TikTok arbeitet in den USA nun für mehr Datenschutz mit Oracle zusammen

TikTok und Oracle wollten eigentlich gemeinsame Sache machen, als unter der Trump-Regierung in den USA zur Debatte stand, das soziale Netzwerk komplett aus den Vereinigten Staaten auszusperren. Doch nach dem Regierungswechsel wurde es dann plötzlich komplett still um dieses Thema. Die Kontroversen um den Umgang mit Nutzerdaten und die Verbindungen des TikTok-Betreibers ByteDance zur chinesischen Regierung blieben aber bestehen. Jetzt soll es in den USA tatsächlich so weit sein: TikTok kooperiert dort mit Oracle für mehr Datenschutz.

Ob das allerdings nur Augenwischerei ist oder tatsächlich etwas bringt, ist offen. Jedenfalls gibt TikTok an, dass man US-Nutzerdaten in Kürze über die Server von Oracle in den Vereinigten Staaten laufen lasse. Allerdings gab es auch schon Meldungen, laut denen ByteDance in China mehr Zugriff auf Daten habe als die US-Abteilung und letzten Endes kaum Sicherheit für Nutzer bestehe. Vielmehr sollen US-Mitarbeiter von TikTok regelmäßig in China nachfragen müssen, um sensible Nutzerdaten einzusehen, die dort vollständig durchblickt würden.

Ob die Partnerschaft mit Oracle hier einen Paradigmenwechsel einläutet, ist schwer zu sagen. TikTok behauptet das natürlich. Es heißt, alle Daten von US-Nutzern würden auf Oracles Server in den USA umgezogen. Wann genau das abgeschlossen sein wird, ist jedoch offen. Im April 2022 kündigte TikTok auch für Europa an, dass der Datenfluss in Gebiete außerhalb Europas „minimiert“ werde. Das kann aber natürlich alles und nichts heißen. 2023 soll ein neues Datenzentrum in Europa seinen Betrieb aufnehmen und die Nutzerdaten jedenfalls angeblich besser absichern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich verstehe die Problematik nicht so recht. Bei Privatfirmen ist es egal aber wenn der Staat, der mit den Daten auch wirklich etwas anfangen kann außer „Werbung“, involviert ist schrillen die Alarmglocken auf einmal. Dabei kann man sich da sogar auf Staatliche Gesetze berufen statt der Private tun kann was er will siehe zuletzt Twitter Musk.
    Auch im Westen wird es langfristig nicht aus bleiben, dass der Staat direkten Zugriff auf die Socialmedias haben wird oder auch ein Zugang vergeben wird der unter jenem Einfluss steht. Man muss eben langsam mal verstehen, dass der „Öffentliche Internetraum“ auch nicht anders als in der Realität ist. Was aber wie genannt auch die Rechte worauf man sich immer berufen will endlich anwendet. Wenn man mehr seine Ruhe möchte, sollte man auch andere Dienste nutzen!

    • Die westlichen Staaten – vor allem die EU – reagieren wie immer sehr schizophren:
      aus Schutzgründen soll die Firma alles prüfen (je nach Staat)
      aus Datenschutzgründen soll die Firma gar nichts wissen
      aus Datenschutzgründen soll die Firma nichts über die User wissen
      aus Jugendschutzgründen soll die Firma alles prüfen
      aus Jugendschutzgründen soll die Firma Kinder und Jugendliche vor anderen schützen
      aus DSGRV soll die Firma wissen wer wann was gemacht hat
      aus DSGRV soll die Firma so gut wie nichts über die User wissen

      ehm,….
      Was jetzt? Wissen oder nicht wissen?

  2. https://m.winfuture.de/news/130277

    Hier ist die Antwort auf Ihre Frage, warum der Datenschutz in den USA und Europa vor der chinesischen Social Media Plattform ist, die von der kommunistischen Partei Chinas kontrolliert wird.

    Umsonst warnen EU Staaten wie Litauen und die USA nicht vor Chinas Werbeplattformen.

    Aber in Deutschland war tump bashing lieber anstatt sich mit den Inhalten auseinander zu setzen. Hier das verblendet bsi, dass nicht mal Huawei aus der telekommunikation aussperren wollte Dank Seehofer obwohl es europäische Alternativen gibt wie Nokia und erricson.

  3. Tiktok im Westen = Sex sells
    Tiktok in China = Gute Taten zählen bzw. Social Credit und so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.