Threema: Messenger für Android unterstützt Emoji-Hautfarben??????

artikel_threemaEmojis sind für viele ein Thema – für andere wiederum gar nicht. Fakt ist aber, dass aus den Symbolen zur flotten Meinungsäußerung oder als Wortersatz ein Politikum wurde. Jeder wollte sich plötzlich in Emojis wiedererkennen und ausdrücken können. Ob Berufsgruppen, Gender oder auch Hautfarben – alles wird mittlerweile emojisiert. Mit einem frischen Update unterstützt der sicherer Messenger aus der Schweiz, Threema, auch unter Android die verschiedenen Hautfarben bei Emojis. Drückt man lange auf das entsprechende Emoji, so kann man sich die gewünschte Farbe aussuchen. Das Threema-Update für Android vermeldet des Weiteren auch „kleine Verbesserungen und Fehlerbehebungen“ unter der Haube.

teaser-emoji_skin_colors-de

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

30 Kommentare

  1. Wirklich toller Messenger, wenn ihn mehr Leute nutzen würden. So bleibt er eine Nische für meine Nerd & Geek Freunde. 🙂

  2. Wer meint, das keiner Threema nutzt, der sollte Threema erst mal richtig verstehen!

    Threema lässt sich absolut anonym nutzen – man MUSS KEINE Mobilfunk-Nummer, KEINE Email, KEIN Name oder sonst etwas hinterlegen.

    Nur Threema installieren bringt aber nichts, weil keine Kontaktinformationen hinterlegt sind – egal ob bei Dir oder Deinen Bekannten. Somit kann Threema Euch nicht zusammenführen. Und somit sieht das für viele WA-DAUs so aus, als ob Threema keiner benutzt.

    Was nicht stimmt, denn sie hat sich in Deutschland – ZU RECHT – mehr als 3 Mio. mal verkauft! Und da sind auch zahlreiche Kontakte von Dir dabei!

    Die Lösung ist ganz einfach:
    Alle mal per Email/WA anschreiben und Ihnen mitteilen, das man auch sicher über Threema zu erreichen ist – NICHT die Threema ID mitteilen (weil dann jeder weiß wer dahinter steckt), sondern beim nächsten Treffen einfach die ID vom Gegenüber einscannen!

    Ihr müsst Euch selbst zusammenfügen bei Threema!!!

    Eigentlich kinderleicht, aber viele (WA-DAU´s) schnallen es einfach noch nicht!

  3. Na ob threema der ultimative messenger ist und ob sicherer das steht noch in den Sternen.
    Wenn man was aus den fussballskandal gelernt haben sollte, denn das Amerika und die Schweiz zusammenarbeiten.
    Was die Schweiz angeht, hat die Geschichte bewiesen das alles so ausgelegt wird wie es für die Schweizer am besten ist (Profit), egal ob moralisch OK oder nicht!

  4. Ich selbst nutze zwar nur selten Emoji [sic!], aber da mir viele Freunde welche schicken, bin ich über dieses Update froh, denn zuvor wurden die mit einer bestimmten Hautfarbe als zwei dargestellt: das „normale“ Emoji und daneben eine Box in der entsprechenden Hautfarbe.

  5. Kann man den ganzen zusätzlichen Kram eigentlich auch ausblenden? Die Emojis sind mir inzwischen alleine schon wegen der schieren Masse viel zu unübersichtlich. Eigentlich will ich nur gelbe Smileys haben. Mit einem, der richtig kotzt, wäre mir viel mehr gedient als mit dem ganzen Unsinn, der in letzter Zeit dazu gekommen ist…

  6. @neolith – riiiichtig! Geht aber leider nicht, deswegen habe ich jetzt die Emojis komplett deaktiviert und nutze nur noch Emoticons!

  7. Welch sinnloser Quatsch…

  8. Sinnlos? Vielleicht, aber schon seit dem Zeitpunkt zu dem Smilies aufgehört haben runde gelbe Kreise mit Gesichtern zu sein. Sobald man aber den Schritt zu Hautfarben macht, bzw. Menschensymbolen, ist es nur konsequent alles anzubieten.

