Threema kann jetzt auch Profilbilder

Threema hat ein kleines Update erhalten, das Euch neue Möglichkeiten zur Kontaktvisualisierung bringt. Man kann nun nämlich ein eigenes Profilbild wählen und auch bestimmen, wer dieses zu sehen bekommt. Profilbilder werden dabei nicht auf Servern gespeichert, sondern es erfolgt nur dann eine Übertragung, wenn auch eine Nachricht gesendet wird. Selbstverständlich erfolgt auch die Übertragung des Profilbildes mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Übrigens kann man nicht nur bestimmen, wer das eigene Profilbild sehen kann, sondern man kann auch die Anzeige anderer Profilbilder unterbinden. Die neuen Profilbilder stehen Nutzern von Android, iOS und Windows Phone zur Verfügung.

(Danke Matze!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Threema ist ein guter Kompromiss zwischen Signal und WhattsApp. Wo Signal fast schon zu paranoid voreingestellt ist und Whattsapp zu viel Richtung Social Media geht, trifft Threema einen guten Mittelweg.

  2. Mainstream ich komme – Vorsicht Threema, dünnes Eis

  3. Freema Tremma says:

    Der Name hat Threema am meisten geschadet, einfach nur schlecht. Und natürlich die Entscheidung nicht auf getrennte free+pro versionen zu setzen.

  4. @Oliver: Eben gerade nicht! Lies doch mal wie Threema das implementiert hat. Wenn du es nicht möchtest, bzw auch keine Profilbilder von anderen empfangen möchtest, dann muss du das auch nicht.

  5. @info Signal fordert eindeutig zu viele Berechtigungen. Auch die Kopplung an die Telefonnummer geht gar nicht. Threema zeigt mit seinem Plugin-Konzept sehr schön, wie man bei den Rechten sparen kann. Und die Anonymität – man muß weder Telefonnummer noch E-Mail-Adresse noch sonstwas angeben – wurde schon von der Stiftung Warentest gelobt.

  6. Pferdenarr says:

    Threema, wie finanzieren die sich ? Hat ‚fast‘ keiner in meinem Bekanntenkreis.
    Signal, den würde ich allen Empfehlen, hat einer im Bekanntenkreis.
    WhatsApp haben alle, ok bis auf eine die Threema nutzt… Bei WhatsApp müsste schon der Supergau eintreten damit die Leute wechseln…

  7. @Pferdenarr…zu großen Teilen aus dem Bussiness Programm Threema Work. Läuft über das gleiche System, wird aber zentral vom Kunden administriert und kostet Geld. Kenne schon einige Firmen die das nutzen. Daimler Benz zb.

  8. @Pferdenarr:

    Schon witzig deine Frage nach der Finanzierung, dabei ist Threema die einzige der genannten Apps, die ein sichtbares Geschäftsmodell hat: Der Kaufpreis der App.

    Wie finanzieren sich denn Signal und WhatsApp? Das ist doch die eigentliche Frage!

  9. Threema finanziert sich im privaten Bereich über die Einmalzahlung für die App. Für Unternehmen und Organisationen gibt es Threema Work und Threema Gateway (beides Abo-modelle). Zum Beispiel hat die Daimler AG vor kurzem Threema Work eingeführt.

    https://threema.ch/de/blog/posts/daimler-nutzt-threema-work

  10. threema hat den Nachteil, es benutzt kaum einer !

  11. Ich seh gar nicht ein 2,99 für Threema zu zahlen ohne zu wissen was mich erwartet. Ich gehe aber davon aus das die Firma das weiß und gar kein Interesse an der breiten Masse hat.

  12. @JD – dann behalt doch deine 2,99 und gib deine Daten Zuckerberg, er verdient damit mehr als 2,99! Du darfst seine Dienste kostenfrei nutzen, er darf ‚dich‘ verkaufen wohin und so oft er will! Astreine Entscheidung, Glückwunsch!

  13. @max….klar, gibt ja da auch nur noch Whatsapp. Ja, nee, is klar….Willkommen im Leben.

