„Diablo Immortal“ spülte bereits über 24 Mio. US-Dollar in die Kassen

„Diablo Immortal“ war von Anfang an umstritten – schon bevor das Spiel eigentlich auf den Markt kam. Legendär mittlerweile die negative Reaktion der PC-Gamer auf den zunächst nur für mobile Endgeräte geplanten Titel und Blizzards süffisanter Kommentar „Do you guys not have phones?“ Mittlerweile ist klar, dass es „Diablo Immortal“ auch für den PC gibt und das Spiel ist, zumindest wirtschaftlich, schon jetzt ein großer Erfolg.

Laut Auswertungen von Appmagic habe „Diablo Immortal“ bereits über 20 Mio. US-Dollar an Einnahmen eingebracht. Zudem gab es für die Versionen aus dem Apple App Store und dem Play Store bereits über 5 Mio. Downloads. GameDev Reports verweist etwas konkreter auf Einnahmen von ca. 24 Mio. US-Dollar und etwa 8,5 Mio. Downloads. Das Gros der Downloads und Einnahmen stammt dabei aus den USA – ca. 44 % der Einnahmen und 26 % der Downloads. Danach folgt Südkorea, das für 22 % der Einnahmen und 11 % der Downloads steht.

Dabei sind die Apple-Nutzer etwas geneigter, Geld für Mikrotransaktionen auszugeben: 13 Mio. US-Dollar sollen mit der iOS-Version erwirtschaftet worden sein. Ca. 11,3 Mio. US-Dollar stammen von Android-Usern. Letzten Endes unterstreicht „Diablo Immortal“ (leider), dass sich zwar viele Menschen über Mikrotransaktionen und Free-to-Play-Mechaniken echauffieren, aber am Ende eben doch so viel Geld fließt, dass es für die Entwickler enorme Anreize gibt, ihre Games dahingehend zu optimieren.

Immerhin: „Diablo IV“ soll ein reguläres Vollpreisspiel werden. Nun ruhen meine Hoffnungen, und wohl auch die vieler anderer Spieler, auf jenem Titel.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich behaupte das es in der USA mehr iPhone Nutzer gibt, also sind die Android-Nutzer hier die mehr Geld ausgeben.

    Kurz um, solche Sätze kann man nur bringen, wenn auch die Nutzerzahl bekannt ist:

    „Dabei sind die Apple-Nutzer etwas geneigter, Geld für Mikrotransaktionen auszugeben: 13 Mio. US-Dollar sollen mit der iOS-Version erwirtschaftet worden sein. Ca. 11,3 Mio. US-Dollar stammen von Android-Usern.“

    • Die 24 Millionen Dollar Umsatz gelten weltweit und nicht nur in den USA.

      Weltweit gibt es etwa 5-6 mal mehr Android-Nutzer als iOS-Nutzer.

      Und auch aus anderen Quellen weiß man, dass iOS viel mehr Umsatz pro Nutzer für Publisher und Entwickler generiert, als Android.

      Daher ist deine Behauptung völlig daneben.

  2. Christopher says:

    https://www.kantarworldpanel.com/global/smartphone-os-market-share/
    In keinem der dort betrachteten Märkte liegt iOS vor Android.
    In den USA sind 53% Android, 47% iOS.
    Also ist die Aussage so schon korrekt, mehr Umsatz mit kleinerer Userbasis.

  3. „Mikrotransaktionen“ ?
    Preise von bis zu 99,99USD sind alles andere als mikro.

  4. Blizzard hat alles richtig gemacht…

    Leider bedeuten solche Erfolge den Niedergang der uns bekannten Spiele. Vollpreisspiele werden leider immer weniger werden.

  5. Davin sind exakt 0,00 von mir. Obwohl ich es seit ein paar Tagen ausprobiere.

  6. Respekt diesen Müll überhaupt auf sein Gerät zu installieren.

  7. Spiele es bisher ohne Geld dafür auszugeben – Story ist ganz nett, es kommt für mich altes Diablo-Feeling auf und das mal zwischendurch am Tel. – ich kann mich nicht beschweren.

  8. Gunar Gürgens says:

    Hab’s auch drauf, noch kein Geld investiert. Aber irgendwie find ich das langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.