  9. Sparbrötchen says:

    Ich finde die unterschiedlichen Farben auch unnötig, wie Emojis im Allgemeinen.
    Somal ich bei Teamchats mit unterschiedlichen Nationalitäten jetzt nicht weiß, ob ich meine Hautfarbe nehme oder mehrmals das gleiche Emoji in den Farben aller Teammitglieder um niemanden auszuschließen. Schließlich könnte meine Hautfarbe so interpretiert werden,daß ich nicht mich sondern die Mitteleuropäer im Team meine.
    Vielleicht selber ein dummes Gesicht machen und das als Foto einfügen, aber Achtung hierbei bitte nicht mit Photoshop die Hautfarbe an das Team anpassen,um nicht als Blackfacer oder Öttinger falsch verstanden zu werden.

    Threema selbst begründet es im PlayStore per Standardantwort so:

    Threema GmbH 24. November 2016
    Wir bedauern, dass Ihnen die aktualisierte Emoji-Unterstützung nicht zusagt. Hautfarben sind keine Erfindung von Threema sondern in Unicode 8.0 als internationaler Standard definiert. Unicode 8.0 wird von allen Handy-Betriebssystemen und Messaging-Apps unterstützt.

  10. Wolfgang Denda says:

    Wahrscheinlich ist so die Bildsprache der Ägypter entstanden, und dann ist die Kultur untergegangen, weil vor lauter Girinsebildchen keiner mehr den anderen verstanden hat.

  11. @Sondy
    warum viele leute threema nicht nutzen wollen, scheinst du auch nicht zu verstehen.

    das was du so „einfach“ findest, finde ich so obszön aufwendig, dass ich nur darüber lachen kann. warum sollte ich so ein großes interesse daran haben vollständig anonym einen messenger zu nutzen? ich bin ja auch für datenschutz und sicherheit, aber irgendwie muss man doch auch den realistischen nutzen sehen.

    wenn man so viel aufwand betreiben muss, um jemandem schreiben zu können, dann ist das für mich einfach eine komplette rückentwicklung von technologie. ich möchte nicht, dass jemand meine nachrichten mitliest, weshalb ich messenger nutze die wert auf datensicherheit legen, aber irgendwo müssen wir uns doch auch mal eingestehen, dass wir fast ausschließlich unsensible dinge über messenger teilen. für den kleinen rest kann ich zb bei telegram immer noch einen sicheren chat aufmachen.

    für mich ist ein messenger ein tool um mit menschen zu agieren. ich möchte keine abstriche im komfort der nutzung machen, nur um noch das allerletzte quäntchen an sicherheit und anonymität herauszukitzeln. das brauche ich bei einem messenger nicht und das scheint vielen leuten so zu gehen.

    ich weiß inzwischen echt nicht mehr was schlimmer ist. leute die im jahre 2016 überhaupt keinen wert auf datenschutz legen oder die, die selbst noch ihre witzesammlung in einem hmac sha512 veracrypt container abzulegen und es jedem erzählen müssen.

  12. Wer braucht zig veschiedene bunte Emilia wenn bspw ein Daumen nach oben international verständlich ist?
    Solch eine Verschwendung von Speicherplatz und Zeit.

  13. @Pietz: Du hast aber auch wirklich, so richtig gar nichts kapiert!

  14. @Sondy.
    Natürlich kannst und sollst Du sogar Deine Threema ID weitergeben. Bei Scannen des Codes passiert auch nichts anderes, die ID siehst bzw. kannst Du sehen sobald jemand in Deiner Liste ist. Das Scannen des QR Codes dient zu m Verifizieren.
    Durch die ID erhält man keine weitere Daten, nicht einmal wenn man seine Telefonnummer doch hinterlegt hat. Das ist auch gut so, denn wer will kann über seine Telefonnummer von seinen Freunden gefunden werden (die übrigens gehasht gespeichert wird) und allen anderen, mit denen man nur schreiben möchte, gibt man die ID.

    @Pietz:
    Sondy hat es leider leider falsch verstanden. Dieser Aufwand ist absolut nicht notwendig. Tatsächlich kann es genauso einfach funktionieren wie bei Whatsapp. der Grund, warum viele nicht umsteigen ist Bequemlichkeit und weil die meisten Herdentiere sind. Und wenn in der Herde nicht genügend umschwenken, bleibt der Rest auch stehen.

