Tinder-Besitzer Match Group und Google einigen sich temporär

Wir erinnern uns: Tinder-Besitzer Match Group hatte in den USA Klage gegen Google eingereicht. Grund dafür: Google habe nur Spotify in den Test für ein eigenes Zahlungssystem zugelassen.

Die Match Group behauptete auch, Google habe Entwickler gelockt und in die Irre geführt, wenn es um die Zahlungsdienste ging. „Sobald Google den Markt für den Vertrieb von Android-Apps mit Google Play monopolisiert hatte, indem man auf dem Rücken der beliebtesten App-Entwickler reitete, versuchte man, alternative In-App-Zahlungsabwicklungsdienste zu verbieten, um einen Anteil an fast jeder In-App-Transaktion auf Android zu erhalten.

Nun eine Art Waffenstillstand. Die Match Group gab heute bekannt, dass sie ihren Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen Google zurückgezogen hat, nachdem Google verschiedene Zugeständnisse gemacht hat, die die Match Group zum Vorteil der Verbraucher gefordert hatte.

Dazu gehören die Garantie, dass Match-Group-Apps den Nutzern weiterhin eine Auswahl an Zahlungssystemen bieten dürfen, die Verringerung der unangemessenen Belastung von Entwicklern durch die zuvor erklärte Politik und die Beseitigung der vollständigen Kontrolle von Google über die Nutzerdaten. Im Gegenzug für die Rücknahme der einstweiligen Verfügung hat Google ferner folgende Zugeständnisse gemacht:

Match Group-Apps werden nicht abgelehnt oder aus dem Google Play Store entfernt, weil sie Alternativen zu Google Play Billing anbieten.

Google wird Updates von Match-Group-Apps genehmigen, die Alternativen zu Google Play Billing anbieten, um den Nutzern weiterhin die Auswahl und die Wahlmöglichkeiten zu bieten, an die sie sich gewöhnt haben.

Google wird – in gutem Glauben – daran arbeiten, die hier beschriebenen Mängel von Google Play Billing zu beheben. Wenn Google diese Probleme behebt, werden die Apps der Match Group, die derzeit kein Google Play Billing anbieten, in gutem Glauben das System von Google auf ihren Plattformen neben den aktuellen Zahlungssystemen testen.

Als Teil dieser Vereinbarung plant die Match Group auch, bis zu 40 Millionen Dollar auf ein Treuhandkonto einzuzahlen, anstatt Google direkt für Abrechnungstransaktionen zu bezahlen, die auf Android außerhalb von Google Play Billing stattfinden.

Die Match Group behauptet, dass die Gebühren, die Google für Zahlungen außerhalb von Google Play Billing verlangt, nach Bundes- und Landesrecht illegal sind. Keine andere App oder kein anderes Produkt im Google Play Store zahlt derzeit an Google für Transaktionen, die außerhalb von Google Play Billing stattfinden.

Aufgrund der vollständigen Monopolkontrolle von Google über das Android-App-Vertriebs-Ökosystem hat Match Group jedoch zugestimmt, die Gelder auf einem Treuhandkonto zu halten und den Status quo der Match-Group-Apps im Google Play Store aufrechtzuerhalten, bis das Gericht die am 9. Mai gegen Google eingereichten Klagen wegen Verletzung von Bundes- und kalifornischen Kartellgesetzen verhandelt und entscheidet.

Sowohl die Match Group als auch Google können diese Vereinbarung kündigen, aber Match Group behält sich die Option vor, ihren Antrag auf eine einstweilige Verfügung erneut einzureichen, falls dies geschehen sollte. Der Termin für die Verhandlung ist derzeit für April 2023 angesetzt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.