefunden dies zu umgehen.

  3. Weiß jemand ob man den Tranparenz Bug damit fixen kann?
    Da ich diese „fancy“ transparenzeffekte nicht mag, hab ich die augeschaltet, was unter Mojave aber je nach Hintergrundbild schrecklich aussieht.
    Bin deshalb wieder zurück zu High Sierra.
    https://www.reddit.com/r/MacOS/comments/9iu3yc/what_fresh_hell_is_this_reduce_transparency_now/

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.