  15. Das Problem ist doch, dass hier viele davon ausgehen, dass es total wichtig ist, anonym Nachrichten schreiben zu können.
    Aber mal im Ernst! Ich weiß ja nicht, was ihr so treibt bei Threema, aber „Hallo, wie geht’s?“ „gut geschlafen?“ „Morgen Kino?“ „Stehe im Stau und werde es nicht rechtzeitig schaffen“ etc. etc.
    Das sind Dinge, die ein Ottonormal Whatsapp User so schreibt, aus welchem Grund muss das anonym geschehen?
    Ihr müsst euch alle mal nach der Verhältnismäßigkeit fragen. Solange man nicht in irgendeiner Form kriminell ist, muss SMALLTALK auch nicht stark verschlüsselt sein.

    Und ja, vielleicht schreibt auch irgendwann mal irgendwer über etwas intimes wie S.ex mit seiner Frau/Mann. Wenn das dann veröffentlicht werden sollte bzw. die Facebook Mitarbeiter das lesen, dann sind bestimmt alle schockiert, dass man S.ex hat. Über sowas liest man ja auch sonst nie 😉 [IRONIE off]

  16. Wolfgang Denda says:

    @Karl O.
    Im Bayernland ist mal einer vom SEK zuhause abgeholt worden, weil er öffentlich in der Kneipe was gegen den Papstbesuch gesagt hat („das Geld ist besser für die Armen auszugeben“) und der danach denunziert wurde. Vulgo, alles was du im Messenger unverschlüsselt schreibst, kann, und wird, gegen dich verwendet werden.

    Bist du wirklich so blauäugig, oder bezahlt dich einer für die Werbung, dass wie in der Türkei die Leute eingeknastet werden, aufgrund ihrer öffentlichen Äußerungen? Wie dumm muss man denn sein, um das nicht zu sehen?

  17. @Sondy

    Also gehen wir mal davon aus, dass alle – oder viele – meine Kontakte Threema anonym nutzen. Die sind für mich erst einmal unsichtbar. Ich hingegen nutze es nicht anonym, ich habe meine Mobilfunknummer verknüpft. Die könnten mich also ohne Probleme über Threema statt WA anfunken. Das ist in drei Jahren aber nicht einmal passiert.

    Logischer Schluss: Von meinen Kontakten nutzt es entweder niemand anonym, oder die, die es so nutzen, wollen anonym bleiben. Läuft aber beides aufs selbe hinaus.

    Jetzt kannst du einwenden, dass die mich nicht finden, weil sie die Kontaktsynchronisation abgeschaltet haben. Mag sein, aber ich denke, wer so restriktive Anforderungen an Datenschutz stellt, erstens Wert auf Open Source und ist zweitens nicht bei WhatsApp. Deswegen ist deine ganz einfache Lösung »Alle mal per Email/WA« anzuspammen sicher nicht effektiv.

    Und zu den »mehr als 3 Mio. mal verkauft!« frage ich mal zurück: Wie oft ist es noch installiert? In meinem Bekanntenkreis haben es fast alle, die nach der WA-Übernahme dazu gekommen sind, wieder runter geschmissen.

    Übrigens hat WA in Deutschland 35 Mio aktive Installationen, das 10x mehr, als Threema hier verkauft hat. Da kann man durchaus sagen: Threema nutzt niemand.

  18. @Wolfgang Denda
    Solange du keinen Zeitungsartikel oder dergleichen verlinkst, hat deine Geschichte den Wahrheitsgehalt eines Märchens.
    Was ich gerade meiner Frau über Whatsapp geschrieben habe, hast du ja auch gelesen, ne?
    Nicht? Oh da war ja was,…. Whatsapp ist inzwischen verschlüsselt.
    Du vergleichst also Türkei mit Deutschland? Der Vergleich hinkt gewaltig.

    Ich mache keine Werbung, sondern möchte nochmal klar machen, dass man aus meiner Sicht Smalltalk nicht superanonymisiert schreiben muss.

    Anderes Thema: In jeder Gesellschaft ist es so, dass Äußerungen gegen allgemein anerkannte Ansichten in irgendeiner Form bestraft werden(nicht mit dem SEK ;)).
    Wenn du zum Beispiel als Schalker in eine Kneipe voller Dortmunder (die Gesellschaft in diesem Beispiel) direkt nach einem gewonnenen Spiel (lol) gehst, dann darfst du dich nicht wundern, mindestens böse Blicke zu ernten. So ist es bei anderen Themen ebenfalls und nichts neues. Dumm ist man, wenn man das nicht weiß.

