TinkerBots: Selbstbau-Roboter mit Smartphone-Steuerung als Crowdfunding-Projekt

Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo wird aktuell Geld für TinkerBots gesammelt. TinkerBots sind zusammensteckbare Elemente, die mit Sensoren und Bewegungsmechanismen ausgestattet sind. So können die gebauten Figuren dann per Smartphone oder Tablet ferngesteuert werden oder programmierte Aufgaben selbstständig ausführen. Die Bauteile sind auch kompatibel mit Lego und Lego Technic Bauteilen. Herzstück des Systems ist ein Würfel, genannt „Power Brain“. Dieser Würfel ist die zentrale Einheit, verbindet die anderen Teile und sorgt für die nötige Energie über den verbauten Akku. Andere Module beherbergen zum Beispiel einen Infrarot-Sensor oder einen Sensor für Umgebungslicht.

Bei Indiegogo kann man verschiedene Sets unterstützen, im günstigsten Fall werden 159 US-Dollar fällig (Basic Wheeler Set), das Komplett-Set (Sensoric Mega Set) gibt es für 499 US-Dollar. Für Kleinkinder ist dieses „Spielzeug“ sicher nicht geeignet (obwohl das Projekt auf die technische Bildung von Kindern aufbaut), größere Kids oder neugierige Erwachsene können damit aber mit etwas Phantasie interessante Roboter bauen.

46 Tage läuft die Kampagne noch, von den 100.000 US-Dollar Kamagnen-Ziel sind bisher knapp 10.000 US-Dollar eingesammelt. Die Kampagne bei Indiegogo findet Ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. ach ja, nur so am Rande, weil es nicht im Artikel erwähnt worden ist – es handelt sich hierbei um ein Projekt aus Deutschland. Und wie ich finde, ein Grund mehr dieses zu unterstützen 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.