  14. Pferdenarr says:

    @denkste: Wie Signal sich finanziert findet man ganz leicht: https://de.wikipedia.org/wiki/Signal_(Messenger)#Finanzierung

    Und wenn man sich tatsächlich mal ein wenig damit beschäftigt, dann findet man auch solche Artikel dazu: http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/computer-internet/whatsapp-alternativen-wie-signal-messenger-im-ueberblick-14884896.html

  15. Christiantops says:

    @Pferdenarr – Ich finde es weitaus problematischer, wenn Signal vom amerikanischen Staat finanziert wird, als wenn die Benutzer drei Euro zahlen. Ausserdem ist es nur fair, dass man für ein Produkt ein wenig Geld ausgibt. Ich auf jeden Fall mag Threema und hoffe, dass alle meine Freunde umsteigen.

  16. Pferdenarr says:

    @Christiantops: Hattest unter meinem anderen Beitrag den 2ten Link gesehen + gelesen?
    & ich habe auch Threema gekauft, hat halt nur keiner. Ist somit ziemlich sinnlos genau wie Signal.

  17. HolgerDieWaldfee says:

    Als ich vor ein paar Jahren Whatsapp benutzt habe, waren dort auch noch keine Kontakte.. Als es zu Mächtig geworden ist, durch die zentrale Struktur, bin im umgestiegen und habe seit Jahren alle meine Freunde auf Threema, entweder Lizenz verschenkt oder die haben es sich selbst gekauft.
    Informationen preiszugeben, hat wie der Name schon sagt, einen Preis den man zahlen muss. Da werde ich mit den ganzen verschenkten Lizenzen billiger wegkommen als die vermeintlichen „Gratisnutzer“ von Whatsapp 😉

  18. @Reen – klar hab ich das gelesen. Und ich (ich!!) empfinde das als überflüssig. Zumal die Kontakte bei mir ohnehin schon mit einem Bild unterlegt sind und ich nicht den bunten Reigen der profilbildwechselwütigen Threemauser zur Bespassungsunterstützung brauche. Ich will „nur“ safe meine Nachrichten verschicken. Für alles andere gibts reichlich Facebook, whatsapp & Co

  19. Barneyble says:

    Threema kann kein ForwardSecrecy und es gibt kein MultiDevice oder eine Webversion für Android. Signal ist halt sehr karg, hat aber doch gut aufgeholt in letzter Zeit. Die Telefonfunktion wird bei Threema sicherlich auch nicht so schnell kommen. Ich empfehle tedenziell eher Signal, weil die 3 Euro Hürde nicht von jedem genommen wird und ich gerne vom PC aus schreiben können will. Die Nachrichten zerstören Funktion brauche ich auch ab und zu mal. Zum Beispiel zum Versenden von Passwörtern.

  20. Threema, da war doch was? Ach ja, das war der Messenger, bei dem ich innerhalb von 3 Jahren so gut wie keine Kontakte hatte … Den hab ich entsorgt, nachdem sich bei Conversations und ChatSecure innerhalb kurzer Zeit die Kontaktliste füllte. Features wie Multi-Device-Fähigkeit überzeugen halt eher. Und wer ganz paranoid ist, kann sogar seinen eigenen Server betreiben, wenn er mag.

    Conversations hat auch den Vorteil, dass man ihn über F-Droid erst mal kostenlos ausprobieren kann.

    Threeme: Nice try … Bye Bye!

  21. Threema hinkt halt was Features angeht Wire und Signal deutlich hinterher, deswegen bevorzuge ich die oberen beiden, selbst wenn bei Threema da ein bisschen Bewegung in die Sache kommt.
    Und as always…
    Axolotl Protokoll mit PFS > salt ohne PFS

  22. @ Pferdenarr + Flups: immer wieder erhellend zu sehen, dass es bei anderen so anders läuft als bei mir. Bis auf einen einzigen Kontakt sind alle bei Threema, 45 Freunde / Kollegen, mehr brauche ich nicht.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.