  19. @flups: „…ich habe meine Mobilfunknummer verknüpft.“

    Und woher weißt Du, ob Deine Freund Dich auch in ihrem Telefonbuch eingetragen haben? Und selbst wenn, woher weißt Du ob die Threema darauf Zugriff gewähren?

    Ich halte es nicht für zu viel verlangt, als Threema-(Neu)User mal eben ein Rundschreiben an alle zu schicken und darauf aufmerksam zu machen, dass man jetzt über Threema sicher erreichbar ist – ID auf Anfrage! Zack! Thema erledigt und Rückmeldung abwarten.

    Eine bessere Möglichkeit festzustellen, wer Threema in deinem Bekanntenkreis auch nutzt hast Du nicht!

    Die meisten wundern sich dann doch, wieviele schon da sind – in aller Regel Menschen mit ausreichend Lebenserfahrung ab ca. 25 – 30 Jahre und aufwärts!

    Kiddies (unter 25) haben noch keine ausreichende Lebenserfahrung und dementsprechend erst recht noch nichts ausgewertet! Die fallen halt dumm auf FB/WA rein (weil es „ja alle machen“)!!!

    @pietz:

    „obszön aufwendig“ ist das was FB betreibt um Dich und Deine Persönlichkeit zu profilieren, nur um Dich dann mit der Werbung zu einem Klick zu verführen! Das ist obszön!

    20 Mrd. Dollar für WA rausschmeißen – nur um dort auch noch persönliche Infos über Dich abzugreifen, das ist obszön!

    Dein komplettes Telefonbuch regelmäßig an den WA-Server zu senden – das ist obszön!!!

    Was man mit Deinem Telefonbuch alles über Dich rausbekommt, kannst Du hier sehr schön sehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=QA0Kj-efq70

    35 Min. die es wert sind angesehen zu werden und die jedem geistig gereiften Menschen zur sofortigen Abkehr von FB & WA animieren werden.

  20. Karl O.: Wer nichts zu verbergen hat braucht also keine Verschlüsselung und Privatsphäre? Gähn

  21. @Ben
    Falsch, nebenbei ist Whatsapp verschlüsselt. Ich rede über Smalltalk, nicht über deine S.exvorlieben oder deine politischen Ansichten. Ich verwende Whatsapp für Smalltalk und sehe keinen Grund dafür in den Hochsicherheitstrakt zu wechseln.
    Außerdem: Woher weißt du bei closed source (Threema), dass du Privatsphäre hast? Richtig, du „glaubst“ es nur.

  22. @Karl O.

    „Aber mal im Ernst! Ich weiß ja nicht, was ihr so treibt bei Threema, aber „Hallo, wie geht’s?“ „gut geschlafen?“ „Morgen Kino?“ „Stehe im Stau und werde es nicht rechtzeitig schaffen“ etc. etc.
    Das sind Dinge, die ein Ottonormal Whatsapp User so schreibt, aus welchem Grund muss das anonym geschehen?“

    Ich sags Dir:

    „Hallo, wie geht’s?“
    = zeugt von Interesse am Gegenüber – höchstwahrscheinlich in besserer/engeren Beziehung zu einander! Die gefragte Person kann also als (best) Friend klassifiziert werden!

    „gut geschlafen?“
    = dto. und das man über die Antwort darauf erkennen kann, ob die gefragte Person Schlafstörungen hat oder nicht. Bei Schlafstörungen kann also Werbung für Schlafmittel eingeblendet werden! Und wenn gut durchgeschlafen, dürfte die gefragte Person heute einigermaßen ausgeglichen sein.

    „Morgen Kino?“
    = zeigt sowohl Interesse an Kultur oder ggf. auch nur an einem Wunsch nach Ablenkung! Bietet die Möglichkeit öfters für neue Kinofilme Werbung (oder Popcorn/Eiskonfekt/Kinogutschein) einzublenden oder bei Ablenkungsmenschen auch für abendliche TV-Highlights!

