DB Zugradar wurde eingestellt

Die Deutsche Bahn hat die 2014 veröffentlichte App DB Zugradar zum 1. Oktober 2018 eingestellt – dies betrifft sowohl die App DB Zugradar für iOS- und Android-Endgeräte wie auch die 2013 gestartete Web-Applikation. Die bereits installierte DB Zugradar App wurde vom Server getrennt und ist nicht mehr funktionsfähig.

Ursprünglich wurden die Zugradar-Applikationen für Nutzer, die die Pünktlichkeit von Zügen digital erfragen möchten, entwickelt. Laut Deutscher Bahn basiert die dargestellte Zug-Positionierung jedoch auf Hochrechnungsdaten und ist im Gegensatz zu einer Echtzeit-Ortung (z.B. per GPS) weder realitätsgetreu noch zeitgemäß.

So sind zum Beispiel im Störungsfall Echtzeit-Informationen genauer. Die Anwendung entsprach wohl auch nicht dem Anspruch der Kunden – sinkende Nutzerzahlen hätten dies gezeigt. Die Bahn arbeitet an der Weiterentwicklung digitaler Services, die Anwender bereits jetzt mit Echtzeit-Informationen während Ihrer Reise versorgen.

Alternativen? Nutzer sollen Auskunftsanfragen und Pünktlichkeit alternativ in den DB-Anwendungen mit Echtzeit-Informationen und aktuellen Abfahrts- und Ankunftszeiten auf bahn.de oder die App DB Navigator nutzen. Derzeit funktioniert auch noch TRAVIC, der Transit Visualization Client – bleibt die Frage, ob diese Echtzeitdaten langfristig zur Verfügung stehen.

Danke Malte!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Habe ich irgenwann mal benutzt: Laut Radar war der Zug irgendwo in Dresden, als ich gerade irgendwo vor Hannover war…

  2. KassallaOnline says:

    Armutszeugnis der Bahn. In Schottland sind sogar die Schneepflüge mit GPS ausgestattet. Man kann am PC nahtlos verfolgen, wo sie schon geräumt haben. Die deutsche Bahn mag es offensichtlich weniger transparent.

    • Ich glaube, dass genau da das Problem ist. Die DB weiß in ihrem IT-System dank GPS sehr genau, wo welcher Zug ist.
      Die DB will aber nicht, dass der Kunde nachvollziehen kann, wo der eigene Zug (und andere Züge) gerade sind. Diese Transparenz würde nämlich ihre Schwächen sehr genau zu Tage fördern.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Ich glaube nicht, dass die DB über GPS-Daten ihrer Züge verfügt. Bisher läuft alles noch über elektronische oder manuelle Streckenfreigaben – das wäre nicht nötig, wenn sie GPS Informationen hätten.
        @Kasalla: schon mal versucht im Tunnel ein GPS-Signal zu bekommen? GPS wäre auf den ganzen ICE-Neubaustrecken mit Tunneln, Lärmschutzwänden und -wällen zu unzuverlässig.
        Dein schottischer Schneepflug ist in etwas anderem Umfeld unterwegs.

      • Falsch, Züge werden über sogenannte Meldestellen und Gleisabschnitte geortet. GPS wäre zwar möglich gewesen beim Zugradar, hier hatte aber das Eisenbahn Bundesamt (EBA) große bedenken das es andere elektronische Einrichtungen im Zug stören könnte, deswegen wurde es nicht gemacht.

    • phrasemongerism says:

      Gibt es dazu einen Link?

    • Frank Lampe says:

      den link dazu bitte ?

  3. im Zuge der aufgeschoben, angestauten und nun kommenden Streckensanierungen keine dumme Maßnahme 😉
    https://www.deutschlandfunk.de/deutsche-bahn-baustellen-werden-bundesweiten-zugverkehr.1939.de.html?drn:news_id=930712

  4. im Zuge der aufgeschobenen, angestauten und nun kommenden Streckensanierungen keine dumme Maßnahme 😉
    https://www.deutschlandfunk.de/deutsche-bahn-baustellen-werden-bundesweiten-zugverkehr.1939.de.html?drn:news_id=930712

  5. Als Alternative den DB Navigator zu empfehlen, ist wohl auch kaum das Wahre, auch hier passt so einiges Angezeigte nicht. Mein ICE stand z.B. am Sonntag, dem 30.09. irgendwo zwischen Köln und Düsseldorf, aber der DB Navigator war der Meinung, der ICE wäre ganz pünktlich und nur ein paar Minuten von Duisburg entfernt. Da ist wohl auch nichts mit Echtzeit-Informationen.

    • Auch eine APP ist nur so gut wenn man sie ab und zu aktualisiert, heißt einfach mal von oben nach unten zeihen und schon werden die Zug-Daten neu aktualisiert geladen.

  6. @caschy
    TRAVIC, der Transit Visualization Client zeigt nur Fahrten laut Fahrplan an aber keine Echtzeit Daten. Kommt der Zug z.B. um 09:30 an und hat 20 Minuten Verspätung, kommt er bei TRAVIC immer noch um 09:30 an weil sie nur Daten zeigen die im Fahrplan stehen und veröffentlicht sind. Von daher taugt das ganze nichts, den Link kannste also entfernen.

  7. Die App war ja auch totaler Schwachsinn. War bloss eine Darstellung des Zuges nach Fahrplan unter Berücksichtigung von Verspätungen sofern diese in den Daten vorhanden waren. Mit Echtzeit hatte es gar nichts zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.