    „Stehe im Stau und werde es nicht rechtzeitig schaffen“
    = hier kann man ganz viel über Dich erfahren:
    1.) Höchstwahrscheinlich Autofahrer
    2.) Wahrscheinlich kein Navi-Nutzer (=Werbung für Navis und Stauumfahrung einblenden)
    3.) Handelt unumsichtig, weil der Schreiber keine Staus mit einplant!
    4.) Kommt zu spät und hat daher – möglicherweise – ein schlechtes Gewissen. Bietet bei einem Date mit der neuen Freundin die Möglichkeit Werbung für das nächste Blumengeschäft einzublenden.

    Vier Sätze von denen Du meinst, dass sie unwichtig sind, kann FB/WA dafür verwenden, um Dich (und Deinem gedankenlosen Umgang mit Privatsphäre – von DIR und ANDEREN Personen) dauerhaft zu Profilierung und für die Werbewirtschaft zu manipulieren.

    Die Erkenntnisse sind ja nicht weg, weil Dein Gegenüber die Nachricht gelesen hat. Sondern Deine Profilierung bei FB/WA bleibt auf Jahre und Jahrzehnte gespeichert – die wissen in 8 Jahren noch immer, dass Du Autofahrer bist und gerne mal ins Kino gehst!

    Mitdenken rentiert sich, wenn man nicht als digitaler Datenprostituierter durchs Leben gehen will!

    Und wenn Du meinst, dass sei alles sehr weit hergeholt, dann schau Dir das obige Video an!

  23. Wolfgang Denda says:

    @Karl O.
    Geil, du zensierst dich beim Schreiben schon selber und merkst das nicht mal mehr.

    Verschlüsselung ist nur ein Teil der Anonymität, aber irgendwann, wenn du mal selber betroffen sein solltest, merkst du das auch. Zu spät.

  24. @Sondy
    Also du kannst schon mal nicht in der Werbeabteilung bei FB arbeiten, weil alle deine Vermutungen falsch sind.
    „Wie geht’s“ hat dieselbe Bedeutung wie „how are you?“ von der Supermarkt Kassiererin in den Staaten, nämlich keine. Das sagt man i.d.R. zu jedem, zu wirklich jedem, in der Erwartung, dass der andere eh nur „Gut und selbst“ antwortet. Das sind Floskeln und eignen sich nicht zur „personalisierten“ Werbung.
    Der ganze Rest deiner Vermutungen treffen ebenfalls nicht zu.
    So vehement, wie du aber REGELMÄSSIG diese Youtube hier in den Kommentaren promotest, mit immer dem selben Text „35 Min. die es wert sind“, möchte man meinen, dass du dieser Typ in dem Video bist und auf Klickfang bist. Ergo bist du niemand anderes als ein Werbender.
    Zurück zum Thema: Wann bekomme ich denn endlich (personalisierte) Werbung? Ich habe noch nie, wirklich noch nie Werbung gesehen. Weder digital noch schriftlich. Kann vielleicht daran liegen, dass ich weiß, wie man FB, Unitymedia, MM und deren Werbung etc. auf Abstand hält. Soll ich jetzt trotzdem zu Threema wechseln? Ich sehe keinen Grund.

    @Wolfgang Denda
    Ich befürchte deine Kenntnisse über wordpress und akismet sind nicht besonders ausgeprägt? Informiere dich vorher, bevor du dich blamierst. Zusammenfassung für dich: Würde ich einen Blog betreiben, dann würde ich Kommentare in denen über pippiva.gina geschrieben wird, zur manuellen Freigabe in die Warteschleife legen. Kann ja sein, dass jemand obszöne Dinge schreibt (-> nicht freigeben) oder der Inhalt trotzdem seriös ist (->freigeben). Da ich keine Lust habe, mich bewusst auf die Warteliste setzen zu lassen, habe ich die bösen Wörter zensiert.

    Und nochmal: Whatsapp ist verschlüsselt.

  25. Wolfgang Denda says:

    @Karl O.
    Lenk nicht immer ab. Was weisst du schon über meine Kenntnisse von WordPress, usw., usf.? Whatsapp: Woher kommen denn die Metadaten, die Facebook sammeln will? Die werden natürlich schon *vor* der Ende-zu-Ende Verschlüsselungskette erhoben und gespeichert.

    Es ist aber sicher, dass mit deinen Argumentationsketten der genetische Fingerabdruck für jeden, im Personalausweis, bald Pflicht werden könnte. Oder die Blackbox in Fahrzeugen, jeder Autofahrer ist ja ein potentieller Krimineller.

  26. Ich habe es geschafft meinen Freundeskreis damals von Threema zu überzeugen. Mit der Hoffnung, dass sich der Messenger auch zügig weiterentwickelt. Aber bis heute gibt es keine Desktop-Client bzw. Multi-Device Unterstützung; zig Karteileichen in der Kontaktliste, da einige beim Wechsel auf ein neues Gerät vergessen haben ihre Threema ID zu sichern.

    Beim einspielen eines Backups kann ich meine eigenen Gruppen nicht mehr betreten (WTF?!)

    Wir sind jetzt zu Telegram gewechselt, vielleicht nicht der sicherste IM, aber er bietet die WhatsApp Features von morgen 😛

  27. @Karl Ohhhhh…. Gott!

    Man kann sich natürlich auch ganztägig selbst betrügen, wenn man Schwierigkeiten hat, sich mit der Wirklichkeit anzufreunden!

    Soviel zu Dir….. Ich sag nur noch: Karl Ohh Gott! (=Armes Deutschland)

  28. @Wolfgang Denda
    Wenn du so einen Käse schreibst, von wegen ich zensiere mich selbst, dann hast du deine Unkenntnis ja verraten.
    Schon möglich, für einen kostenlosen Dienst, zahle ich mit smalltalk metadaten gern. Muss doch jeder selbst wissen, über was er wie schreibt.
    So blauäugig kann man aber nicht sein, dass Threema DIE EINZIG WAHRE Lösung ist.
    Hätte ich was bei der NSA&co zu sagen, dann würde ich einen Threema Entwickler dazu zwingen, meinen Code einzuschleusen (mit Mitteln wie man es aus Filmen kennt). Das kriegt die Führungsetage gar nicht mit.
    Diese Dinge werden auch kommen, die du da ansprichst, allerdings nicht durch meinen Smalltalk Gebrauch bei Whatsapp (Grundlage meiner Argumentation), sondern aus anderen Räumen.

  29. @Sondy

    »Und woher weißt Du, ob Deine Freund Dich auch in ihrem Telefonbuch eingetragen haben?«

    Jemand, der mich über WhatsApp antextet, wird mich wohl in seinem Adressbuch haben.

    Zitat:
    »Und selbst wenn, woher weißt Du ob die Threema darauf Zugriff gewähren?«

    Das habe ich schon einmal geschrieben. Aber für dich wiederhole ich es gerne noch einmal:

    Jemand, der Threema derart restriktiv konfiguriert hat, dass er weder seine ID mit einer Telefonnummer verknüpft hat noch Threema den Zugriff auf das Adressbuch gibt, der wird WhatsApp nicht nutzen.

    In meinen Adressbuch gibt es exakt 3 (in Worten: drei) Kontakte mit einer Mobilfunknummer, die kein WhatsApp haben und von denen weiß ich, dass sie gar kein Smartphone haben.

    Das Nutzerverhältnis Threema zu WhatsApp liegt in Deutschland maximal (1) bei 1 : 11. Bei mir ist es immerhin 1 : 8, liegt also schon deutlich über dem Schnitt.

    Ja, es kann sein, dass unter meinen Kontakten noch ein paar versteckt sind, die Threema installiert haben, aber mehr als 2 – 3 werden es nicht sein. Da sprechen alle Zahlen dagegen.

    Zitat:
    »Ich halte es nicht für zu viel verlangt, als Threema-(Neu)User mal eben ein Rundschreiben an alle zu schicken«

    Ich habe diese Info seit 3 Jahren als WhatsApp-Status. Reaktion: NULLKOMMANIX.

  30. Fischersfritze says:

    Sondy und Pietz haben ja fast schon alle Argumente ausgetauscht.

    Deswegen nur von mir folgender persönlicher Erfahrungsbericht: Bis auf zwei sind alle meine Kontakte (46 genau) bei Threema. Frage mich immer wieder, welche Gesellschaftsgruppen das sein könnten, in denen angeblich keiner Threema nutzt …